Telematik
TelematikQuelle: Axa
Märkte & Vertrieb

Studie: Telematik stößt bei Kunden auf mäßiges Interesse

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Telematik-Tarife fristen derzeit noch immer ein Nischendasein. Doch woran liegt das? Eine Studie der BavariaDirekt kommt nun zu dem Ergebnis, dass entsprechende Tarife bei den Kunden bislang wohl nur auf mäßiges Interesse stoßen.
Im Fokus der Untersuchung standen dabei die Parameter generelle Akzeptanz, bevorzugte Lösung (Gerätetyp), Ausgestaltung des Telematik-Pakets (Services, Preisnachlass), tatsächliches Nutzungs- und Fahrverhalten, Einfluss auf die Schadenquote und Existenz eines positiven Business Case. Ein zentrales Ergebnis: Die Kunden sind zwar durchaus bereit, entsprechende Tarife abzuschließen - allerdings unter bestimmten Voraussetzungen.
Demnach würden 43 Prozent der Befragten einen entsprechenden Tarif als App-Lösung abschließen. Wenn die Kunden dabei über die Datenweitergabe frei bestimmen können, steigt die Akzeptanzquote sogar auf 61 Prozent, heißt es weiter. Zudem erwarten die Kunden laut Studie einen Preisnachlass von mindestens 50 bis 100 Euro gegenüber heute gängigen Tarifen, einen Aufschlag bei schlechter Fahrweise lehnen sie aber ab. Auch der Wunsch nach zusätzlichen Leistungen,wie zum Beispiel Tipps für eine bessere Fahrweise, ist eher gering ausgeprägt.
"Das derzeit geringe Angebot an Telematik-Tarifen liegt nicht an der fehlenden Offenheit der Versicherer für Innovationen. Vielmehr würden viele Versicherer bei der bestehenden detaillierten und sehr ausgereiften Kalkulationsgrundlage in Deutschland für Kfz-Tarife bleiben müssen, solange für Telematik weder Standards noch allgemein zugängliche und valide Datenkonzepte vorliegen. Wesentliche Voraussetzungen für einen funktionierenden Telematik-Markt seien somit die Verfügbarkeit von Daten, der kompetente Umgang, deren Relevanz und Nutzungsmöglichkeit", konstatiert Barbara Schick, Vorstand der Versicherungskammer Bayern.
Telematik · VKB · Versicherungskammer Bayern
Auch interessant
Zurück
21.05.2019VWheute
Ergo: "Unsere Produk­ti­vität ist in manchen Segmenten um fast 20 Prozent gestiegen" Die Ergo Deutschland positioniert sich neu: So hat der …
Ergo: "Unsere Produk­ti­vität ist in manchen Segmenten um fast 20 Prozent gestiegen"
Die Ergo Deutschland positioniert sich neu: So hat der Versicherer sein Markenportfolio neu justiert und auf eine Marke reduziert. Wie dies bei den Kunden und den Mitarbeitern ankommt, erläutern …
25.04.2019VWheute
NRW will Wirt­schafts­un­ter­richt und stößt auf Kritik Das Bundesland Nordrhein-Westfalen plant die Einführung von Wirtschaftsunterricht, doch die …
NRW will Wirt­schafts­un­ter­richt und stößt auf Kritik
Das Bundesland Nordrhein-Westfalen plant die Einführung von Wirtschaftsunterricht, doch die Opposition ist strikt dagegen. Hätte die zuständige Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) in den vergangenen Tagen VWheute gelesen, hätte …
27.02.2019VWheute
BMAS: Inter­esse an betrieb­li­cher Alters­vor­sorge lässt deut­lich nach Das Interesse an der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) scheint jüngst …
BMAS: Inter­esse an betrieb­li­cher Alters­vor­sorge lässt deut­lich nach
Das Interesse an der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) scheint jüngst merklich abzukühlen. Eine Untersuchung des Bundesarbeitsministeriums verzeichnete Ende 2017 rund 20,81 Millionen bAV-Anwartschaften. Im…
26.02.2019VWheute
GDV: Solvenz­be­richte der Versi­cherer stoßen nur auf wenig Inter­esse Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hadert mit der …
GDV: Solvenz­be­richte der Versi­cherer stoßen nur auf wenig Inter­esse
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hadert mit der jetzigen Form der gesetzlich vorgeschriebenen Solvenzberichte (SFCR). Zwar sollen diese die Finanzlage der Versicherer für eine …
Weiter