Telematik
TelematikQuelle: Axa
Märkte & Vertrieb

Studie: Telematik stößt bei Kunden auf mäßiges Interesse

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Telematik-Tarife fristen derzeit noch immer ein Nischendasein. Doch woran liegt das? Eine Studie der BavariaDirekt kommt nun zu dem Ergebnis, dass entsprechende Tarife bei den Kunden bislang wohl nur auf mäßiges Interesse stoßen.
Im Fokus der Untersuchung standen dabei die Parameter generelle Akzeptanz, bevorzugte Lösung (Gerätetyp), Ausgestaltung des Telematik-Pakets (Services, Preisnachlass), tatsächliches Nutzungs- und Fahrverhalten, Einfluss auf die Schadenquote und Existenz eines positiven Business Case. Ein zentrales Ergebnis: Die Kunden sind zwar durchaus bereit, entsprechende Tarife abzuschließen - allerdings unter bestimmten Voraussetzungen.
Demnach würden 43 Prozent der Befragten einen entsprechenden Tarif als App-Lösung abschließen. Wenn die Kunden dabei über die Datenweitergabe frei bestimmen können, steigt die Akzeptanzquote sogar auf 61 Prozent, heißt es weiter. Zudem erwarten die Kunden laut Studie einen Preisnachlass von mindestens 50 bis 100 Euro gegenüber heute gängigen Tarifen, einen Aufschlag bei schlechter Fahrweise lehnen sie aber ab. Auch der Wunsch nach zusätzlichen Leistungen,wie zum Beispiel Tipps für eine bessere Fahrweise, ist eher gering ausgeprägt.
"Das derzeit geringe Angebot an Telematik-Tarifen liegt nicht an der fehlenden Offenheit der Versicherer für Innovationen. Vielmehr würden viele Versicherer bei der bestehenden detaillierten und sehr ausgereiften Kalkulationsgrundlage in Deutschland für Kfz-Tarife bleiben müssen, solange für Telematik weder Standards noch allgemein zugängliche und valide Datenkonzepte vorliegen. Wesentliche Voraussetzungen für einen funktionierenden Telematik-Markt seien somit die Verfügbarkeit von Daten, der kompetente Umgang, deren Relevanz und Nutzungsmöglichkeit", konstatiert Barbara Schick, Vorstand der Versicherungskammer Bayern.
Telematik · VKB · Versicherungskammer Bayern
Auch interessant
Zurück
29.08.2018VWheute
"Umla­ge­fi­nan­ziertes System der gesetz­li­chen Renten­ver­si­che­rung stößt an seine Grenzen" Die Rentenpläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz …
"Umla­ge­fi­nan­ziertes System der gesetz­li­chen Renten­ver­si­che­rung stößt an seine Grenzen"
Die Rentenpläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sorgen auch weiter für politischen Zündstoff. "Angesichts der demografischen Entwicklung stößt das umlagefinanzierte System …
16.08.2018VWheute
Ster­be­ta­feln: Monopol der Heubeck AG stößt auf Kritik Die Deutschen werden immer älter - das ist bekannt. Um die entsprechenden …
Ster­be­ta­feln: Monopol der Heubeck AG stößt auf Kritik
Die Deutschen werden immer älter - das ist bekannt. Um die entsprechenden Pensionsverpflichtungen für die betriebliche Altersvorsorge zu berechnen, ziehen die Unternehmen die sogenannten Heubeck-Ster­be­ta­feln heran. Diese…
08.05.2018VWheute
Allianz stößt Anteile an Banco BPI ab Bislang machte die Allianz in den vergangenen Monaten vor allem mit Übernahmen und Unternehmensbeteiligungen …
Allianz stößt Anteile an Banco BPI ab
Bislang machte die Allianz in den vergangenen Monaten vor allem mit Übernahmen und Unternehmensbeteiligungen Schlagzeilen. Nun scheint der Münchener Versicherungskonzern zunächst eine andere Marschrichtung eingeschlagen zu haben: Demnach will…
14.09.2017VWheute
Gene­rali stößt nieder­län­di­sche Tochter ab Die Generali verkauft ihr Tochterunternehmen in den Niederlanden. Wie der italienische Konzern am …
Gene­rali stößt nieder­län­di­sche Tochter ab
Die Generali verkauft ihr Tochterunternehmen in den Niederlanden. Wie der italienische Konzern am Mittwoch mitteilt, werde der gesamte Anteil an der Generali Nederland N.V. über 98,56 Prozent an den Konkurrenten ASR Nederland verkauft…
Weiter