6. Allianz Autotag
6. Allianz AutotagQuelle: Alexander Kaspar
Märkte & Vertrieb

Allianz bläst auf dem Autotag zum Angriff auf die KFZ-Marktführerschaft

Von Alexander KasparTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Wenn Huk-Coburg im Segment Kfz Marktführer ist haben sie das verdient, das muss aber nicht so bleiben!" Diese Aussage von Joachim Müller, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG, darf die Konkurrenz durchaus als Kampfansage verstehen.

Gefallen ist sie auf dem 6. Allianz Autotag in München Ismaning wo das Unternehmen mit dem Allianz Zentrum für Technik (AZT) ein eigenes Versuchslabor für alle Fragen rund um die Themen Kfz, Technik und Unfall unterhält. Anlässlich des 100. Geburtstages der Allianz Autoversicherung, 1918 gemeinsam mit der Münchener Rück und dem Kaiserlichen Automobilklub als "Kraft-Versicherungs-AG" gegründet, hat die Allianz nun zur Offensive geblasen und eine neue Werbekampagne gestartet. Mit dem Slogan "Günstiger als Du denkst" versucht das Unternehmen, das Image eines teuren Versicherers abzulegen. Gleichzeitig hat man am AZT, gemeinsam mit internationalen Partnern, ein neues System zur Klassifizierung, Reduzierung und Vermeidung von Parkschäden entwickelt.
 
Der Allianz Autotag ist im sechsten Jahr seines Bestehens zu einer echten Institution geworden, bei der Deutschlands größter Versicherer immer wieder neue Forschungsergebnisse und Initiativen im KFZ-Bereich geschickt zu platzieren versteht. Dieses Jahr hat die Allianz ihren 100. Geburtstag der Autoversicherung in Deutschland zum Anlass genommen, nicht nur eine neue Werbekampagne mit dem Claim "Grüner wird`s nicht - Günstiger als Du denkst" aus der Taufe zu heben, sondern den Blick auch in die Zukunft zu lenken, Stichwort Autonomes Fahren. Wie sich die Situation im Bereich Kraftfahrt für die Allianz in den letzten Jahren entwickelt hat, erläuterte der Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland AG, Klaus-Peter Röhler in ungewohnt offenen Worten.

 

Parken als Kostenträger
 
41 Stunden verbringt der Großstädter durchschnittlich pro Jahr mit der Parkplatzsuche, dabei passieren rund 50 Prozent aller Sachschäden im Bereich Kfz. Ersteres verursacht, inklusive verlorener Lebenszeit, erhöhtem Kraftstoffverbrauch und Schadstoff-Ausstoß, alljährlich einen volkswirtschaftlichen Schaden von rund 40 Mrd. Euro. Letzteres bedeutet für die gesamte Versicherungsbranche einen Schadenaufwand von 2,1 Mrd. Euro und von 450 Mio. Euro allein für die Allianz. Zuviel um dies in Zeiten der optimierten Effizienz als naturgegeben zu akzeptieren, zumal auch die Verbreitung von Parksensoren an dieser Front keine wirkliche Entlastung gebracht haben. Joachim Müller, Allianz Versicherungs-AG, erklärt im Video-Interview die Gründe.

 

Autonomes Fahren

Die Lösung lautet hier autonomes Fahren bzw. autonomes Ein- und Ausparken. Hier wird der Mensch vollkommen durch die Maschine ersetzt, der Fahrer greift nur noch in Notsituationen ein. Für Versicherer wie die Allianz bedeutet diese technische Entwicklung, dass nicht mehr die Fahrqualität des Fahrzeugführers, sondern die Qualität der Maschine für die Schadenhäufigkeit ausschlaggebend ist. Joachim Müller von der Allianz Versicherungs-AG zeigte sich auf dem Autotag überzeugt, "dass hier mittel- bis langfristig der Schadenfreiheitsrabatt in seiner herkömmlichen Form durch einen `Schadenfreiheitsrabatt´ des Assistenzsysteme ersetzt wird. Und deshalb stellen sich für Müller folgende Fragen:    

Einen Blick in die Zukunft der Mobilität warf auch Röhler: Für 2025 erwartet er eine Ausstattung der Autos mit teilautonomen Fahrfunktionen von 80 Prozent, 2016 waren es lediglich ein Prozent, außerdem wandelt sich der Kunde und hin zum Mobilitätskonsumenten, wie Röhler im Interview erklärt.

Wie die neuen Assistenzsysteme zur Verbesserung der Kfz-Schadensituation beitragen können und wie diese funktionieren demonstrierte Christoph Lauterwasser, Leiter des Allianz Zentrum für Technik, im Video-Interview.
 

Allianz Deutschland · Allianz Autotag · Kfz-Versicherung
Auch interessant
Zurück
29.06.2018VWheute
Weiler rechnet mit Amazon-Angriff auf die Branche Wolfgang Weiler, Präsident des Branchenverbandes GDV, glaubt an die Stabilität der Lebensversicherer…
Weiler rechnet mit Amazon-Angriff auf die Branche
Wolfgang Weiler, Präsident des Branchenverbandes GDV, glaubt an die Stabilität der Lebensversicherer. Dass keiner der 84 Anbieter im nächsten Jahr das Handtuch wirft, dafür will er seine Hand nicht ins Feuer legen. Beim Thema …
02.02.2018VWheute
Wilder Gockel-Angriff: Versi­cherer zahlt Entschä­di­gung "Auf seinem Misthaufen ist der Hahn König", lautet ein altes deutsches Sprichwort. Dass das …
Wilder Gockel-Angriff: Versi­cherer zahlt Entschä­di­gung
"Auf seinem Misthaufen ist der Hahn König", lautet ein altes deutsches Sprichwort. Dass das geflügelte Federvieh sein Territorium mitunter mit aller Vehemenz verteidigt, musste nun ein Bauaufseher leidlich am eigenen …
20.09.2017VWheute
Kfz-Versi­che­rung: Das Allianz-Impe­rium schlägt zurück Nach den Verlusten von Marktanteilen im Bereich der Kfz-Versicherung geht die Allianz …
Kfz-Versi­che­rung: Das Allianz-Impe­rium schlägt zurück
Nach den Verlusten von Marktanteilen im Bereich der Kfz-Versicherung geht die Allianz Versicherungs-AG nun zur Gegenoffensive über: Im Rahmen des diesjährigen Allianz Autotages stellte jetzt Vorstandschef Joachim Müller die…
14.09.2017VWheute
Cyber-Police kann Angriff auf Equifax nicht decken Bei einem Hackerangriff auf den US-Finanzdienstleister Equifax haben Hacker vor einer Woche die …
Cyber-Police kann Angriff auf Equifax nicht decken
Bei einem Hackerangriff auf den US-Finanzdienstleister Equifax haben Hacker vor einer Woche die Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern von über 143 Millionen US-Verbraucher erbeutet. Nun stellt sich heraus, dass Equifax …
Weiter