Bielefeld, dort entsteht in Bälde das nächste Beratungsbüro des BVSV
Bielefeld, dort entsteht in Bälde das nächste Beratungsbüro des BVSVQuelle: Christian v.R.  / www.pixelio.de / PIXELIO
Märkte & Vertrieb

Versicherungssachverständige wollen Superberatung anbieten und Markt aufmischen

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der beste Roboter ist der Mensch. Während viele Unternehmen beim Vertrieb auf Chatbots und KI setzen, verfolgt der Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen BVSV einen widerläufigen Ansatz: Dort hingehen, wo die Kunden sind und Fachleute ohne Verkaufsinteressen unter Zuhilfenahme eines Vergleichsportals beraten lassen. Ist das machbar?

Der Verband plant die Einrichtung von Büros in vielen deutschen Städten und schafft so einen neuen Markteilnehmer im Beratungssektor. Unter Zuhilfenahme des Vergleichsportals Verivox soll eine persönliche, moderne, nicht vertriebsgesteuerte Beratung erfolgen, die an die Tätigkeit der Verbraucherzentralen angelehnt ist. Ganz nebenbei sollen Standards für die gesamte Branche entwickelt und Verivox verbessert werden.

 

Eine hehre Idee in Zeiten der Digitalisierung, aber so revolutionär wie es scheint, ist der Ansatz des BVSV gar nicht. Insbesondere die Vorstände der Versicherer sind sich der Bedeutung der persönlichen Beratung bewusst und verteidigen diesen vehement. In letzter Zeit haben sich unter anderem Bischof (Württembergische), Kassow (Ergo) und Brahm (Debeka) klar zum Berater bekannt. Am treffendsten bringt es Armin Zitzmann, Chef der Nürnberger, auf den Punkt: "Der persönliche Vertrieb hat einen Riesenvorteil". Diese Stärken, Empathie, Fachkenntnis und Flexibilität, will auch der BVSV nutzen.

 

Moderne Retro-Beratung

 

Unter Führung und Koordination des Verbandes entstehen gerade bundesweit BVSV Verbraucherbüros. Aktuell wurde eines in Rheda-Wiedenbrück eröffnet, am 16. November folgt eines in Bielefeld, in Bälde sollen es 56 sein.

 

Die Beratungstätigkeit in den Büros wird von registrierten Vermittlern gegen Entgelt angeboten und zwar bundeseinheitlich nach einer gleichen, für alle geltenden Gebührenordnung. Der Preis der Beratung richtet sich dabei genau an die Gebühren der Verbraucherschutzzentralen, womit die Kritik wegen überzogener Gebühren schwerfallen dürfte.

 

Jeder Beratende erhält die gleiche Ausrüstung zum selben Preis, zu der gehört neben Werbemitteln und Hardware auch die Software von Verivox. Mit dieser kann der Beratende neben dem Versicherungstool auch Werkzeuge wie Gas- und Stromvergleiche bei der Beratung einsetzen. 

 

Gleichzeitig wird Verivox die Produkte im Versicherungstool kenntlich machen, die der Verband bei den Versicherungsgesellschaften zertifizieren wird. "Somit bringt Verivox eine wie von der Politik geforderte Transparenz in die Tools.  Die ersten namhaften Gesellschaften werden gerade zertifiziert", erklärt Schwarz. Somit kann der Kunde bereits bei der Heimrecherche sehen, welche Produkte vom BSVS empfohlen werden.

 

Einen hinter einer angeblich neutralen Beratung versteckten Schattenvertrieb soll es nicht geben, stellt der BVSV klar. "In den Verträgen, die jeder Berater unterschreibt, ist dies ausdrücklich untersagt", erklärt Andreas Schwarz, Sachverständiger und 1. Vorsitzender im BVSV. "Wir werden selbst Ghostshopping durchführen. Es gibt bei einem Verstoß gegen diese wichtigste Regel keine gelbe Karte. Dann wird der Vertrag direkt fristlos gekündigt."

 

Kooperation als Weg

 

Neben den Kosten und der Redlichkeit der Berater ist ein weiterer Punkt die Fach- und Marktkenntnis, der BSVS setzt dabei Kooperationen.

 

Es wurden Vereinbarungen mit dem Verbraucherschutz für Versicherte e.V. geschlossen, die Beratung soll im Sinne des Kunden erfolgen und stets auf aktuellen Marktdaten basieren. Es gibt keinen Verkaufsdruck, aus dem ein Produkt oder Gesellschaft empfohlen wird, erläutert Schwarz das System.

 

Die in den Büros Tätigen sind "alles langjährig erfahrende Personen", die über das Intranet mit den Sachverständigen für das Versicherungswesen verbunden sind. Mit dieser zweiten Kooperation soll sichergestellt werden, dass auch komplizierte Angelegenheiten der Kunden im Zweifel von Gutachtern fachgerecht beantwortet werden.

 

Zudem sind die Beratenden mittels Kooperationen mit ortsansässigen Anwälten und Steuerberatern verbunden, um nicht gegen das Rechtsberatungs- und/oder Steuerberatungsgesetz zu verstoßen und gegebenenfalls weitere Expertise liefern zu können.

 

Standards als Ziel

 

Als wesentliches Ziel hat der BSV zudem die Etablierung von einheitlichen Kriterien im Versicherungssektor ausgegeben. "Wir als Verband schreiben Standards für Versicherungssparten, die auch über unsere Homepage nach zu lesen sind. Bisher gab es noch keine Standards im Versicherungsbereich. Es gibt zig Ratingagenturen, die allesamt verschiedene Ansätze zur Beurteilung wählen, aber keinen einzigen Standard. Das wollen wir verändern."

 

Die Wichtigkeit von Weiterbildung ist in der Branche, nebst Regulierung, das Dauerthema, was auch der BSVS erkannt hat. Zunächst ist es für die Beratung in den Büros ausreichend, wenn eine Versicherungszulassung gegeben ist. Das soll aber nur der erste Schritt sein.

 

Diese beginnen neben ihrer Tätigkeit eine Ausbildung zum Sachverständigen für das Versicherungswesen, die dann innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein muss, um eine Einheitlichkeit bei der Beratung sicherzustellen. "Wir alle denken das es sich hier um eine sehr saubere und vor allem faire Möglichkeit handelt um das System nach außen zu noch mehr Qualität zu verhelfen", fasst Schwarz zusammen.

 

Im Kern ist die Idee des BVSV eine Beratung wie sich auch die Verbraucherschützer anbieten, ergänzt um Rat von Sachverständigen und der stets aktuellen Datenbank von Verivox. Das Ziel ist eine persönliche, vertriebsabhängige und verbraucherfreundliche Beratung gegen ein festes Entgelt.

 

In beratungsintensiven Zeiten ein nachvollziehbarer und erfolgsversprechender Ansatz. Das letzte Wort haben wie immer die Verbraucher.

Beratung · Verivox · der Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen BVSV · Andreas Schwarz
Auch interessant
Zurück
16.10.2018VWheute
Zurich wird Förder­mit­glied im Bundes­ver­band Deut­scher Fertigbau Die Zurich Deutschland wird neues Fördermitglied des Bundesverbandes Deutscher …
Zurich wird Förder­mit­glied im Bundes­ver­band Deut­scher Fertigbau
Die Zurich Deutschland wird neues Fördermitglied des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau e.V. Im Rahmen der Kooperation will der Versicherungskonzern nach eigenen Angaben seine Expertise im Segment Smart Home …
12.10.2018VWheute
Aktuare sind begeis­tert vom Poten­zial der Tele­matik-Daten Trotz über 60 bereits verwendeter Risikomerkmale bringen Daten zum Fahrverhalten, die per…
Aktuare sind begeis­tert vom Poten­zial der Tele­matik-Daten
Trotz über 60 bereits verwendeter Risikomerkmale bringen Daten zum Fahrverhalten, die per Telematik gewonnen werden, zusätzliche Erkenntnisse für die Tarifierung. „Unsere Ergebnisse sind sehr gut“, sagte Dr. Daniel John…
09.10.2018VWheute
Huk-Coburg versus Allianz: Sind Vergleich­spor­tale das Züng­lein an der Waage im KFZ-Wett­be­werb? Soll man oder soll man nicht. Die zwei größten …
Huk-Coburg versus Allianz: Sind Vergleich­spor­tale das Züng­lein an der Waage im KFZ-Wett­be­werb?
Soll man oder soll man nicht. Die zwei größten deutschen Autoversicherer Huk-Coburg und Allianz fahren kurz vor Beginn der heißen KFZ-Saison eine unterschiedliche Taktik bei der …
05.09.2018VWheute
Millio­nen­deal: Getsafe verkauft App und Makler­ge­schäft an Verivox Unverhofft kommt oft: Verivox kauft das komplettes Maklergeschäft inklusive …
Millio­nen­deal: Getsafe verkauft App und Makler­ge­schäft an Verivox
Unverhofft kommt oft: Verivox kauft das komplettes Maklergeschäft inklusive Versicherungsmanager-App von Getsafe. Der Verkäufer will sich künftig auf das internationale Wachstum seiner Plattform konzentrieren, …
Weiter