Pleitegeier
PleitegeierQuelle: Georg Sander / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Mehr Insolvenzen in Mittel- und Osteuropa und die Folgen für kreditversicherer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die guten Zeiten sind vorbei. Die Insolvenzen in Mittel- und Osteuropa (MOE) werden stark steigen, sagt der der Kreditversicherer Coface. Für das Jahr 2018 prognostiziert Coface plus 10,4 Prozent und für 2019 plus 15,5 Prozent.  Welche Auswirkungen das hat und was getan werden kann, weiß die Expertin Katarzyna Kompowska.

Trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung, 2017 betrug das durchschnittliche Wachstum der Region 4,5 Prozent, der höchste Wert seit 2008, stiegen die Insolvenzen schon 2017 um 6,4 Prozent. Nach Ansicht der Coface-Volkswirte ist das ein Anzeichen für das Ende des positiven wirtschaftlichen Zyklus in der Region. Denn auch die Liquidität der Unternehmen schwächelt, obwohl die Geschäfte in den vergangenen Jahren gut liefen. Damit kehrte sich der Trend der Vorjahre um. 2016 waren die Pleiten um 6 Prozent zurückgegangen, 2015 sogar um 14 Prozent.

 

Ursachen der Pleiten

 

Die Gründe für die schwächere Liquidität, die auch zu Insolvenzen geführt hat, sind in den verschiedenen Ländern gleich. "Produktionsauslastungen und die starke Nachfrage veranlassten Unternehmen dazu, die Kapazitäten auszubauen", erklärt Grzegorz Sielewicz, Regional Economist bei Coface für Mittel- und Osteuropa. "Ermutigt durch das positive Umfeld, aber ungeachtet des hohen Wettbewerbs in etlichen Branchen, kamen außerdem neue Unternehmen auf die Märkte. Die Umsätze stiegen auch, allerdings nicht die Gewinne. Der Profit wurde begrenzt durch höhere Kosten, inklusive der Löhne." Hinzu kam laut Unternehmen, dass die Unternehmen freie Stellen nur schwer oder gar nicht besetzen konnten.

 

Für das laufende Jahr und für 2019 erwartet Coface weiter steigende Insolvenzahlen für die Region und damit das Ende einer längeren wirtschaftlichen Phase.

 

Doch was bedeutet das konkret, welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen, das weiß Katarzyna Kompowska. Die Regional CEO von Coface rät den Unternehmen die konkrete Konstellation genau zu betrachten: "In Polen beispielsweise haben wir zwar einen starken Anstieg der Insolvenzen, aber immer noch die niedrigste Insolvenzquote in MOE."

 

Insgesamt bestehe kein Grund zur Panik, aber zur Vorsicht. "Zyklen, wie sie jetzt offensichtlich die Region MOE erlebt, sind für einen Kreditversicherer weitgehend normal. Professionelles Risikomanagement ist die Voraussetzung, mit solchen Veränderungen umzugehen."

 

Im Rahmen der normalen Kreditprüfung schaue sich Coface bei einer solchen Insolvenzentwicklung die konkreten Engagements mit Abnehmern in den jeweiligen Ländern natürlich genauer an. Pauschale Folgen habe das aber nicht.

 

 

Europa · Kreditversicherer · Insolvenz
Auch interessant
Zurück
07.06.2019VWheute
AGCS ernennt Stephan Geis zum neuen Head of Finan­cial Lines für Zentral- und Osteu­ropa Der Industrieversicherer AGCS hat Stephan Geis (42) zum …
AGCS ernennt Stephan Geis zum neuen Head of Finan­cial Lines für Zentral- und Osteu­ropa
Der Industrieversicherer AGCS hat Stephan Geis (42) zum neuen Head of Financial Lines für die Region Zentral- und Osteuropa mit den Schwerpunktmärkten Deutschland, Österreich und der …
31.05.2019VWheute
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben" Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es…
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben"
Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es angesichts zunehmender Regulierung und Digitalisierung um die Zukunft des Berufsstandes bestellt? Die Versicherungswirtschaft …
13.05.2019VWheute
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit …
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung
Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit insgesamt 372 Insolvenzen den tiefsten Stand seit den 1990er-Jahren registriert. Die Zahl der insolventen Arbeitgeber mit …
28.03.2019VWheute
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren…
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen
Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich zurückgegangen. Die Schadenssummen sind indes im gleichen Zeitraum weiter gestiegen. Das Problem für die …
Weiter