Heidi Hetzer
Heidi HetzerQuelle: R+V Versicherung
Unternehmen & Management

R+V versichert Afrika-Tour von Oldtimer-Fahrerin

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Sie ist 81 Jahre alt und gilt unter Motorsport-Fans als Legende: Bekannt wurde die frühere Berliner Autohaus-Besitzerin Heidi Hetzer spätestens 2016 mit ihrer Weltreise in einem Oldtimer namens "Hudo". Nun plant die rüstige Dame eine neuerliche Tour über den afrikanischen Kontinent. Versichert wird die Dame dabei nun von der R+V Versicherung.
Der Wiesbadener Versicherer gab nun bekannt, die rüstige Dame bei ihrer Tour entsprechend zu versichern. Das Paket umfasst Unternehmensangaben zufolge eine Kfz-Haftpflicht- und Kasko-Versicherung für das auffällige pinkfarbene Expeditionsfahrzeug, eine ergänzende Fahrzeuginhaltversicherung für die aufwändige Ausrüstung und schließlich eine Unfallversicherung für die Fahrerin.
Risikoträger sind dabei die R+V und ihr Tochterunternehmen Kravag Allgemeine – ihre Logos finden sich auf dem Reisemobil, das von Heidi Hetzer wegen seiner Farbgebung auf den Namen "Pink Lady" getauft wurde. Einen Vorteil soll die Farbe für die Dame zumindest haben: "Erstens klaut niemand ein solch fürchterlich aussehendes Fahrzeug. Und zweitens finde ich mein Auto selbst dann sofort wieder, wenn es inmitten hunderter anderer Wohnmobile steht – oder irgendwo in der Wüste!"
Vor wenigen Monaten wurde bekannt, dass der damalige Kfz-Versicherer die rüstige Abenteurerin als Fahranfängerin einstufen - und dies, obwohl sie bereits seit 65 Jahren den Führerschein und mittlerweile 13 Oldtimer besitzt. Für das namentlich nicht bekannte Unternehmen schien dies allerdings nicht zu gelten. Der Grund dafür ist recht simpel: Der Toyota ist das erste Fahrzeug, welches namentlich auf die Dame persönlich zugelassen ist. "Bisher waren alle Neuwagen über die Firma Opel Hetzer zugelassen. Aber die Firma existiert seit sechs Jahren nicht mehr, weil für sie andere Versicherungsbedingungen greifen. Die brauchen keine Schadensfreiheitsklasse", erläuterte Hetzer damals gegenüber der Berliner Zeitung.
Jedenfalls will Heidi Hetzer ihre Tour durch Afrika diesen Monat im ägyptischen Alexandria beginnen und im Mai 2019 in der südafrikanischen Metropole Kapstadt ankommen. Nach einer mehrmonatigen Sommerpause in ihrer Heimatstadt Berlin ist dann von November 2019 bis Mai 2020 die Rückreise entlang der afrikanischen Westküste geplant.
R+V Versicherung · Heidi Hetzer · Oldtimer
Auch interessant
Zurück
17.08.2018VWheute
In Kenia töten sich Fami­li­en­mit­glieder für die LV-Todes­fall­summe Empfindliche Gemüter sollte diese Geschichte nicht lesen: In Kenia kommt es zu …
In Kenia töten sich Fami­li­en­mit­glieder für die LV-Todes­fall­summe
Empfindliche Gemüter sollte diese Geschichte nicht lesen: In Kenia kommt es zu Tötungen innerhalb der Familie, um an die Lebensversicherungssumme des Opfers zu gelangen. Erschreckenderweise scheinen auch …
01.08.2018VWheute
Afrika: Mit Zahlungs­zielen zum Wirt­schafts­boom Das wirtschaftliche Potenzial Afrikas ist unbestritten. Nur fehlt bislang der Durchbruch, um dieses …
Afrika: Mit Zahlungs­zielen zum Wirt­schafts­boom
Das wirtschaftliche Potenzial Afrikas ist unbestritten. Nur fehlt bislang der Durchbruch, um dieses Potenzial zu heben. Wie man den schlafenden Löwen endlich zum Brüllen bringt, offenbart Kreditversicherer Euler Hermes: mit …
23.07.2018VWheute
Kfz-Versi­che­rung macht Probleme: Motor­sport­le­gende eine Fahr­an­fän­gerin? Sie ist 81 Jahre alt und gilt unter Motorsport-Fans als Legende: …
Kfz-Versi­che­rung macht Probleme: Motor­sport­le­gende eine Fahr­an­fän­gerin?
Sie ist 81 Jahre alt und gilt unter Motorsport-Fans als Legende: Bekannt wurde die frühere Berliner Autohaus-Besitzerin Heidi Hetzer spätestens 2016 mit ihrer Weltreise in einem Oldtimer namens "Hudo"…
17.07.2018VWheute
Coface: Frank­reich verliert Markt­an­teile in Afrika Im Fußball hat sich Frankreich mit dem WM-Titel am vergangenen Wochenende zwar wieder an die …
Coface: Frank­reich verliert Markt­an­teile in Afrika
Im Fußball hat sich Frankreich mit dem WM-Titel am vergangenen Wochenende zwar wieder an die Spitze gesetzt. Bei den globalen Exporten verliert die "Grande Nation" laut einer aktuellen Studie des Kreditversicherers hingegen …
Weiter