Politik & Regulierung

"Die Lügen der Rentenpolitiker": Ruhestands-Planer in Aufruhr

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wenn sich jemand in aggressiver Art emotional zu einem Thema auslässt, spricht der Amerikaner von einem Rant, einer Wutrede. Bestimmen sie selbst, ob Peter Härtling, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Ruhestands Planung, DGfRP, einen Renten-Rant hingelegt hat.

Die heutigen Entscheidungen in der Rentenpolitik bestimmen über das zukünftige Leben von Millionen Menschen, da sei es laut Härtling "unverständlich, dass Rentenpolitiker der unterschiedlichsten Parteien Forderungen aufstellen, die schlichtweg nicht zu erfüllen sind“. Besonders schlimm sei es, weil sie "wider besseren Wissens tun.“

Es gibt vier Stellschrauben zur Rente: Die Beitragshöhe, das Renten-Eintrittsalter, den Bundeszuschuss und die Rentenhöhe. "Die Idealvorstellung ist, mit einem minimalen Rentenbeitrag eine maximale Rentenhöhe zu sichern", sagt Härtling. Und das mit fallendem Bundeszuschuss und bei sinkendem Renteneintrittsalter. "Das aber funktioniert leider nicht." Heute müssen bereits zwei Beitragszahler für einen Rentner aufkommen. Ab 2050 wird sich das Verhältnis auf 1,7:1 verschlechtert haben.

 

Es ist für Härtling unverständlich, dass eigentlich ein guter Ansatz in der Rente nicht weiterverfolgt wurde, "dabei habe "es schon Fortschritte auf dem Weg zu einer dauerhaft sicheren Rente gegeben". Aber statt in der jetzt gut laufenden Konjunktur mit sprudelnden Steuereinnahmen eine finanzierbare Basis für künftige Generationen zu schaffen, verteile die große Koalition munter immer mehr Rentengeschenke, die von künftigen Generationen finanziert werden müssten. "Dabei wird nicht mit kommenden wirtschaftlichen Krisenzeiten gerechnet – und das ist fatal“, erklärt Härtling.

 

Längeres Arbeiten als Lösung

 

„Die aktuelle Politik führt zu dramatischen Mehrbelastungen der gesetzlich versicherten Beitragszahler“, sagt Härtling. Laut Rentenversicherungsbericht würde der Rentenbeitrag auch ohne weitere Geschenke von heute 18,7 Prozent auf über 25 Prozent im Jahr 2050 ansteigen. Bis 2045 wird die Gesamtbelastung der Beitragszahler ohne Gesetzesänderungen sogar auf 50 Prozent steigen. Der Steuerzuschuss zur gesetzlichen Rente liegt heute schon bei knapp 100 Milliarden Euro pro Jahr und beträgt bereits ein Drittel des Bundeshaushalts. Tendenz stark steigend.

 

Allein bis 2030 würden erweiterte Mütterrente, Rentenbeitragssubvention von Geringverdienern, angehobene Erwerbsminderungsrente und "doppelte Haltelinie" etwa 75 Milliarden Euro zusätzlich kosten. Die Regierung gebe damit heute schon Geld aus, das künftige Beitragszahler erst noch verdienen müssen, um die künftigen Renten und sozialen Kosten der in die Jahre gekommenen Babyboomer zu finanzieren. "Es ist schlicht unmöglich, Rentenniveau, Beiträge und Renteneintrittsalter stabil zu halten, ohne einen immer größeren Teil des Bundeshaushalts in die Rente stecken zu müssen“, sagt Härtling. "Wer auch immer solche Ideen in die Diskussion einbringt und sie als umsetzbar verkauft, der lügt."

Um künftige Generationen nicht protestierend auf die Straßen zu treiben, bleibt nur eine demografiefeste, flexible Verlängerung der Lebensarbeitszeit, die an die Lebenserwartung gekoppelt werden muss, sowie ein Absenken des Rentenniveaus. "Schon heute kann von Altersarmut kaum mehr die Rede mehr sein", sagt Härtling. Lediglich 2,5 Prozent der Bezieher gesetzlicher Renten seien auf eine Grundsicherung angewiesen.

 

Der Liberalismus spricht

 

Sinnvoll wäre es laut DGfRP die hinter der Rente stehende Idee zu hinterfragen: "Bislang streben wir eine Rente an, die den Lebensstandard im Alter sichert", so Härtling. "Besser wäre es, die Rente so umzubauen, dass sie das Existenzminimum sichert." Dazu sollten dann private Zusatzmodule kommen, mit denen jeder für sich ganz individuell die Höhe seiner späteren Rente festlegen könne.

"Es ist die Aufgabe des Staates dafür zu sorgen, dass niemand im Alter darben muss. Es ist aber nicht Aufgabe aller Steuerzahler, unter Verzicht auf eine eigene Zukunft den Lebensstandard aller Rentner zu sichern", sagt Härtling.

 

Der Vorteil einer solchen Lösung wäre die Stärkung der privaten Vorsorge. "Wenn jeder weiß, dass die staatliche Rente nur einen Teil der Altersversorgung ausmacht, wird selbstverantwortlich viel mehr gespart“, sagt Härtling. Das ist in Ländern wie etwa den Niederlanden deutlich zu sehen. "Da dort aber auch die Beiträge zur Rentenkasse wie auch der Staatszuschuss niedriger ausfallen, bleibt jedem Einzelnen auch mehr für die eigene Ruhestandsplanung."

Rentenpaket · Privatrenten · Peter Härtling · DGfRP
Auch interessant
Zurück
18.10.2018VWheute
Falsche Steu­er­mel­dung der Versi­cherer in der BU? Haben die Versicherer Falschmeldungen bei der BU verschickt? Das Finanzgericht Münster entschied …
Falsche Steu­er­mel­dung der Versi­cherer in der BU?
Haben die Versicherer Falschmeldungen bei der BU verschickt? Das Finanzgericht Münster entschied kürzlich, dass eine vor Altersrentenbeginn endende Berufsunfähigkeitsrente nicht entsprechend einer Basisrente zum größten Teil, …
28.09.2018VWheute
INSM und Raffel­hü­s­chen: Lebens­er­war­tung soll Renten­be­ginn bestimmen   Die wirtschaftsliberale Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (…
INSM und Raffel­hü­s­chen: Lebens­er­war­tung soll Renten­be­ginn bestimmen
  Die wirtschaftsliberale Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bekämpft schon seit einiger Zeit das geplante Rentenpaket der Koalitionsregierung von CDU/CSU und SPD als klaren Verstoß g…
30.08.2018VWheute
Große Koali­tion einigt sich auf ein neues Renten­paket Die Große Koalition aus Union und SPD hat sich in der Nacht auf Mittwoch auf ein neues …
Große Koali­tion einigt sich auf ein neues Renten­paket
Die Große Koalition aus Union und SPD hat sich in der Nacht auf Mittwoch auf ein neues Rentenpaket geeinigt. Profitieren sollen davon nach dem Willen der Bundesregierung vor allem die Mütter, krankheitsbedingte Frührentner …
30.08.2018VWheute
BDA-Präsi­dent Kramer: "Renten­paket ist unfair" Das geplante Rentenpaket der Großen Koalition stößt bei den Arbeitgebern auf Kritik. "Das Rentenpaket…
BDA-Präsi­dent Kramer: "Renten­paket ist unfair"
Das geplante Rentenpaket der Großen Koalition stößt bei den Arbeitgebern auf Kritik. "Das Rentenpaket ist unfair, denn es wird auf die geburtenschwachen Jahrgänge unserer Kinder und Enkelkinder als milliardenschwerer Kostenbumerang…
Weiter