Neue Rechengrößen für die Sozialversicherung.
Neue Rechengrößen für die Sozialversicherung.Quelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Rechengrößen 2019: Der Weg in die PKV wird wieder etwas schwerer

Von Manfred BrüssTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt den Referentenentwurf für die Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung 2019 veröffentlicht. Dabei wird die Hürde für einen Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung zur privaten Krankenversicherung (PKV) durch die Anhebung der Versicherungspflichtgrenze auf 60.750 (59.400) Euro weiter erhöht.
In der GKV steigt nach dem Entwurf, der noch von der Bundesregierung und abschießend vom Bundesrat beschlossen werden muss, die bundeseinheitliche Beitragsbemessungsgrenze auf 54.450 (53.100) oder 4.537,50 (4.425) Euro im Monat. Die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung wird für die alten Bundesländer auf 6.700 (6.500) Euro im Monat angehoben. Die Beitragsbemessungsgrenze in den neuen Bundesländern wird stärker auf 6.150 (5.800) Euro im Monat erhöht.
Die Rechengrößen für die neuen Bundesländer würden dann erstmals unter Berücksichtigung des Rentenüberleitungsgesetzes festgelegt. Danach wird der Rentenwert Ost bis zum Jahr 2025 auf die Westwerte angeglichen. An den im Referentenentwurf ausgeführten Änderungen bei den Rechengrößen dürfte sich nichts mehr ändern, denn die Werte werden auf Grundlage klarer gesetzlicher Bestimmungen festgelegt. Basis für die Berechnungen ist die Einkommensentwicklung im Jahr 2017. Im Bundesgebiet waren die Einkommen insgesamt um 2,52 Prozent gestiegen, in den alten Bundesländern um 2,46 Prozent und in den neuen Bundesländern um 2,83 Prozent.
Rechengrößen · GKV · PKV
Auch interessant
Zurück
08.04.2019VWheute
Allcura-Vorstands­chef Cond­radi: "Wir sind als 'Schnell­boot' sehr wendig" Der Hamburger Spezialversicherer Allcura hat sich vor allem auf …
Allcura-Vorstands­chef Cond­radi: "Wir sind als 'Schnell­boot' sehr wendig"
Der Hamburger Spezialversicherer Allcura hat sich vor allem auf Vermögenschaden-Haftpflicht konzentriert und scheint sich damit recht bequem zu machen. "Die Allcura fühlt sich mit dem Geschäftsmodell sehr…
03.04.2019VWheute
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln" Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt…
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln"
Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt? "Generell kann man sagen, dass Kunden von Versicherern nicht anders als Patienten von Ärzten oder Mandanten von Rechtsanwälten …
02.04.2019VWheute
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem …
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus
Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem Kohlegeschäft aussteigen. Demnach will der drittgrößte Versicherungskonzern in Down under bis dahin alle Direktversicherungsleistungen …
14.02.2019VWheute
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen" Smart-Home-Lösungen und …
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen"
Smart-Home-Lösungen und Tierversicherungen gehören nicht gerade zu den gefragtesten Versicherungspolicen. Dennoch Wertgarantie-Vorstand Patrick Döring im …
Weiter