Rupert Schäfer, Managing Partner The Nunatak Group
Rupert Schäfer, Managing Partner The Nunatak GroupQuelle: The Nunatak Group
Köpfe & Positionen

Digitale Kultur: "Versicherer brauchen Zeit und Geduld"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Welche Rolle spielen die Insurtechs in der Versicherungsbranche? Sind sie eher eine Bedrohung oder eine Bereicherung? Für Rupert Schäfer, Managing Partner der Nunatak Group ist die Antwort klar: "Sie haben der Branche extrem geholfen, zukunftsfähig zu bleiben, und helfen dabei weiterhin."
"Insurtechs haben die Versicherungsbranche radikal verändert - aber ganz anders als gedacht. Statt den großen Tankern Marktanteile abzunehmen, haben sie sich als innovative Beiboote positioniert, die auf Kollaboration setzen statt auf Disruption", konstatiert der Manager. Vielmehr werde "die Kunst bei diesen Übernahmen" darin bestehen, "die riesigen kulturellen Unterschiede im Mindset zwischen Konzern und Start-up zu bewältigen. Dieser Prozess kostet Zeit und Geduld. Wer das als Unternehmen nicht ernst nimmt und nicht mit einem nachhaltigen Change Management begleitet, frustriert am Ende alle: Die alt eingesessenen IT-Mitarbeiter und die jungen Wilden mit Bart und Wollmützen."
Zudem hätten die Versicherungs-Startups erkannt, "dass sie als strategische Partner der großen Unternehmen viel bessere Chancen haben. Denn sie haben es bis heute schlicht nicht geschafft, ausreichend eigene Kunden zu gewinnen. Was sie besser können als die traditionellen Player, sind schnelle agile Entwicklungsprozesse und radikales Denken vom Kunden her. Das muss nun in den Konzernen und damit beim Kunden ankommen."
Dass der Trend vielmehr zur Kooperation statt der vielfach erwarteten Disruption gehe, soll auch die neue Marktanalyse "InsurTech 2.0: Deconstructing the Buzzword" der Nunatak Group belegen, die heute vorgestellt wird. Demnach sehen die neuen Player ihre Rolle tatsächlich überwiegend darin, in Kooperation und weniger in Konkurrenz zu den etablierten Playern zu agieren. Nur eine Minderheit (neun Prozent) will die bestehende Wertschöpfungskette zerstören, 30 Prozent wollen sie vereinfachen.
Rupert Schäfer · Insurtech
Auch interessant
Zurück
24.01.2019VWheute
Markus Schäfer verstärkt die Newline Group Die Newline Group hat Markus Schäfer zum Senior Underwriter General Liability ernannt. Das Unternehmen ist …
Markus Schäfer verstärkt die Newline Group
Die Newline Group hat Markus Schäfer zum Senior Underwriter General Liability ernannt. Das Unternehmen ist ein Spezialversicherer, der durch zwei Gesellschaften, die Newline Insurance Company Limited und das Newline Syndicate 1218 at …
29.08.2018VWheute
"Umla­ge­fi­nan­ziertes System der gesetz­li­chen Renten­ver­si­che­rung stößt an seine Grenzen" Die Rentenpläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz …
"Umla­ge­fi­nan­ziertes System der gesetz­li­chen Renten­ver­si­che­rung stößt an seine Grenzen"
Die Rentenpläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sorgen auch weiter für politischen Zündstoff. "Angesichts der demografischen Entwicklung stößt das umlagefinanzierte System …
07.06.2018VWheute
Block­chain: "Viele Ideen, aber noch keine Gewinner" Das viele Versicherer mittlerweile auch Blockchain-Technologie setzen, ist bekannt. Allerdings: …
Block­chain: "Viele Ideen, aber noch keine Gewinner"
Das viele Versicherer mittlerweile auch Blockchain-Technologie setzen, ist bekannt. Allerdings: "Die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen", konstatiert Rupert Schäfer, Managing Partner bei der Nunatak Group, im …
07.05.2018VWheute
Was benö­tigen die Versi­cherer zur Kunden­sicht? Einige Kunden kontaktieren Versicherer über soziale Medien, während andere zum Telefon greifen und …
Was benö­tigen die Versi­cherer zur Kunden­sicht?
Einige Kunden kontaktieren Versicherer über soziale Medien, während andere zum Telefon greifen und wieder andere es per E-Mail versuchen. Dann gibt es die speziell vorgesehenen Kontaktwege für Vertrieb, Verlängerung oder …
Weiter