Magda Ramada
Magda RamadaQuelle: Willis Towers Watson
Köpfe & Positionen

"Veränderungen in der Wertschöpfungskette bei Leben und Kranken sind deutlich komplexer als in anderen Sparten"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Alte Diskussion, neuer Input: Die Debatte um die Rolle der Insurtechs in der Versicherungsbranche ist mittlerweile so alt wie die Versicherungs-Startups selbst. "Insurtechs sind nur eine Bedrohung für diejenigen Versicherer, die sich nicht aktiv mit den Chancen durch die neuen Technologielösungen beschäftigen. Unternehmen hingegen, die sich die Innovationen der Insurtechs zu Nutze machen, werden langfristig Wettbewerbsvorteile erlangen", glaubt Magda Ramada, Senior Economist und Expertin für Blockchain-Technologien bei der Unternehmensberatung Willis Towers Watson
Vielmehr stellten "Insurtechs für Versicherer aller Sparten einen wichtigen Baustein für ihre zukünftige Wettbewerbsfähigkeit dar", glaubt die Expertin, "auch wenn sich circa ein Drittel der Unternehmen derzeit noch gar nicht aktiv mit den Chancen, die aus Insurtechs erwachsen, auseinandersetzt". Welche Lösungen die Insurtechs für die Wertschöpfungskette leisten, erklärt Ramada am Beispiel Blockchain: "Versicherer müssen heute ihre Chancen und Risiken bewerten sowie strategische Entscheidungen darüber treffen, welchen Weg zur Digitalisierung sie gehen und welche Technologien sie dabei einsetzen wollen", betont die Fachfrau von Willis Towers Watson.
Immerhin: Die Anzahl der weltweiten Investitionen in Insurtechs erreichte im zweiten Quartal 2018 erneut ein Rekordhoch, konstatierte das Beratungsunternehmen Anfang Oktober. (Rück-)Versicherer und Risikokapitalgeber finanzierten demnach insgesamt 71 versicherungsorientierte Startups. Mit 579 Mio. US-Dollar lag das Investitionsvolumen zwar um 20 Prozent unter dem ersten Quartal. Dennoch steckte im zweiten Quartal insgesamt so viel Kapital in Insurtechs wie noch nie: Allein im Lebens- und Krankversicherungsbereich sind derzeit über fünf Mrd. US-Dollar in Startups investiert, konstatiert Willis Towers Watson weiter. "Veränderungen in der Wertschöpfungskette sind bei Lebens- und Krankenversicherungen deutlich komplexer als in anderen Sparten. Innovationen der Life und Health Insurtechs haben außerdem einen wesentlich größeren Einfluss auf die Lebensqualität der Versicherten und sind dadurch für die Branche von hoher Bedeutung", kommentiert Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung von Willis Towers Watson in Deutschland.
Willis Towers Watson · Insurtech
Auch interessant
Zurück
07.01.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW1 Die erste Woche des neuen Jahres war kurz, dennoch gibt es Neues. Die Alte Leipziger hat ihre BU mit neuen …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW1
Die erste Woche des neuen Jahres war kurz, dennoch gibt es Neues. Die Alte Leipziger hat ihre BU mit neuen Features bestückt, Willis Towers Watson hat eine neue Pricing-Lösung entwickelt und Chubb einen neuen Europasitz gefunden.
20.12.2018VWheute
Private Kran­ken­ver­si­cherer zeichnen 2017 weniger Neuge­schäft Die privaten Krankenversicherer haben 2017 nach drei vergleichweise konstanten …
Private Kran­ken­ver­si­cherer zeichnen 2017 weniger Neuge­schäft
Die privaten Krankenversicherer haben 2017 nach drei vergleichweise konstanten Jahren wieder weniger Neugschäft gezeichnet. Dabi falle der Rückgang in der Vollversicherung tendenziell stärker aus als in der …
14.12.2018VWheute
Willis Towers Watson: BRSG beflü­gelt die bAV Das Betriebsrentenstärkungsgesetz scheint sich durchaus positiv auf die betriebliche Altersversorgung …
Willis Towers Watson: BRSG beflü­gelt die bAV
Das Betriebsrentenstärkungsgesetz scheint sich durchaus positiv auf die betriebliche Altersversorgung auszuwirken. Laut einer aktuellen Umfrage des Beratungshauses Willis Towers Watson wollen 47 Prozent der befragten Unternehmen im …
13.12.2018VWheute
Leben: Willis Towers Watson rechnet mit weiteren Einstel­lungen von Neuge­schäft Einfirmenvermittler sind mit einem Anteil von 32,5 Prozent führender …
Leben: Willis Towers Watson rechnet mit weiteren Einstel­lungen von Neuge­schäft
Einfirmenvermittler sind mit einem Anteil von 32,5 Prozent führender Vertriebskanal bei Lebensversicherungen. Die Gruppe der Makler und Mehrfachagenten konnte den Aufwärtstrend des Vorjahres nicht …
Weiter