Quelle: JMG  / www.pixelio.de
Unternehmen & Management

Startup für Hausratpolicen sammelt drei Mio. Euro ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das in Stockholm ansässige Startup Hedvig, das Haus- und Hausratversicherung neu konzeptioniert, konnte 30 Mio. schwedische Kronen (2,85 Mio. Euro) von europäischen Investoren, u. a. Cherry Ventures und Khaled Helioui, aufbringen, um seine ambitionierte Wachstumsstrategie fortzusetzen und traditionelle Versicherer auf die Probe zu stellen.

"Unsere Mission soll es sein, die Hausversicherung zu einem angenehmen Erlebnis zu machen, zu dem die Leute gerne zurückkehren", sagt Lucas Carlsén, Mitgründer und CEO von Hedvig. Das 2016 gegründete und seit Mai dieses Jahres am Markt tätige Unternehmen bietet einfache, schnelle und faire Versicherung für Miet- wie auch Eigentumswohnungen sowie Reiseversicherung und Sachversicherungen für alles von Telefonen bis zu Fahrrädern. Das Konzept hat bekannte Investoren wie Cherry Ventures und Khaled Helioui überzeugt. 

 

Der Fonds Cherry Ventures, der führende Investor dieser Runde, wurde von Filip Dames, Christian Meermann und Daniel P. Glasner ins Leben gerufen und wird von ihnen geleitet. Unmittelbar vor Bildung des Fonds waren diese drei bei Zalando, Quandoo und Citydeal tätig. Der in Berlin beheimatete Fonds investiert in die Frühphasen der ambitioniertesten Startups Europas und zählt zu den frühen Unterstützern europäischer Erfolgspioniere wie Flixbus und AUTO1. Khaled Helioui gilt als Unternehmensengel und hat globale Riesenunternehmen wie Uber und Deliveroo schon in den Anfängen unterstützt. "Hedvig hat die Möglichkeit, eine Branche umzukrempeln, die sich der Weiterentwicklung widersetzt. Ihr einzigartiger Ansatz kann schon jetzt Fuß fassen, und wir sind uns sicher, dass Lucas und das Team über die Fähigkeiten verfügen, das Wachstum in ihrem Heimatland Schweden zu beschleunigen, aber auch zur rechten Zeit in andere Märkte und mit zukünftigen Produkten einzusteigen", sagt Dames.

 

Hedvig erhielt zu Beginn dieses Jahres in der ersten Runde der Startkapitalbeschaffung Gelder von den bekannten schwedischen Unternehmensengeln Sophia Bendz, ehemalige globale Marketingleiterin bei Spotify, dem Magnaten Sven Hagströmer und Nicklas Storåkers, die zu den im eigenen Lande berühmten, führenden Technologieunternehmern und Investoren zählen - alle drei waren auch in der letzten Finanzierungsrunde von Hedvig dabei.

Auch interessant
Zurück
14.02.2019VWheute
Startup lässt "Kevin" ohne Fallen das Haus schützen Seit den 90ern wissen wir, niemand schützt ein Haus so gut wie ein Kevin. War Kevin auch allein zu…
Startup lässt "Kevin" ohne Fallen das Haus schützen
Seit den 90ern wissen wir, niemand schützt ein Haus so gut wie ein Kevin. War Kevin auch allein zu Haus, die beiden Einbrecher hatten gegen ihn keine Chance und wurden mit Farbdosen, Bügeleisen und Feuer bekämpft. Das Schweizer …
30.01.2019VWheute
R+V macht im Startup-Verband mit Die R+V Versicherung wird Fördermitglied im Bundesverband Deutsche Startups. Das Unternehmen wird sich insbesondere …
R+V macht im Startup-Verband mit
Die R+V Versicherung wird Fördermitglied im Bundesverband Deutsche Startups. Das Unternehmen wird sich insbesondere als Netzwerkpartner engagieren und die Zusammenarbeit zwischen den Startups und mittelständischen Firmenkunden und Gewerbeverbünden…
09.11.2018VWheute
Munich Re inves­tiert in KI-Startup Fraugster Der Münchener Rückversicherer investiert in das deutsch-israelische Start-up Fraugster. Wie das …
Munich Re inves­tiert in KI-Startup Fraugster
Der Münchener Rückversicherer investiert in das deutsch-israelische Start-up Fraugster. Wie das Branchenmagazin Gruenderszene berichtet, erfolgte die Investition über das Tochterunternehmen HSB Ventures. Die Münchener selbst …
07.06.2018VWheute
Insur­tech Coya sammelt 30 Mio. Dollar ein "Wir starten nicht, um uns aufkaufen zu lassen", sagt kürzlich Coya-Chef Thomas Münkel. Das Berliner …
Insur­tech Coya sammelt 30 Mio. Dollar ein
"Wir starten nicht, um uns aufkaufen zu lassen", sagt kürzlich Coya-Chef Thomas Münkel. Das Berliner Insurtech will Versicherungen ohne Papierkram verkaufen. Dafür hat Coya nun frisches Kapital erhalten. In seiner …
Weiter