Opel Insignia
Opel InsigniaQuelle: Uwe Wagschal / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

D&O-Fall Opel? Razzia wegen Verdacht auf Abgasmanipulation

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bei dieser Nachricht dürfte den D&O-Versicherern der Opel-Manager bleich um die Nasenspitze werden: Beim Autobauer wurde von den Behörden Durchsuchungen durchgeführt. Der Vorwurf lautet Betrugsverdachts im Zusammenhang mit Dieselfahrzeugen

Die Maßnahmen wurden bereits von einem Sprecher des hessischen Landeskriminalamts bestätigte, Details wurden nicht bekannt. Der Konzern berichtet von "Untersuchungen im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens zum Thema Emissionen" an den Standorten Rüsselsheim und Kaiserslautern. Das Unternehmen weist darauf hin, dass seine Fahrzeuge den geltenden Vorschriften entsprechen.

Nach Medienberichten sollen 95.000 Fahrzeuge der Modelle Insignia, Zafira und Cascada der Baujahre 2012, 2014 und 2017 betroffen sein. Bereits im vergangenen Juli gab es eine amtliche Anhörung gegen Opel wegen drei Fahrzeugmodellen.

 

Im Gegensatz zu anderen Autoherstellern war der Fahrzeugbauer Opel bislang kein Ziel von Ermittlern und musste keine Fahrzeuge zurückrufen. Laut Spon hatte die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Vorermittlungen vor mehr als einem Jahr eingestellt. Das scheint sich jetzt geändert zu haben.

 

Oberstaatsanwältin Nadja Niesen (Frankfurt) wird mit den Worten zitiert: "Wir ermitteln wegen des Anfangsverdachts des Betruges wegen Inverkehrbringens von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Abgassoftware."

 

Erinnerungen an Audi

 

Es ist noch zu früh für Spekulationen, was den Managern vorgeworfen wird, eines ist aber sicher, die Behörden greifen hart durch, wie der ehemalige Audi Chef Rupert Stadler weiß.  

 

Die Vorwürfe der Abgasmanipulation sind für D&O-Versicherer nicht neu, wie bei Stadler wird es auf die endgültigen Vorwürfe ankommen.
 

Abgasskandal · Opel · D&O-Versicherung
Auch interessant
Zurück
29.01.2019VWheute
Verdacht: Mitar­bei­terin von Inves­ti­ti­ons­bank vermit­telt über Ehemann illegal Versi­che­rungs­ver­träge Filz- und Bestechungsvorwürfe gegen eine…
Verdacht: Mitar­bei­terin von Inves­ti­ti­ons­bank vermit­telt über Ehemann illegal Versi­che­rungs­ver­träge
Filz- und Bestechungsvorwürfe gegen eine frühere Referatsleiterin der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Sie soll bei der Prüfung von Anträgen den Unternehmen…
14.01.2019VWheute
Das Impe­rium klagt zurück: VW will Regress von Ex-Manager Der durch den Abgasskandal beschädigte VW-Konzern verklagt Oliver Schmidt. Der ehemalige …
Das Impe­rium klagt zurück: VW will Regress von Ex-Manager
Der durch den Abgasskandal beschädigte VW-Konzern verklagt Oliver Schmidt. Der ehemalige Manager habe wegen seiner Beteiligung einen Anteil daran, dass der Konzern in den Vereinigten Staaten Milliarden an Strafen zahlen …
19.06.2018VWheute
D&O-Fall Stadler: Was dem Audi-Chef und seinem Versi­cherer droht Audi-Chef Rupert Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Damit ist der VW-Abgasskandal …
D&O-Fall Stadler: Was dem Audi-Chef und seinem Versi­cherer droht
Audi-Chef Rupert Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Damit ist der VW-Abgasskandal auch nach mehreren Milliardenstrafen noch nicht ausgestanden. Der Ton gegen die Wirtschaftsführer wird rauer, Schutz immer wichtige…
04.04.2018VWheute
Abgas­skandal: Nach­bes­se­rung schließt Rück­tritt nicht aus Es ist gerichtlich entschieden: Die Rückabwicklung eines Kaufvertrags über ein KFZ ist …
Abgas­skandal: Nach­bes­se­rung schließt Rück­tritt nicht aus
Es ist gerichtlich entschieden: Die Rückabwicklung eines Kaufvertrags über ein KFZ ist auch dann möglich, wenn das Auto vom Hersteller oder Verkäufer mit einer Software für die Motorsteuerung versehen worden ist, die …
Weiter