Angela Merkel
Angela MerkelQuelle: CDU-Pressestelle
Politik & Regulierung

Merkels Rückzug ist ein Paukenschlag für die Versicherungswirtschaft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Das Bild, das die Bundesregierung abgibt, ist inakzeptabel", sagte Angela Merkel, als sie ihren Rücktritt vom Parteivorsitz bekanntgab. Dass sie Kanzlerin bleibe, "biete sie an", doch innerparteilich werde es Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Das gilt auch für die Versicherungswirtschaft.

Ob Merkel ihre Kanzlerschaft halten kann, ist offen. Die SPD, in den Wahlen in Hessen und Bayern noch kräftiger gerupft als die CDU, stellt bereits Forderungen für den Weiterbestand der Koalition. Diese sollen unter anderem die Einführung einer Grundrente und ein Kita-Gesetz innerhalb der nächsten zwölf Monate beinhalten. Es ist also nicht gesagt, ob nicht Neuwahlen kommen werden.

 

Dass der Nachfolger Merkels beim Parteivorsitz auch der nächste Kanzlerkandidat werden wird, ist wahrscheinlich. Als Nachfolger bei der im Dezember stattfindenden Wahl werden der PKV-freundliche Gesundheitsminister Jens Spahn, der nordrheinwestfälische Ministerpräsident Armin Laschet und die Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer gehandelt. Die Axel-Springer-Presse brachte sogar Friedrich Merz in Spiel, der mittlerweile bei Blackrock Deutschland den Aufsichtsrat anführt und sich vor 14 Jahren aus der Politik zurückzog.

 

Was kommt?

 

Mit Ausnahme von Kramp-Karrenbauer, die in der Beziehung unbeschrieben ist, sind die weiteren Kandidaten eher als versicherungsfreundlich einzuschätzen. Laschet regiert mit der FDP unternehmensfreundlich, Spahn will am dualen System in der PKV festhalten und wie viele Aufsichtsratsposten Friedrich Merz in der Versicherungswirtschaft innehat(te), ist ungezählt.

 

Bisher konnte sich die Versicherungswirtschaft bei den CDU-geführten Regierungen der letzten Jahre immer darauf verlassen, ein offenes Ohr zu finden. Wie das bei einer zerstrittenen CDU aussieht, die um einen neuen Kurs ringt und gleichzeitig eine angeschlagene Kanzlerin bis zum Jahr 2021 stützen will, ist so offen wie der Fortbestand der Koalition.

 

Ebenso ist nicht klar, wie die Kandidaten zur Branche stehen, wenn Entscheidungen wie die Einführung des Provisionsdeckel thematisiert werden. Die Entscheidung Merkels ist für die Versicherungswirtschaft ebenso eine Zäsur wie für Deutschland, der Ausgang ist offen.

Angela Merkel · CDU · Versicherungswirtschaft (Insurance Industry)
Auch interessant
Zurück
24.09.2018VWheute
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste" Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht …
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste"
Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht exklusiv über Kostenbelastungen, Risikoselektion und Profitabilität im Industriegeschäft. 
15.03.2018VWheute
Kanz­lerin Merkel geht in die vierte Runde Nach insgesamt 172 Tagen ist es nun vollendet: Genau fünf Monate, zwei Wochen und fünf Tage nach der …
Kanz­lerin Merkel geht in die vierte Runde
Nach insgesamt 172 Tagen ist es nun vollendet: Genau fünf Monate, zwei Wochen und fünf Tage nach der Bundestagswahl ist die neue Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nun vereidigt worden. Mit Jens Spahn (CDU) als …
19.02.2018VWheute
Die poli­ti­sche Woche: Merkels Befrei­ungs­schlag Die Neuauflage der großen Koalition von CDU/CSU und SPD ist noch lange nicht in trockenen Tüchern, …
Die poli­ti­sche Woche: Merkels Befrei­ungs­schlag
Die Neuauflage der großen Koalition von CDU/CSU und SPD ist noch lange nicht in trockenen Tüchern, gleichwohl wechselt die Politik in Berlin den Kurs wieder auf volle Fahrt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) leitet am Mittwoch …
06.02.2018VWheute
Rückzug aus der Klassik entbindet nicht von Trans­pa­renz Während die Lebensversicherer in den Erläuterungen zur aktuellen Marktstudie der …
Rückzug aus der Klassik entbindet nicht von Trans­pa­renz
Während die Lebensversicherer in den Erläuterungen zur aktuellen Marktstudie der Ratingagentur Assekurata hinsichtlich ihrer Stabilität vergleichsweise gut wegkommen, gibt es harsche Kritik an ihrem Publizitätsverhalten. …
Weiter