Quelle: Basler
Unternehmen & Management

Basler streicht irreführende Formulierung zu LV-Verträgen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Auf Initiative des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg soll die Basler Versicherung ein Schreiben an ihre Lebensversicherungskunden überarbeitet haben. Die Verbraucherschützer hatten den Versicherer dafür kritisiert, ihre Kunden in diesen Schreiben zur Aufgabe ihrer Lebensversicherungsverträge bewegen zu wollen. Schon 2016 hatten die Marktwächter davor gewarnt, den Kündigungsempfehlungen dieser Unternehmen zu folgen.

Auf irreführende Art und Weise habe die Basler Versicherung aus Sicht der Marktwächter seit 2016 über 1.700 Kunden in einem Schreiben auf das Erreichen der Abrufphase ihres Lebensversicherungsvertrags hingewiesen.

 

In einer Passage des Anschreibens hieß es: „… nun ist es so weit: Ihre Versicherung läuft ab und der Auszahlungsbetrag steht in Kürze für Sie bereit.“ Tatsächlich lief in einem den Marktwächtern vorliegenden Fall die Versicherung erst 2026 ab. Es begann lediglich die Abrufphase, die eine stornofreie Verfügbarkeit des Kapitals ermöglicht. Das habe der Versicherer allerdings nicht ausreichend klar gemacht.

 

„Die Möglichkeit, den Vertrag bis zum vereinbarten Ablaufdatum regulär fortzusetzen, spiegelte sich im Schreiben der Basler nicht wider“, kritisiert Teamleiterin Sandra Klug. „Vielmehr suggerierte diese Formulierung aus unserer Sicht, die Versicherung sei vertragsgemäß beendet und der Auszahlungsbetrag abzurufen.“ Auf die Kritik der Verbraucherschützer hat der Versicherer nun reagiert. „Die Basler hat sich kooperativ gezeigt und die kritischen Formulierungen nach eigener Aussage geändert“, lobt Klug.

 

Das Hamburger Marktwächter-Team indes bleibt hartnäckig. Es will herausfinden, ob es noch weitere Versicherer gibt, die mit derartigen Schreiben ihre Kunden zur Aufgabe von Verträgen bewegen wollen. Dazu werden Verbraucher um ihre Mithilfe gebeten. „Je mehr Verbrauchererfahrungen uns zu den Geschäftspraktiken einzelner Versicherer vorliegen, desto wirksamer und gezielter können wir dagegen vorgehen“, erläutert Klug.

Auch interessant
Zurück
02.05.2019VWheute
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der …
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung
Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der betrieblichen Altersvorsorge? Das Landgericht Hamm hat dies bereits im Dezember 2017 entschieden. Doch was bedeutet das Urteil konkret…
17.04.2019VWheute
Ombuds­mann: "Bei gebro­chenen LV-Verträgen kommen erfah­rungs­gemäß Berech­nungs­fehler vor" Wilhelm Schlu­ckebier ist der neue Ombuds­mann für …
Ombuds­mann: "Bei gebro­chenen LV-Verträgen kommen erfah­rungs­gemäß Berech­nungs­fehler vor"
Wilhelm Schlu­ckebier ist der neue Ombuds­mann für Versicherungen. In einem Interview mit Verbraucherschützern erklärt er, warum sich Kunden mit ihren Lebensversicherungsproblemen an ihn…
07.02.2019VWheute
Gute Zeiten: Munich Re streicht ordent­li­chen Gewinn ein und zeigt sich spen­dabel Nach dem "Katastrophen-Jahr" von 2017 meldet sich der weltgrößte …
Gute Zeiten: Munich Re streicht ordent­li­chen Gewinn ein und zeigt sich spen­dabel
Nach dem "Katastrophen-Jahr" von 2017 meldet sich der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück für 2018 wieder zurück in der Erfolgsspur: Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde ein Nettogewinn von …
20.12.2018VWheute
Talanx streicht 320 Stellen, Verdi reagiert mit heftiger Kritik  Die Talanx will in den kommenden zwei Jahren rund 320 Stellen abbauen. Laut …
Talanx streicht 320 Stellen, Verdi reagiert mit heftiger Kritik 
Die Talanx will in den kommenden zwei Jahren rund 320 Stellen abbauen. Laut einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung sollen die Arbeitsplätze bis 2021 vor allem in Privatkundengeschäft wegfallen. …
Weiter