Olaf Bläser, Vorstandsvorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG

Olaf Bläser, Vorstandsvorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG
Quelle: Ergo
Unternehmen & Management

Ergo will "Wachstum in jeder Hinsicht"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Anfang des Jahres sorgte die Ergo noch mit einem möglichen Verlauf ihrer Lebenbestände für ziemlichen Wirbel in der Versicherungsbranche. Nach dem internen Run-off gemeinsam mit IBM ist es um den Düsseldorfer Versicherer zwar wieder etwas ruhiger geworden. Auf den Fluren sorgt das von Konzernchef Markus Rieß verordnete Strategieprogramm indes weiter für Diskussionsstoff. " Nun ist die Reorganisation des Vertriebs abgeschlossen und wir sind zukunftsfähig und flächendeckend in ganz Deutschland aufgestellt", konstatiert Ergo-Vorstand Olaf Bläser.
Dabei habe man den Vertrieb "reorganisiert, Doppelstrukturen aufgelöst und eine einheitliche Ausschließlichkeitsorganisation geschaffen. Die erste Halbzeit hat unsere Vertriebsmannschaft erfolgreich gemeistert: Selbst in dieser herausfordernden Phase konnten wir eine Produktionssteigerung verzeichnen", betonte er in einem Exklusiv-Interview mit dem Versicherungsboten. Ein Ergebnis der Umstrukturierung: Rund 1.800 Stellen wurden dafür im Vertrieb der Ergo gestrichen. Für die Zukunft sei jedoch wieder Wachstum angesagt - und zwar "in jeder Hinsicht".
"Also, sowohl im Produktionsvolumen als auch mit Blick auf die Produktivität der Agenturbetriebe. Um wieder stärker im Markt anzugreifen, haben wir all unsere Produkte in den letzten Monaten angepasst und sie innovativ und modular gestaltet. Weil sich Versicherungsprodukte aber nicht von alleine verkaufen, wollen wir in den kommenden drei Jahren rund 1.500 neue Unternehmer, Nachwuchsführungskräfte und Profis für uns gewinnen", erläutert Bläser. Gesucht würden dabei vor allem "Nachwuchsführungskräfte und Vertriebsprofis, die als selbstständige Unternehmer Karriere machen wollen".
Wichtigster Vertriebsweg bleibe allerdings auch in Zukunft der Ausschließlichkeitsvertrieb. "Zielgruppe von nexible sind reine 'Online-Kunden'. Für sie haben wir eine neue Marke ohne Ergo-Bezug geschaffen. Die Aktivitäten der Ausschließlichkeit und Ergo Direkt werden wir künftig schrittweise zusammenführen. Wir erreichen damit auf dem deutschen Markt 90 Prozent der Privatkunden über alle Kanäle. Wenn wir die Online- und Offline-Welten sinnvoll miteinander verzahnen, ist das für alle eine Win-Win-Situation", betont Ergo-Vorstand Bläser.
Ergo · Olaf Bläser
Auch interessant
Zurück
01.10.2018VWheute
Wie Versi­cherer das Internet of Things nutzen können  VWheute ist heute auf den Spuren von morgen: Olaf Schindler, Head of data driven business …
Wie Versi­cherer das Internet of Things nutzen können 
VWheute ist heute auf den Spuren von morgen: Olaf Schindler, Head of data driven business models, Innogy SE, beschäftigt sich in seinem Gastbeitrag mit dem Internet of things und den Möglichkeiten, die es Versicherern …
27.08.2018VWheute
Bundes­fi­nanz­mi­nister Scholz will Renten­bei­träge erhöhen Die Diskussion um ein stabiles Rentenniveau über 2025 hinaus bekommt neue Nahrung. Laut …
Bundes­fi­nanz­mi­nister Scholz will Renten­bei­träge erhöhen
Die Diskussion um ein stabiles Rentenniveau über 2025 hinaus bekommt neue Nahrung. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Spiegel will Bundesfinanzminister Olaf Scholz die Rentenbeiträge und Steuern kräftig erhöhen…
26.02.2018VWheute
Ruhe­stand: "Größte Disrup­tion wäre der Fokus auf 50plus" Die Deutschen werden bekanntlich immer älter. Dabei scheint die Generation 50plus noch …
Ruhe­stand: "Größte Disrup­tion wäre der Fokus auf 50plus"
Die Deutschen werden bekanntlich immer älter. Dabei scheint die Generation 50plus noch nicht im Fokus der Versicherer angekommen zu sein. Wenig verwunderlich, glaubt Olaf Neuenfeldt von der Initiative Ruhestandsplanung im…
08.01.2018VWheute
Brexit bedroht Versi­che­rungs­standort Gibraltar Qatar Re hat die britische Markerstudy Group übernommen – das hat Folgen. Der Erwerb des vornehmlich…
Brexit bedroht Versi­che­rungs­standort Gibraltar
Qatar Re hat die britische Markerstudy Group übernommen – das hat Folgen. Der Erwerb des vornehmlich von Gibraltar agierenden britischen Erstversicherers zeigt, dass Rückversicherer (wieder) in den Erstmarkt streben und betrifft …
Weiter