Doris Pfeiffer
Doris PfeifferQuelle: GKV-Spitzenverband
Köpfe & Positionen

GKV-Beiträge sollen fallen – Spitzenverband protestiert

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es gibt in der Sozialpolitik einige immer wiederkehrende Mechanismen: Jemand, meist Politiker oder (selbsternannter) Experte fordert eine Entlastung der Beitragszahler bei den Sozialausgaben, die betroffene Sozialkasse ruft daraufhin verzweifelt, dass die milliardenschweren Reserven für Notzeiten benötigt werden. Neustes Beispiel: die Gesetzliche Krankenversicherung.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte per Gesetz die zulässige Obergrenze für die Finanzreserven der Krankenkassen von dem bisher 1,5fachen auf das 1,0 fache einer durchschnittlichen Monatsausgabe begrenzen, was der Spitzenverband ablehnt. Zudem sollen dezidierte Vorgaben zum Abbau der gegenwärtig bestehenden Finanzreserven geschaffen werden.

 

"Finanzreserven können nur dann in schlechten Zeiten die Beitragssätze stabilisieren, wenn sie in guten Zeiten nicht vorschnell abgebaut wurden“, so Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes. "Aber genau dazu sollen die Krankenkassen mit dem neuen Gesetz gezwungen werden. Die neue Obergrenze für Rücklagen von einer Monatsausgabe halten wir für zu gering. Und der Zwangsabbau der Rücklagen ist ein Eingriff in die Finanzautonomie der einzelnen Krankenkasse."

 

Damit nutzt Frau Pfeiffer einen weiteren Mechanismus, die Berufung auf die Unantastbarkeit der eigenen Tätigkeit durch Dritte, die Autonomie. Diese ist allerdings selbst in einer Demokratie eher theoretisch Natur, das letzte Wort hat der von den Bürgern bestimmte Gesetzgeber, speziell bei den Sozialkassen.

 

Im Wesentlichen beruft sich die GKV-Spitzenverbandsvorsitzende bei der Ablehnung des oben genannten Eingriffs darauf, dass sich die Einnahmensituation der Kassen nicht geändert habe. Allerdings hat diese Situation zu einer milliardenschweren Reserve geführt.

Auch interessant
Zurück
08.08.2019VWheute
Gesund­heits­mi­nis­terin Huml: Spahns Pläne sind "Angriff auf den Föde­ra­lismus" "Wir lehnen den Entwurf ab". Gemeint ist der Plan von …
Gesund­heits­mi­nis­terin Huml: Spahns Pläne sind "Angriff auf den Föde­ra­lismus"
"Wir lehnen den Entwurf ab". Gemeint ist der Plan von Gesundheitsministers Jens Spahn, die Aufsicht über die gesetzlichen Krankenkassen zu vereinheitlichen. Der Ablehner ist die bayerische …
06.08.2019VWheute
Spahns GKV-Aufsichts­pläne zerschellen an Bayern Eine Abschaffung des Zölibats könnte in Rom nicht auf mehr Ablehnung stoßen als eine Reform der …
Spahns GKV-Aufsichts­pläne zerschellen an Bayern
Eine Abschaffung des Zölibats könnte in Rom nicht auf mehr Ablehnung stoßen als eine Reform der Aufsicht über die gesetzlichen Kassen hierzulande. Der GKV-Spitzenverband reagiert ablehnend, kann sich aber nicht final positionieren…
22.07.2019VWheute
Pflege: "Länder wälzen Milli­arden auf die Heim­be­wohner ab" Die Ausgestaltung und Finanzierung der Pflegeversicherung entwickelt sich spätestens …
Pflege: "Länder wälzen Milli­arden auf die Heim­be­wohner ab"
Die Ausgestaltung und Finanzierung der Pflegeversicherung entwickelt sich spätestens seit den letzten Bundestagswahlen augenscheinlich zum Politikum. "Doch die Bundesregierung hat bisher keinerlei Konzepte für die …
03.07.2019VWheute
Viele GKV-Versi­cherten werden mehr­kos­ten­frei mit Hilfs­mit­teln versorgt 82 Prozent der GKV-Versicherten erhalten eine mehrkostenfreie …
Viele GKV-Versi­cherten werden mehr­kos­ten­frei mit Hilfs­mit­teln versorgt
82 Prozent der GKV-Versicherten erhalten eine mehrkostenfreie Hilfsmittelversorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen. Lediglich 18 Prozent zahlen durchschnittlich 118 Euro dazu. Zu diesem Ergebnis …
Weiter