Mitarbeiter sind zufrieden mit debAV
Mitarbeiter sind zufrieden mit debAVQuelle: Rosel Eckstein / www.pixelio.de / PIXELIO
Unternehmen & Management

Mitarbeiter zur bAV: Zufriedenheit überwiegt, Drittel indifferent, wenige begeistert

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Gut, geht aber besser – das ist das Stimmungsbild von 200 Unternehmen zum Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV). Insgesamt seien die Mitarbeiter zufrieden mit der bAV, allerdings nicht begeistert stellt Willis Towers Watson fest. Das muss besser werden, wenn Hochqualifizierte gebunden werden wollen.

Unternehmen würden derzeit in unterschiedlichen Bereichen an der Weiterentwicklung ihrer bAV arbeiten: Während sich knapp die Hälfte der Unternehmen schwerpunktmäßig mit Grundsatzfragen (24 Prozent) oder der Eingrenzung etwaiger Risiken (20 Prozent) beschäftigt, sieht die andere Hälfte ihren Fokus bei der erfolgreichen Nutzung der bAV für die Mitarbeitergewinnung und -bindung (30 Prozent) oder in der Integration in ein ganzheitliches Employer Branding (26 Prozent). Das ergab eine Umfrage unter rund 200 Unternehmensvertretern im Rahmen der bAV-Konferenz von Willis Towers Watson.

 

"Die gesetzlichen Rahmenbedingungen erlauben es, die betriebliche Altersversorgung gut kalkulierbar und bedarfsgerecht für Unternehmen und Mitarbeiter zu gestalten – und das ist genau das, was Unternehmen und Mitarbeiter wollen“, sagt Dr. Reiner Schwinger, Nordeuropa-Chef von Willis Towers Watson. Das gelingt nicht immer, ist aber besonders bei der Bindung von Mitarbeitern wichtig.

Zum Thema Mitarbeiterbegeisterung sagt Heinke Conrads, Leiterin der bAV-Beratung bei Willis Towers Watson Deutschland:" Erfreulich ist, dass es der Hälfte der Unternehmen schon gut gelingt, die bAV erfolgreich im ‚War for Talents‘ einzusetzen und sie in ihr Employer Branding zu integrieren.“

 

Das sagen die Mitarbeiter

 

In mehr als der Hälfte (57 Prozent) der Unternehmen, die während der Konferenz befragt wurden, sind die Mitarbeiter mit ihrer bAV zufrieden. Allerdings ist auch mehr als ein Drittel (35 Prozent) indifferent. Begeistert sind lediglich acht Prozent der befragten Unternehmen. "Die bAV wird schon gut wahrgenommen – aber offenbar besteht noch Luft nach oben“, stellt Conrads fest.

Willis Towers Watson · bAV · Mitarbeitereinschätzung
Auch interessant
Zurück
12.10.2018VWheute
Aktuare sind begeis­tert vom Poten­zial der Tele­matik-Daten Trotz über 60 bereits verwendeter Risikomerkmale bringen Daten zum Fahrverhalten, die per…
Aktuare sind begeis­tert vom Poten­zial der Tele­matik-Daten
Trotz über 60 bereits verwendeter Risikomerkmale bringen Daten zum Fahrverhalten, die per Telematik gewonnen werden, zusätzliche Erkenntnisse für die Tarifierung. „Unsere Ergebnisse sind sehr gut“, sagte Dr. Daniel John…
25.09.2018VWheute
Scheel: "Nur verkaufen und regu­lieren ist zu wenig" Die DEVK verbesserte ihre Kundenzufriedenheit in den vergangenen Jahren stetig. Dazu setzt der …
Scheel: "Nur verkaufen und regu­lieren ist zu wenig"
Die DEVK verbesserte ihre Kundenzufriedenheit in den vergangenen Jahren stetig. Dazu setzt der Versicherer auf einen Mix aus On- und Offline-Welt und überwacht den Erfolg mit einem eigenen Index, wie Vorstand Dietmar Scheel in …
18.06.2018VWheute
Hiscox: Deut­sche Unter­nehmen sind Cyber-Anfänger Deutsche Unternehmen sind beim Thema Cybersicherheit noch immer Anfänger. So wirken viele …
Hiscox: Deut­sche Unter­nehmen sind Cyber-Anfänger
Deutsche Unternehmen sind beim Thema Cybersicherheit noch immer Anfänger. So wirken viele Unternehmen angesichts der komplexen Gefahrenlage mit ihrer Cyber-Strategie zunehmend überfordert. Zu diesem Ergebnis kommt der zweite …
27.04.2018VWheute
DAV-Vorschlag senkt ZZR-Zufüh­rung für 2018 um ein Drittel Die Deutsche Aktuarvereinigung  hat in enger Abstimmung mit der Aufsicht eine neue Formel  …
DAV-Vorschlag senkt ZZR-Zufüh­rung für 2018 um ein Drittel
Die Deutsche Aktuarvereinigung  hat in enger Abstimmung mit der Aufsicht eine neue Formel  für die Zinszusatzreserve (ZZR) erarbeitet. Bei der so genannten Korridormethode würde der Referenzzins langsamer absinken und …
Weiter