Geldkoffer
GeldkofferQuelle: Thorben Wengert / www.pixelio.de / PIXELIO
Unternehmen & Management

Weitere Konsolidierung auf dem RV-Markt: Renaissance Re erwirbt Tokio Millennium

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
1,5 Mrd. US-Dollar war der auf den Bermudas ansässigen Renaissance Re (RR) die Akquisition wert. Zu dem gekauften Objekt Tokio Marine’s reinsurance platform (TMR), gehört Tokio Millennium Re AG wie auch Tokio Millennium Re (UK). Es ist die Fortführung einer internationalen Konsolidierungswelle auf dem Rückversicherungsmarkt.

1,5 Mrd. US-Dollar war der auf den Bermudas ansässigen Renaissance Re (RR) die Akquisition wert. Zu dem gekauften Objekt Tokio Marine’s reinsurance platform (TMR), gehört Tokio Millennium Re AG wie auch Tokio Millennium Re (UK). Es ist die Fortführung einer internationalen Konsolidierungswelle auf dem Rückversicherungsmarkt.

 

Der Präsident des Käufers, Kevin O’Donnell will mit dem Kauf die Reichweite erhöhen und eine breitere Kundenbasis erreichen sowie Skaleneffekte erzielen. Das ist ihm anderthalb Milliarden US-Dollar Kaufpreis wert, der in Geld und Aktien ausgezahlt wird, wie Insurancejournal meldet. Gleichzeitig hat State Farm Mutual Automobile Insurance Co. zugestimmt, 250 US-Dollar in RR zu investieren. Das Unternehmen ist bereits in zwei Tochtergesellschaften von RR investiert.

 

Das Billion-Dollar-Projekt ist ein weiterer Beleg dafür, wie sich die Rückversicherungsbranche immer weiter konsolidiert, ursächlich ist der Preisdruck und der generell schwierige Markt.

 

Weitere Deals werden kommen

 

Kürzlich hatte der französische Versicherer Covea acht Milliarden für Scor geboten, die Offerte wurde als zu gering abgelehnt. Das Unternehmen China Re kaufte Chaucer, Enstar übernahm Maiden Re. Der sicherlich größte Deal war allerdings die Übernahme der XL Group durch die Axa, die damals die Allianz ausbootete.

 

Munich Re Vorstand Doris Höpke erwartet weitere Übernahmen und Zusammenschlüsse. Dieser Ansicht schließt sich auch Oliver Thofern an, Chairman und Chief Executive Officer (CEO), Aon Benfield Deutschland.

 

Als Gründe für die zunehmende M&A-Aktivität der Unternehmen sehen Experten eine Diversifikation der Sparten, Skaleneffekte sowie die Gewinnung neuer Kundengruppen. Am wesentlichsten ist aber wohl die Absicht, einen größeren Einfluss auf die Marktpreise zu gewinnen, die aus Unternehmenssicht nach wie vor zu gering sind.

Rückversicherungen · Merger & Acqusition (M & A) · RenaissanceRe
Auch interessant
Zurück
08.11.2018VWheute
Buch­tipp: Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen Feuer-/​EC-Erst- und Rück­ver­si­che­rung Der PML eines Feuer-/EC-Risikos …
Buch­tipp: Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen Feuer-/​EC-Erst- und Rück­ver­si­che­rung
Der PML eines Feuer-/EC-Risikos quantifiziert dessen Großschadenexponierung und ist eine wesentliche Entscheidungsgröße im Underwriting-Prozess des Erstversicherers und…
15.10.2018VWheute
Ände­rung im Vorstand von Peak Re Der Rückversicherer hat einen neuen Chief Operating Officer (COO) ernannte: David V. Cabral wurde mit Wirkung zum 8…
Ände­rung im Vorstand von Peak Re
Der Rückversicherer hat einen neuen Chief Operating Officer (COO) ernannte: David V. Cabral wurde mit Wirkung zum 8. Oktober 2018 ernannt. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Versicherungsbranche und soll bei Peak Re unter anderem das …
12.01.2018VWheute
Neuer Rück­ver­si­cherer Lang­horne Re geht an den Start Die US-Versicherer Reinsurance Group of America (RGA) und RenaissanceRe wollen mit einem …
Neuer Rück­ver­si­cherer Lang­horne Re geht an den Start
Die US-Versicherer Reinsurance Group of America (RGA) und RenaissanceRe wollen mit einem neuen Rückversicherer namens Langhorne Re in den Markt einsteigen. Bei dem Unternehmen handele es sich um einen globalen …
18.04.2017VWheute
"Es ist ein Macht­spiel der Vorstände" M&A-Deals sind in der Regel riskant, oftmals aber auch der einzige Weg zum Wachstum. Nicht selten gehen s…
"Es ist ein Macht­spiel der Vorstände"
M&A-Deals sind in der Regel riskant, oftmals aber auch der einzige Weg zum Wachstum. Nicht selten gehen solche Pläne schief. Dabei sind Zusammenschlüsse und Übernahmen unter kleinen Firmen durchaus erfolgreicher als Mega-Deals. Kai Lucks…
Weiter