Ferrari Pista 488
Ferrari Pista 488Quelle: Ferrari
Märkte & Vertrieb

Verändern Huk und Allianz den Kfz-Markt mit ihrem Preiskampf für immer?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Gräbt sich Branche ihr eigenes Kfz-Versicherungsgrab? Der Preiskampf in diesem Jahr ist wieder hart, zudem steigen die Preise für Kfz-Teile. Ein Experte von Assekurata rechnet mit einem leichten Rückgang der Preise oder zumindest einer Stagnation, das hat Folgen für alle Marktteilnehmer, denn die Margen sind gering.

Die Ursache für den Preiskampf sieht Dennis Wittkamp, Kfz-Experte bei Assekurata, bei zwei Kfz-Schwergewichten: "Die Allianz versucht - wie auch schon im letzten Wechseljahr - der Huk Coburg die Marktführerschaft streitig zu machen, das wird sicherlich auch über den Preis laufen", erklärte er gegenüber dem Handelsblatt. Und tatsächlich haben die Münchner zur Attacke geblasen. "Wenn die Huk-Coburg im Segment Kfz Marktführer ist, haben sie das verdient, das muss aber nicht so bleiben", erklärt Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG auf dem Allianz Autotag.

 

Die Münchener galten lange als guter aber teurer Versicherer, mit diesem Image will das Unternehmen aufräumen. Dafür wurde die aktuelle Kampagne komplett auf das Argument Preis ausrichtet.

Doch die Huk ist sich ihrer Stärke bewusst und setzt auf einen neuen Tarif: "Wir bieten seit heute einen neuen Pkw-Tarif mit einem sehr günstiges Beitragsniveau an", erklärte das Unternehmen kürzlich.

 

Der Konkurrenzkampf ist da

 

Klaus-Jürgen Heitmann, Vorstandssprecher der Huk-Coburg, weiß bereits seit längerem, was die Zeit geschlagen hat. Bereits im April sagte er: "Wir sehen eine deutliche Intensivierung des Wettbewerbs."

Wenn die Preise für die Kfz-Versicherung bei den Großen sinken, dann hat das Auswirkungen auf die gesamte Branche, denn die Kleinen müssen nachziehen, um nicht Marktanteile einzubüßen.

 

Gewinne auf dem rund 27 Mrd. schweren Kfz-Markt können nur noch auf Kosten von Mitbewerbern erzielt werden, denn in Zeiten zunehmenden Öko-Bewusstseins, Car-Sharing und Diesel-Fahrverboten ist an ein Wachstum kaum wahrscheinlich.

 

Wenn die Preise fallen wird es wahrscheinlicher, dass die Kfz-Branche Verluste einfahren wird. " Nur wenn weitere Unwetterereignisse ausbleiben, schafft es die Kraftfahrtversicherung 2018 noch zur schwarzen Null", erklärte Andreas Kalb, Vorstand der E+S Rückversicherung AG vor kurzem. Das wird natürlich auch nicht dadurch verbessert, dass die Branche aktuell das Preisniveau für das kommende Jahr drückt.

 

Immerhin, ein ruinöser Preiskrieg wie im Jahr 2010 erwartet Wittkamp nicht, er sagt aber auch: "Die meisten Versicherer könnten technische Verluste zwar wegstecken, aber sicher nicht mehr in dem Umfang, wie es früher möglich war."

 

Wenn einige der kleinen Anbieter den neuerlichen Preiskampf nicht mehr mitgehen können oder wollen, wird sich der Markt konsolidieren – wie es bereits auf dem Rückversicherungsmarkt geschieht.

Allianz Deutschland · Huk-Coburg · Assekurata · Kfz-Markt
Auch interessant
Zurück
22.10.2018VWheute
Gräfer: "Ich sehe kein Vermitt­lersterben" Hat der Beruf des Vermittlers noch eine Zukunft? Zwischen Juli und Oktober sank die Zahl der registrierten …
Gräfer: "Ich sehe kein Vermitt­lersterben"
Hat der Beruf des Vermittlers noch eine Zukunft? Zwischen Juli und Oktober sank die Zahl der registrierten Versicherungsvermittler um rund 2.000, im Jahresvergleich sieht es noch dunkler aus – bei den Maklern sieht es dagegen wesentlich …
08.10.2018VWheute
AIG über­weist 6 Mio. Dollar an Karda­shian und will das Geld von ihrem Body­guard wieder­holen PR-Stunt oder wahrer Millionen-Raub – der Überfall …
AIG über­weist 6 Mio. Dollar an Karda­shian und will das Geld von ihrem Body­guard wieder­holen
PR-Stunt oder wahrer Millionen-Raub – der Überfall auf Kim Kardashian in Paris vor zwei Jahren beschäftigte Polizei, Staatsanwaltschaft und natürlich die Versicherungswelt…
05.09.2018VWheute
Aon: Unter­nehmen fürchten sich mehr vor recht­li­chen Risiken Haftpflichtrisiken oder regulatorische Vorgaben bereiten den Unternehmen derzeit mehr …
Aon: Unter­nehmen fürchten sich mehr vor recht­li­chen Risiken
Haftpflichtrisiken oder regulatorische Vorgaben bereiten den Unternehmen derzeit mehr Kopfschmerzen als die Furcht vor Betriebsgefahren. Die aktuelle Entwicklung liefere Anlass zur Sorge, weil sich manche Paragrafen …
01.08.2018VWheute
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen" Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus …
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen"
Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus auf das Geschäft zu erhöhen und den Gewinnrückgang der Vorjahre zu stoppen. Nach Meinung des Munich-Re-Vorstandsvorsitzenden sei …
Weiter