Lebenserwartung in Deutschland
Lebenserwartung in DeutschlandQuelle: Petra Bork / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Lebenserwartung von Neugeborenen hat sich in Deutschland nur geringfügig verändert. Demnach beträgt diese für neugeborene Jungen 78 Jahre und vier Monate, für neugeborene Mädchen 83 Jahre und zwei Monate. Dies geht aus den aktuellen Sterbetafeln 2015/17 des Statistischen Bundesamtes hervor.
Auch bei älteren Menschen haben sich die Werte demnach kaum verändert. So beläuft sich zum Beispiel die noch verbleibende Lebenserwartung – die sogenannte fernere Lebenserwartung – von 65-jährigen Männern wie bereits 2014/2016 auf 17 Jahre und zehn Monate. Für 65-jährige Frauen ergibt sich nach wie vor eine fernere Lebenserwartung von 21 Jahren, so die Statistiker.
Blickt man auf die einzelnen Bundesländer, haben die Männer in Baden-Württemberg mit 79,5 Jahren sowie dort lebende Frauen mit 84,0 Jahren nach wie vor die höchste Lebenserwartung bei Geburt. Knapp dahinter folgen Rheinland-Pfalz mit 78,6 Jahren und Hamburg mit 78,5 Jahren bei Männern sowie Sachsen mit 83,8 Jahren und Hessen mit 83,4 Jahren. Die niedrigsten Werte weisen mit 76,2 Jahren weiterhin Männer in Sachsen-Anhalt sowie mit 82,2 Jahren Frauen im Saarland auf.
Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland damit auf Platz 30.  Die niedrigste durchschnittliche Lebenserwartung wird bei den Männern für die Zentralafrikanische Republik (50,3 Jahre) und bei den Frauen für Sierra Leone (52,4 Jahre) angegeben.
Lebenserwartung in Deutschland
Lebenserwartung in DeutschlandQuelle: Statista
Wie eine Studie des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag des GDV im Mai dieses Jahres belegt, ist die Lebenserwartung hierzulande seit den 1980er-Jahren um bis zu neun Jahre gestiegen, ergab die Auswertung. Es zeigt sich auch, dass die Lebenserwartung ungleich stark steigt, besonders gut sieht es bei den Zuwächsen im Osten aus. Die stärksten Zuwächse gab es dabei in Brandenburg (plus 8,5 Jahre), Mecklenburg-Vorpommern (plus 8,2 Jahre) und Thüringen (plus 7,7 Jahre). Als erstes westdeutsches Bundesland liegt Hamburg (plus 7,5 Jahre) knapp dahinter.
Sterbetafel · Statistisches Bundesamt · Lebenserwartung
Auch interessant
Zurück
23.08.2019VWheute
GDV: Deut­sche unter­schätzen Lebens­er­war­tung um fast fünf Jahre Viele Deutsche unterschätzen ihre tatsächliche Lebenserwartung. Laut einer …
GDV: Deut­sche unter­schätzen Lebens­er­war­tung um fast fünf Jahre
Viele Deutsche unterschätzen ihre tatsächliche Lebenserwartung. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unter 1.017 Bundesbürgern ergab, dass …
21.08.2019VWheute
Statis­ti­sches Taschen­buch der Versi­che­rungs­wirt­schaft zeigt stei­gende Einnahmen bei sinkenden Mitar­bei­tern Die Versicherungsbranche ist eine…
Statis­ti­sches Taschen­buch der Versi­che­rungs­wirt­schaft zeigt stei­gende Einnahmen bei sinkenden Mitar­bei­tern
Die Versicherungsbranche ist eine Säule der Volkswirtschaft. Das dürfte den meisten Menschen bekannt sein, wenn nicht, hilft der GDV mit seinem Statistischen …
12.08.2019VWheute
BSI-Chef Schön­bohm: "Verant­wor­tung für IT-Sicher­heit kann vom CEO nicht abge­schoben werden" Kennen Sie Arne Schönbohm? Der Mann ist Präsident des…
BSI-Chef Schön­bohm: "Verant­wor­tung für IT-Sicher­heit kann vom CEO nicht abge­schoben werden"
Kennen Sie Arne Schönbohm? Der Mann ist Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und für die Versicherungsbranche von essenzieller Bedeutung. Aktuell …
24.04.2019VWheute
Stei­gende Lebens­er­war­tung: Der 100. Geburtstag wird zur Norma­lität Dass die Lebenserwartung immer weiter steigt, ist an sich keine Neuigkeit. Das…
Stei­gende Lebens­er­war­tung: Der 100. Geburtstag wird zur Norma­lität
Dass die Lebenserwartung immer weiter steigt, ist an sich keine Neuigkeit. Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) hat im Auftrag der deutschen Versicherungswirtschaft nun errechnet, dass …
Weiter