Aktuelle Kritik
Aktuelle KritikQuelle:   Rainer Sturm / www.pixelio.de / PIXELIO
Köpfe & Positionen

Schick: "Lebensversicherungen sterben langsam"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der scheidende Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick glaubt an massive Probleme der Lebensversicherung. Er befürchtet, dass mehrere Lebensversicherer aufgrund der Niedrigzinsen die Auffanggesellschaft Protektor in Anspruch nehmen werden müssen.

Der scheidende Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick glaubt an massive Probleme der Lebensversicherung. Er befürchtet, dass mehrere Lebensversicherer aufgrund der Niedrigzinsen die Auffanggesellschaft Protektor in Anspruch nehmen müssen.

Schick, der sich Ende des Jahres als Politiker zurückzieht und sich komplett der Bürgerbewegung Finanzwende widmen will, befürchtet das Schlimmste: "Die Branche hat unangenehme Jahre vor sich und damit leider auch die Versicherten. Lebensversicherungen sterben langsam, Banken schnell", sagte Schick dem Mannheimer Morgen.

Der Mannheimer Bundestagsabgeordnete kritisierte zudem die Pläne des Finanzministeriums, "nach der Versicherungen weniger für die Auszahlung von Garantieleistungen vorsorgen müssen". Das Verfahren ist nach Schicks Ansicht intransparent.

 

Verbraucher werden voll belastet

 

Zudem sei eine Rettung der Branche nötig, "weil die Unternehmen die Versprechen gegenüber den Kunden sonst nicht einhalten könnten", erklärt Schick. Er fordert eine öffentliche Diskussion über das Thema.

Weiterhin spricht er eine immer wiederkehrende Thematik an. Die (vermeintliche)Bevorzugung der Aktionäre gegenüber den Versicherten:  "Die Verbraucher werden voll belastet, die Anteilseigner kaum. Deshalb fordern wir unter anderem eine Verschärfung der Ausschüttungssperre", sagte Schick. Die Unternehmen sollen Überschüsse zum Ausbau des Eigenkapitals nutzen und nicht an die Mutterkonzerne ausschütten.

 

Der Trick der Versicherer bestehe darin, dass Gewinnabführungsverträge zwischen der Versicherung und ihrer Muttergesellschaft von der Ausschüttungssperre ausgenommen sind. Genau diese Lücke würden die Unternehmen nutzen.

Gerhard Schick · Lebensversicherungsprodukte mit Garantieverzinsung · Kritik
Auch interessant
Zurück
21.08.2019VWheute
Statis­ti­sches Taschen­buch der Versi­che­rungs­wirt­schaft zeigt stei­gende Einnahmen bei sinkenden Mitar­bei­tern Die Versicherungsbranche ist eine…
Statis­ti­sches Taschen­buch der Versi­che­rungs­wirt­schaft zeigt stei­gende Einnahmen bei sinkenden Mitar­bei­tern
Die Versicherungsbranche ist eine Säule der Volkswirtschaft. Das dürfte den meisten Menschen bekannt sein, wenn nicht, hilft der GDV mit seinem Statistischen …
14.08.2019VWheute
Schick kriti­siert Grund wegen Pensi­ons­kassen: "Hier geht es um Geld, auf das sich die Menschen verlassen haben" "Zwischen zu früh und zu spät liegt…
Schick kriti­siert Grund wegen Pensi­ons­kassen: "Hier geht es um Geld, auf das sich die Menschen verlassen haben"
"Zwischen zu früh und zu spät liegt immer nur ein Augenblick", sagte der österreichische Schriftsteller Franz Werfel. Ob er damit das vermeintlich zu späte …
13.08.2019VWheute
Kassow sieht viel Poten­zial bei Ergo-Abwick­lungs­platt­form Die Ergo stellt sich strukturell und auf der Produktseite neu auf. "Alles, was die …
Kassow sieht viel Poten­zial bei Ergo-Abwick­lungs­platt­form
Die Ergo stellt sich strukturell und auf der Produktseite neu auf. "Alles, was die Kontaktaufnahme des Kunden zu uns vereinfacht, tun wir“ erklärt Achim Kassow. VWheute sprach mit dem Vorstandsvorsitzender der Ergo …
23.07.2019VWheute
Patrick Dahmen: "Heraus­for­de­rungen viel­fältig, Run-off legitim" Die Schwierigkeiten für die Lebensversicherung sind groß und vielfältig. Das weiß …
Patrick Dahmen: "Heraus­for­de­rungen viel­fältig, Run-off legitim"
Die Schwierigkeiten für die Lebensversicherung sind groß und vielfältig. Das weiß auch HDI Leben-Vorstand Patrick Dahmen. Für die Versicherer sieht er drei Wege, mit den Herausforderungen umzugehen. Die Option …
Weiter