Fahrradfahrer in der Stadt
Fahrradfahrer in der StadtQuelle:   Naisfotografie / www.pixelio.de / Pixelio
Unternehmen & Management

OLG Hamm: Radler trotz Vorfahrt schadensersatzpflichtig

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wer sich im Verkehr an die Regeln hält, kann trotzdem (teil-) schuld sein. In vorliegendem Fall bedeutet das: Radfahrer müssen an Stellen, an denen viele Fußgänger den Radweg kreuzen, ihr Tempo drosseln. Das gilt auch, wenn sie Vorfahrt haben, wie jetzt ein Gericht feststellte.

Auf der anderen Seite dürfen Fußgänger einen Radweg nur vorsichtig überqueren. Bei Kollisionen zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger haften daher eventuell beide anteilig für die Folgen des Unfalls. Das urteilte das OLG Hamm, wie die Württembergische Versicherung meldet.

 

Ein Fußgänger überquerte auf dem Weg von der Innenstadt zum Bahnhof einen reinen Radweg, der parallel zu den kreuzenden Straßen verlief. Er übersah dabei einen um die Kurve kommenden Radfahrer. Bei der Kollision mit ihm erlitt er Verletzungen und verklagte den Radfahrer auf Schadensersatz und Schmerzensgeld, insgesamt 20.000 Euro.  Das Gericht entschied, dass sowohl der Radfahrer als auch der Fußgänger zu gleichen Teilen für den Unfall verantwortlich seien. Der Fußgänger konnte daher nur die Hälfte des von ihm geltend gemachten Betrags durchsetzen.

 

Der Fahrradfahrer habe zwar Vorfahrt gehabt, allerdings hätte er in der Kurve sein Tempo der besonderen Verkehrssituation anpassen müssen, da dort viele Fußgänger auf dem Weg zum Bahnhof den Radweg kreuzten. Bei reduziertem Tempo hätte er "noch rechtzeitig bremsen können". Andererseits hätte der Fußgänger den Radweg nur mit besonderer Vorsicht überqueren dürfen.

 

Das Gericht sah daher im entschiedenen Fall eine Haftungsquote von 50 Prozent für beide Unfallbeteiligte als gerechtfertigt an. Es stellte dabei jedoch klar, dass bei einer übersichtlichen Verkehrssituation auch eine alleinige Haftung von Fußgängern in Betracht komme, wenn sie unaufmerksam einen Radweg betreten.

 

Oberlandesgericht Hamm (26 U 53/17)

Fahrrad · Haftung
Auch interessant
Zurück
28.08.2017VWheute
Versi­cherer zahlt voreilig und kriegt das Geld nicht zurück Wenn ein Versicherer volle Kenntnis über den Sachverhalt eines Verkehrsunfalls hat und …
Versi­cherer zahlt voreilig und kriegt das Geld nicht zurück
Wenn ein Versicherer volle Kenntnis über den Sachverhalt eines Verkehrsunfalls hat und voreilig Geld überweist, kann er die Summe nicht zurückverlangen. Auch wenn der Empfänger keinen Anspruch darauf hat, darf er das …
07.08.2017VWheute
OLG Hamm: Rück­stau nur bei "ober­ir­di­schem Wasser" Bei der Deckung eines Rückstaus in der Elementarschadenversicherung ist es wichtig, woher das …
OLG Hamm: Rück­stau nur bei "ober­ir­di­schem Wasser"
Bei der Deckung eines Rückstaus in der Elementarschadenversicherung ist es wichtig, woher das Wasser kommt. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Rechtsstreit bestätigt. Laut OLG müsse das Wasser aus dem "Rohrsystem des …
13.06.2017VWheute
Fahr­rad­dieb­stahl wird für Versi­cherer so teuer wie nie Rund 200.000 versicherte Fahrräder wurden im Jahr 2016 gestohlen. Das entspricht nahezu dem…
Fahr­rad­dieb­stahl wird für Versi­cherer so teuer wie nie
Rund 200.000 versicherte Fahrräder wurden im Jahr 2016 gestohlen. Das entspricht nahezu dem Niveau des Vorjahres. Eine Rekordsumme von 120 Mio. Euro erreichten die Entschädigungen der Hausratversicherer. Dies entspricht …
23.08.2016VWheute
Gleiche Haftung bei Kunden­kol­li­sion Bringt eine Kundin eines Supermarktes eine andere Kundin bei einem Rückwärtsschritt zu Fall, haften beide …
Gleiche Haftung bei Kunden­kol­li­sion
Bringt eine Kundin eines Supermarktes eine andere Kundin bei einem Rückwärtsschritt zu Fall, haften beide Beteiligten jeweils zur Hälfte für den entstandenen Schaden. Dies entschied der Oberlandesgericht Hamm. Damit änderten die Richter das …
Weiter