Weniger Geld in die Zinszusatzreserve?
Weniger Geld in die Zinszusatzreserve?Quelle: Andreas Hermsdorf / PIXELIO (www.pixelio.de)
Märkte & Vertrieb

Assekurata rechnet mit Entlastung bei ZZR

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Den deutschen Lebensversicherern könnte noch in diesem Jahr eine milliardenschwere Entlastung ins Haus stehen. Würde ein neuer Referentenentwurf in Bundesfinanzministerium zur Zinszusatzreserve (ZZR) in geltendes Recht umgesetzt, würde dies die Unternehmen noch in diesem Jahr um rund 14 Mrd. Euro entlasten. Grundlage wäre die sogenannte Korridormethode, welche von der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bafin entwickelt wurde, teilt die Ratingagentur Assekurata mit.
Konkret würde dies bedeuten, dass der Referenzzins für dieses Jahr ausgehend vom Vorjahreswert (2,21 Prozent) bei der Untergrenze des Korridors (2,10 Prozent) abgefedert würde. Nach Berechnungen der Ratingagentur müssten die Lebensversicherer auf dieser Basis in diesem Jahr branchenweit rund sieben bis acht Mrd. Euro der ZZR zuführen. "Unter der bisherigen Brechnungsmethodik hätten die Unternehmen aber bis zu 22 Mrd. Euro reservieren müssen. Somit würde die Einführung der Korridormethode nach den jetzt vorgelegten Plänen branchenweit allein für das aktuelle Geschäftsjahr eine Entlastung von ungefähr 14 Mrd. Euro nach sich ziehen", erläutert Thomas Kießling, Analyst und Fachkoordinator Lebensversicherung bei Assekurata. Damit würde sich zudem "der bisher angenommene Höchststand an ZZR von rund 150 Mrd. Euro im Jahr 2023 zeitlich um mehrere Jahre nach hinten verschieben", ergänzt der Experte.
Die neue Korridormethode der ZZR
Die neue Korridormethode der ZZRQuelle: Assekurata
"Die vorliegende Korridormethode entfaltet die gewünschte Glättungswirkung, indem Belastungsspitzen reduziert und gleichförmiger auf einen längeren Zeitraum verteilt werden. Sie nimmt die Versicherer aber nicht aus der Verantwortung, langfristige Zinsvorsorge zu betreiben", betont Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung der Ratingagentur. Dennoch sei die Methodenänderung "aus unserer Sicht zweckmäßig und überfällig", ergänzt er. Mehrere Verbände haben noch zum 28. September die Gelegenheit, zum Referententwurf Stellung zu beziehen.
Assekurata · Zinszusatzreserve
Auch interessant
Zurück
29.07.2019VWheute
Porazik: "Wir haben uns nicht nur finan­ziell weiter­ent­wi­ckelt, sondern vor allem auch struk­tu­rell" Der Maklerpool Fond Finanz hat 2018 einen …
Porazik: "Wir haben uns nicht nur finan­ziell weiter­ent­wi­ckelt, sondern vor allem auch struk­tu­rell"
Der Maklerpool Fond Finanz hat 2018 einen neuen Rekordumsatz hingelegt - auch dank eines "starken Geschäfts in der Lebensversicherung". Unternehmenschef Norbert Poradzik …
23.07.2019VWheute
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich? Unfallgeschäft lohnt sich, …
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich?
Unfallgeschäft lohnt sich, Lebensversicherung nicht (mehr). Das ist in der Branche Allgemeingut. Was soll also bei einer Untersuchung von Assekurata zum Thema …
17.07.2019VWheute
Bader: "Zins­zu­satz­re­serve wird sich in Summe weiter aufbauen" Welche Auswirkungen hat die Entlastung der Zinszusatzreserve (ZZR) auf die …
Bader: "Zins­zu­satz­re­serve wird sich in Summe weiter aufbauen"
Welche Auswirkungen hat die Entlastung der Zinszusatzreserve (ZZR) auf die Lebensversicherer? "Die Entlastung ist enorm. Zum Vergleich: Ende 2017 lag der Referenzzins bei 2,21 Prozent. In 2018 sank er durch die …
23.04.2019VWheute
"Warum das Poten­zial der Frauen links liegen lassen?" Theoretisch sind Frauen in Deutschland seit 1949 gleichberechtigt - zumindest per Gesetz. Doch …
"Warum das Poten­zial der Frauen links liegen lassen?"
Theoretisch sind Frauen in Deutschland seit 1949 gleichberechtigt - zumindest per Gesetz. Doch das spiegelt sich in der heutigen, modernen Arbeitswelt noch nicht wider, insbesondere in den obersten Führungsriegen deutscher …
Weiter