Quelle: Daimler
Märkte & Vertrieb

Telematik-Angebot in Deutschland schrumpft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Telematik-Tarife in der Kfz-Versicherung bleiben in Deutschland ein Nischenthema. Laut Finanztip bieten nur noch elf Versicherer bieten Kunden aktuell Tarife an, die das Fahrverhalten überwachen und für sicheres Fahren Rabatte gewähren. Drei weniger als im letzten Jahr. Die Idee scheint dennoch gerade für junge Fahrer interessant. Wer umsichtig fährt, kann fehlende Schadenfreiheitsklassen ausgleichen und bei der Kfz-Versicherung sparen.

Italien gilt als Musterland in Sachen Telematik. In mehr als 7 Millionen Fahrzeugen wird dort die eigene Fahrweise ausgewertet. In Deutschland sind es bei den beiden großen Versicherern Allianz und Huk zusammen gerade mal rund 150.000.

 

„Die meisten Telematik-Angebote richten sich in Deutschland ausschließlich an junge Fahranfänger“, sagt Arne Düsterhöft, Digital-Experte bei Finanztip. „Das schränkt den möglichen Kundenkreis stark ein.“ Hinzu kommt: Versicherer und Automobilhersteller streiten sich noch immer darum, wem die im Auto gesammelten Daten gehören. „Auch das bremst eine umfassende Marktdurchdringung.“ 


Dabei können sich Telematik-Angebote lohnen. „Bei den meisten Versicherern, die Telematik anbieten, können Kunden sich entscheiden, Telematik zusätzlich zur normalen Kfz-Versicherung zu wählen“, erklärt Düsterhöft. Manche dieser Tarife hätten in der Finanztip-Untersuchung sehr gut abgeschnitten: „Bei fünf unserer sieben Untersuchungsprofile waren unter den besten Ergebnissen Tarife, bei denen Telematik möglich ist.“ Wenn der Tarif an sich günstig ist, rechnet sich bereits ein geringer Rabatt durch sicheres Fahren. Insbesondere bei Fahranfängern können so fehlende Schadensfreiheitsklassen etwas ausgeglichen werden.

Die Versicherer bewerben ihre Telematik-Angebote mit Rabatten von bis zu 30 Prozent.

Auch interessant
Zurück
03.08.2018VWheute
Buberl schrumpft Gewinne und baut Schaden-Geschäft aus Axa-Chef Thomas Buberl steht unter Druck: der Börsengang des US-Geschäfts brachte weniger …
Buberl schrumpft Gewinne und baut Schaden-Geschäft aus
Axa-Chef Thomas Buberl steht unter Druck: der Börsengang des US-Geschäfts brachte weniger Geld als erwartet und die teure Übernahme der XL Group darf nicht zu einem Milliardengrab werden. Im ersten Halbjahr 2018 musste E…
02.08.2017VWheute
RGA meldet Prämi­en­wachstum, Netto­ge­winn schrumpft Die Reinsurance Group of America (RGA) meldet für das zweite Geschäftsquartal ein …
RGA meldet Prämi­en­wachstum, Netto­ge­winn schrumpft
Die Reinsurance Group of America (RGA) meldet für das zweite Geschäftsquartal ein Prämienwachstum von sechs Prozent. "Wir sind sehr zufrieden“, sagt CEO Anna Manning. Besonders in der EMEA-Region und im Asien-Pazifik-Raum …
20.01.2017VWheute
Vertrauen in Alters­vor­sorge schrumpft In Deutschland ist das Vertrauen in die Sicherheit der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge…
Vertrauen in Alters­vor­sorge schrumpft
In Deutschland ist das Vertrauen in die Sicherheit der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge im Vergleich zum 4. Quartal 2015 deutlich gesunken. Besonders deutlich ist der Stimmungsumschwung in der privaten Altersvorsorge…
07.09.2016VWheute
Vermögen der Pensi­ons­fonds schrumpft Erstmals seit der Finanzkrise sind die Vermögen der deutschen Pensionsfonds wieder weniger geworden. Laut einer…
Vermögen der Pensi­ons­fonds schrumpft
Erstmals seit der Finanzkrise sind die Vermögen der deutschen Pensionsfonds wieder weniger geworden. Laut einer Studie von Willis Towers Watson sind die Vermögen der 300 größten Pensionsfonds im Jahr 2015 um 3,4 Prozent auf 14,8 Billionen …
Weiter