Quelle: ak
Unternehmen & Management

Digitalisierung: Vom Lemming zum Leader

Von Alexander KasparTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wenn du deinen Gegner nicht schlagen kannst, verbünde dich mit ihm. An diese konfuzianische Weisheit mag sich Deutschlands Versicherer Nummer eins erinnert haben, als der Entschluß zum Aufbau einer offenen Plattform zur Etablierung einer völlig neuen Industriekollaboration gefasst wurde. Erst vor wenigen Tagen als Nachricht in der Breite kommuniziert (VWheute berichtete), hat nun Andreas Nolte, CIO der Allianz Deutschland AG, erste konkrete Einblicke in die Ziele und Visionen zu dieser Initiative gegeben. Der Rahmen dazu war passend gewählt: Der MCC-Kongress in Köln mit der Schlagzeile "Insurance Today and Tommorrow." 
Die Allianz öffnet ihr Haus, stellt eine öffentliche Plattform zur Verfügung und lädt alle interessierten Kollegen, Experten und auch Mitbewerber ein, mitzumachen. Wenn es noch eines Beweises des umwälzenden Charakters der fortschreitenden Digitalisierung bedarf, dann ist er mit dieser Nachricht erbracht. Es ist ein echter Paradigmenwechsel im Gange und statt abzuwarten und sich auf ihrer Marktmacht auszuruhen hat der "Blaue Riese" beschlossen in die Offensive zu gehen und ihr Haus zu öffnen. Dahinter steht eine Grundlegende Erkenntnis, wie Andreas Nolte, CIO bei der Allianz Deutschland AG, im exklusiven Video-Interview mit VWheuteTV bekennt.

YouTube-Link Nolte: https://www.youtube.com/watch?v=YUYPer9WucE

Für Alexander Bernert, Head of Retail Market Management bei der Zurich Gruppe Deutschland und dort verantwortlich für Innovationen sind die bis jetzt bekannten Umwälzungen im Rahmen der Digitalisierung "disruption as ususal". Weder Künstliche Intelligenz noch Blockchain oder Robotik rauben dem studierten Physiker nächtlich den Schlaf. Vielmehr treibt den Manager die Frage um, was Kunden mit ihren immer leistungsstärkeren mobile devices in wenigen Jahren anstellen werden. Bernert sieht hier eine Machtverschiebung heraufziehen, wie er in seinem mit Spannung verfolgten Vortrag bekannte. Hier die Einzelheiten:

YouTube-Link Bernert: https://www.youtube.com/watch?v=CJea9yTgGBM

Wie bekommt man all die digitale Kraft und all die Ideen, die in zahlreichen Labs und Teams geboren werden auf die Straße? Diese Frage stellt sich nicht nur die Allianz, die mit ihrer open platform eine eigene Antwort auf diese Fragen gefunden hat, sondern auch ein sogenannter Mittelständler wie der in Dortmund ansässige Volkswohl Bund. Dessen Vorstandsmitglied Gerrit Böhm sagt, "Wir haben kein Ideenproblem, sondern ein Anbindungsproblem." Dazu sollten Fachexperten und Entwickler in räumlicher Nähe während des Projektes zusammenarbeiten um Barrieren überwinden. "Was man brauchen ist: Menschen in die Lage zu versetzten in Ruhe nachzudenken, Probleme zu lösen und raus aus dem Labor rein in die Praxis zu begleiten", so Böhm weiter. Welche Schritte Volkswohl Bund unternimmt um den divergierenden Kräften der Digitalisierung Herr zu werden erläutert Böhm im Video.

YouTube-Link Böhm: https://www.youtube.com/watch?v=urlTo_R_xqU

Gemeinsam ist all den Bemühungen, den Entwicklern Zeit, Geld und Raum zu geben um neue Ideen zu entwickeln und dabei dürfen, nein, sollen Fehler gemacht werden, allerdings möglichst intelligente Fehler aus denen man tatsächlich etwas lernen kann. Auch das bedeutet für die Branche der Versicherer durchaus ein Paradigmenwechsel, der sich wie folgt zusammenfassen läßt: Vom Lemming zum Leader.