Quelle: Alfred J. Hahnenkampf / www.pixelio.de
Politik & Regulierung

D&O: Ex-Geschäftsführer zahlt eine Mio. Euro an die Stadtwerke Bielefeld

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Bielefeld verklafte den Ex-Chef Wolfgang Brinkmann wegen Betrug und Untreue. Die Schadensersatzforderung belief sich auf 3,8 Mio. Euro. Man einigte sich auf einen Vergleich. Brinkmann und seine Haftpflichtversicherung zahlen gemeinsam eine Mio. Euro Schadenersatz. Wie groß konkret sein eigener Anteil daran ist, bleibt offen.
Die Stadtwerke werfen Brinkmann vor, dem damaligen Betriebsratsvorsitzenden Wolfgang Gottschlich angeblich über mehrere Jahre ein zu hohes Gehalt bezahlt. Ein Jahreseinkommen von 100.000 Euro sei für einen Gas- und Wasserinstallateur zu hoch, so der Vorhalt. Darin schwingt der Vorwurf mit, dass Brinkmann den Betriebsratsvorsitzenden mit dem üppigen Gehalt beeinflussen wollte.  Seit Anfang 2014 ist die Affäre bekannt. Umfassend ist die Einigkeit jedoch nicht, so die abgestimmte Erklärung: „ Beide Parteien behalten unterschiedliche Auffassungen über die Einschätzung der Höhe der Vergütung des ehemaligen Betriebsratsvorsitzenden."