Köpfe & Positionen

Dextra gewinnt jährlich fünfstellig Kunden und will Angebot ausweiten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Erfolgsgeschichte made in Switzerland: Seit dem Jahr 2012 bietet Dextra Rechtschutzversicherungen (RS) und an, als eines der wenigen Insurtechs trägt das Unternehmen selbst Risiko und konnte jährlich 10.000 Neukunden gewinnen. Der CEO Patrick Eugster erklärt den Werdegang und blickt in die Zukunft.

Angesprochen auf die Ursachen des Erfolges des Unternehmens, das nach Eigenaussage als einzige RS-Versicherer in der Schweiz keinem Versicherungskonzern oder Interessenverband angehört, spricht Eugster vom Erfolgsrezept. Das beinhalte "fundiertes Verständnis der Versicherungswirtschaft" in Verbindung mit "technologischer Exzellenz" und "modernen Ansätzen in der Kundenansprache und der Abwicklung des Geschäftes". Mittlerweile bietet das Unternehmen dieses "Exzellenz" auch in der Autoversicherung an.

 

An Selbstvertrauen mangelt es dem CEO offenbar nicht, weiter führt er an, dass sich das Unternehmen auf "ausgewählte ertragsstarke Sparten" konzentriert hätte. Das hat scheinbar Erfolg gebracht, denn auch deutsche Versicherer sind am Unternehmen beteiligt.

 

Auch andere Unternehmen würden von Dextra profitieren, denn unter anderem wegen Skaleneffekten würde die digitale Schadenabwicklung auch Mitbewerbern zur Verfügung gestellt, wie er dem Magazin Brennpunkt Rückversicherung 2018 von Guy Carpenter verrät.

Eugster glaubt daran, dass noch viele Insurtechs auf den Markt strömen werde, und zwar nicht nur in der Schweiz. Aufgrund der Regulierung durch die Aufsichtsbehörden hätten die kontrollierten Start-Ups eine viel größere Chance am Markt zu bestehen als nicht regulierte, da die Anforderungen, unter anderem an die Kapitalausstattung, "erheblich wären".

 

Sein eigenes Unternehmen soll wachsen, über die Rechtsschutzversicherung hinaus. Das Ziel sei es, in fünf Jahren zusätzliche attraktive Versicherungsprodukte in weiteren Sparten anbieten zu können und auf dem "Schweizer Privatkunden-Online-Markt" eine wichtige Rolle spielen".

 

Anmerkung der Redaktion: Patrick Eugster wird von Guy Carpenter als Mitgründer des Unternehmens geführt, das konnte nicht verifiziert werden. Das Unternehmen nennt die im Bild zu sehenden Herren auf ihrere Webseite als Gründer.

Rechtschutzversicherung · Dextra · Schweiz · Patrick Eugster
Auch interessant
Zurück
23.08.2019VWheute
HDI-Vorstand Dahmen: "Zwei, drei Haus­ta­rif­ver­träge werden sicher­lich nicht reichen" Welche Zukunft hat die betriebliche Altersvorsorge? Und lässt…
HDI-Vorstand Dahmen: "Zwei, drei Haus­ta­rif­ver­träge werden sicher­lich nicht reichen"
Welche Zukunft hat die betriebliche Altersvorsorge? Und lässt sich mit der Lebensversicherung überhaupt noch Geld verdienen? Im Interview mit der Versicherungswirtschaft gibt …
19.08.2019VWheute
Kern (Delvag): "Wir wollen das Dritt­ge­schäft ausweiten und profi­ta­bler werden" Die Delvag ist der Versicherungsspezialist der Lufthansa. So weit, …
Kern (Delvag): "Wir wollen das Dritt­ge­schäft ausweiten und profi­ta­bler werden"
Die Delvag ist der Versicherungsspezialist der Lufthansa. So weit, so bekannt. Vielleicht etwas weniger bekannt ist, dass kürzlich Roland Kern in den Vorstand berufen wurde. Grund genug, mit ihm …
23.07.2019VWheute
Patrick Dahmen: "Heraus­for­de­rungen viel­fältig, Run-off legitim" Die Schwierigkeiten für die Lebensversicherung sind groß und vielfältig. Das weiß …
Patrick Dahmen: "Heraus­for­de­rungen viel­fältig, Run-off legitim"
Die Schwierigkeiten für die Lebensversicherung sind groß und vielfältig. Das weiß auch HDI Leben-Vorstand Patrick Dahmen. Für die Versicherer sieht er drei Wege, mit den Herausforderungen umzugehen. Die Option …
09.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Der perfekte Vertrieb verknüpft digital mit persön­lich" Bei einem Kulturwandel oder der Einführung neuer Ansätze wie Agilität…
IT auf dem Prüf­stand: "Der perfekte Vertrieb verknüpft digital mit persön­lich"
Bei einem Kulturwandel oder der Einführung neuer Ansätze wie Agilität gilt es immer, das passende Tempo für die Organisation zu finden, sagt Karsten Eichmann. Der Vorstandsvorsitzende der Gothaer …
Weiter