Kapitalanlagen der Lebensversicherer
Kapitalanlagen der LebensversichererQuelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Märkte & Vertrieb

Lebensversicherer bekommen zunehmend Probleme mit den Kapitalanlagen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutschen Lebensversicherer haben es immer schwerer, ausreichende Erträge aus ihren Kapitalanlagen zu erwirtschaften. Laut einer aktuellen Analyse von Policen Direkt reichen bei 39 von 84 Lebensversicherern die 2017erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage  (2016: 30) nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Knapp die Hälfte der Unternehmen muss sich dafür aus anderen Ertragsquellen wie Verwaltungskosten und Risikogewinnen bedienen.
Entlastung dürfte allerdings die Neuregelung der Zinszisatzreserve (ZZR) bringen. Denn ohne die neuen gesetzlichen Vorgaben stünde der zusätzliche Kundennutzen durch die weiteren Reservierungen in keinem Verhältnis zum zusätzlichen Stress für den Versicherer. heißt es bei Policen Direkt weiter. "Gerade auch aus unserer Kundensicht ist das wichtig. Für viele Versicherer wäre das sonst mittelfristig existenzbedrohend geworden. So hätte sich die Wirkung der ZZR in ihr Gegenteil gedreht. Für den Großteil der Versicherer geht es auch mit der geringeren Belastung durch die ZZR darum, die Leistungsversprechen langfristig erfüllen zu können", konstatiert Kühl.
So zeige "sich, dass die Versicherer zunehmend Schwierigkeiten haben, mit ihren Kapitalanlagen ausreichende Erträge für Garantien inklusive Reserve zu erwirtschaften. Fast jeder zweite Versicherer zieht deshalb Risikogewinne und Kostengewinne heran oder löst Reserven auf. Diese Erträge führen dann nicht mehr zu zusätzlichen Ausschüttungen oder wie bei Risikoversicherungen zur Reduzierung der Beiträge", erläutert Policen Direkt-Chefaktuar Henning Kühl.
Dennoch erwarte man "in der Breite keine weiteren starken Kürzungen bei der Überschussdeklaration. Denn die würden fast nur noch das Neugeschäft betreffen. Die Garantien in den Beständen müssen nämlich ohnehin bedient werden. Besonders finanzstarken Versicherern trauen wir zu, dass sie ihre Überschüsse konstant halten und auch Schlussüberschüsse zahlen", prognostiziert der Versicherungsmathematiker.
Lebensversicherer · Policen Direkt
Auch interessant
Zurück
05.07.2018VWheute
Stor­no­vo­lumen von Lebens­ver­si­che­rungen ist gestiegen Im Jahr 2017 wurden Lebensversicherungen im Wert von rund 12,7 Mrd. Euro storniert. Im …
Stor­no­vo­lumen von Lebens­ver­si­che­rungen ist gestiegen
Im Jahr 2017 wurden Lebensversicherungen im Wert von rund 12,7 Mrd. Euro storniert. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Stornovolumen um 2,4 Prozent gestiegen. Demgegenüber ist die Stornoquote gemessen an der Zahl der …
08.12.2017VWheute
Wie funk­tio­nieren Kapi­tal­an­lagen nach dem BRSG? Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz wird erstmalig die Möglichkeit geschaffen, in Deutschland …
Wie funk­tio­nieren Kapi­tal­an­lagen nach dem BRSG?
Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz wird erstmalig die Möglichkeit geschaffen, in Deutschland reine Beitragszusagen zu realisieren. Mit der "Befreiung" betrieblicher Altersversorgung von Garantien sollen – neben einer …
14.07.2016VWheute
Conti­nen­tale über­schreitet 20-Milli­arden-Grenze bei den Kapi­tal­an­lagen Auf Wachstumskurs befindet sich der Continentale Versicherungsverbund …
Conti­nen­tale über­schreitet 20-Milli­arden-Grenze bei den Kapi­tal­an­lagen
Auf Wachstumskurs befindet sich der Continentale Versicherungsverbund und verbesserte nach eigenen Angaben seine Marktposition 2015 weiter. Erstmals wurden Beitragseinnahmen von mehr als 3,5 Mrd. Euro …
11.04.2016VWheute
Kapi­tal­an­lagen: Nur kaufen, was man versteht Das Thema erneuerbare Energien und Infrastruktur gewinnt auch bei der Meag, dem Vermögensverwalter der…
Kapi­tal­an­lagen: Nur kaufen, was man versteht
Das Thema erneuerbare Energien und Infrastruktur gewinnt auch bei der Meag, dem Vermögensverwalter der Munich Re, immer mehr an Bedeutung. Peter Schenk leitet das Kapitalanlagecontrolling und erläutert im Interview mit VWheute, …
Weiter