Quelle: Uber
Märkte & Vertrieb

Uber versichert, dass sie nicht versichern wollen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Jahr lang hat sich Google mit Versicherungen beschäft und ist wieder aus dem Geschäft ausgestiegen. Amazon will es besser machen. Und Uber? Will es gar nicht erst anfangen: "Versicherer sind gut darin Versicherer zu sein und das ist bereits schwer zu erreichen", sagt Curtis Scott, Global Head für Versicherungen bei Uber.

Im Juli dieses Jahres wurde Ubers Senior Risk Manager, Brad Nail, gefragt, ob das Unternehmen plane ins Versicherungsgeschäft einzusteigen. Seine Antwort: "Fragen Sie mich nochmal in ein paar Monaten." Uber hat die Risiken abgewogen. "Wir sind gut darin, ein Tech-Unternehmen für Logistik zu sein. Darin sind wir stark", sagt Curtis Scott. "Wir haben nicht den Wunsch, Versicherungen zu machen. Wir wollen mit Versicherern zusammenarbeiten, aber keiner Versicherer sein." In Europa bietet Uber für seine Fahrer u.a. ein Versicherungspaket von Axa an.

 

Ein Tech-Riese weniger, die Versicherungsbranche dürfte erleichtert sein. Schließlich muss die Assekuranz den Einstieg von Amazon noch verkraften. Der Onlinehändler sucht bereits Versicherungsspezialisten mit deutschen, französischen oder spanischen Sprachkenntnissen. In den USA gab CEO Jeff Bezos Ende vergangenen Jahres bekannt, dass Amazon mit der größten US-Bank JP Morgan und der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway von Starinvestor Warren Buffett eine gemeinsame Krankenversicherung gründen will. Unter der Marke Amazon Protect bietet das Unternehmen seinen Kunden bereits an, über die Amazon Plattform gekaufte Produkte wie Laptops, Handys oder Waschmaschinen gegen Diebstahl, Defekte oder Beschädigungen zu versichern.

 

Google bot in den USA und Großbritannien mit seinem Dienst GoogleCompare einen Online Vergleichsrechner für Versicherungen an. Angeblich gab es bereits Gespräche für eine Kooperation mit einem deutschen Vergleichsportal. Doch dann zog sich Google wieder vom Markt zurück ohne offizielle Gründe dafür zu nennen.

Auch interessant
Zurück
15.01.2019VWheute
Chine­si­sches Uber verkauft Dread Disease Versi­che­rungen Mit dem Aufkommen von Fin- und Insurtechs wird Branchenfremden der Einstieg in Banken- und…
Chine­si­sches Uber verkauft Dread Disease Versi­che­rungen
Mit dem Aufkommen von Fin- und Insurtechs wird Branchenfremden der Einstieg in Banken- und Versicherungsgeschäft in der Tat erleichtert. Nach einem Bericht der Nachrichtenplattform Ifeng steigt jetzt auch Didi, ein quasi…
26.06.2018VWheute
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein …
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto
Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein Uber Auto in Arizona im Dunkeln ungebremst eine Frau und verletzte sie tödlich. Zunächst hieß es, das Opfer sei unvermittelt auf die …
21.03.2018VWheute
Selbst­fah­rendes Uber-Auto an tödli­chem Unfall schuldlos? Es war die Horrormeldung: Autonom fahrendes Uber-Auto verletzt Fußgängerin tödlich. Nach …
Selbst­fah­rendes Uber-Auto an tödli­chem Unfall schuldlos?
Es war die Horrormeldung: Autonom fahrendes Uber-Auto verletzt Fußgängerin tödlich. Nach ersten, noch lange nicht abgeschlossenen Ermittlungen sei das autonom fahrende Fahrzeug zwar zu schnell unterwegs gewesen, die Frau…
23.11.2017VWheute
Uber vertuscht Daten­klau und zahlt Löse­geld an Hacker Die Serie der Skandale um den Fahrdienst-Vermittler Uber reißt nicht ab. Das Unternehmen räumt…
Uber vertuscht Daten­klau und zahlt Löse­geld an Hacker
Die Serie der Skandale um den Fahrdienst-Vermittler Uber reißt nicht ab. Das Unternehmen räumt ein, dass vor einem Jahr Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen und sieben Millionen Fahrern gestohlen worden. Statt den Vorfall …
Weiter