Unternehmen & Management

Gesundheitsakte Vivy ist online gegangen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die erste digitale Gesundheitsakte Vivy ist am gestrigen Montag offiziell online gegangen. Mit der kostenlosen Anwendung von 14 gesetzlichen und zwei privaten Krankenversicherern (Allianz Deutschland und Barmenia) sollen etwa Befunde, Laborwerte und Röntgenbilder gespeichert und mit dem behandelnden Arzt geteilt werden können. Im Februar 2019 kommt die Gothaer als weiterer privater Krankenversicherer hinzu.
Mit der digitalen App sollen nun rund 13,5 Millionen Versicherte ihre persönlichen Gesundheitsdaten in der App verwalten können. Ebenfalls ab Anfang 2019 wird der zweitgrößte deutsche Praxissoftware-Anbieter medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine Software für Ärzte integriert haben, heißt es bei der Alliant Deutschland. Dabei sollen 22.300 Praxendann zukünftig direkt aus ihrer Software heraus Gesundheitsdaten verschlüsselt an ihre Patienten mit Vivy-Akte senden können. "Unsere Kooperation mit Vivy ist Wegbereiter für tiefgreifende Veränderungen in der ambulanten Versorgung: Schon heute sind viele Ärzte bereit, ihren Patienten Gesundheitsdaten bereitzustellen und verständlich zu erklären. Derzeit passiert das noch mündlich oder auf Papier – morgen dann per Knopfdruck sicher und schnell aus der Praxissoftware in die Gesundheitsakte der Patienten. Damit erlangen Patienten echte Hoheit über ihre Gesundheitsdaten und die Möglichkeit der aktiven Teilhabe an ihrer Gesundheitsversorgung. Es entsteht eine noch nie dagewesene Transparenz, die durch die Digitalisierung des Gesundheitswesens überhaupt erst ermöglicht wird", konstatiert Jens Naumann, Geschäftsführer von medatixx.
"Uns ist wichtig, dass wir unseren Kunden mit Vivy eine innovative Plattform zur Verfügung stellen können, die für Gesunde ebenso relevant ist wie für Menschen in medizinischer Behandlung. Beispiel Medikamentencheck: Wer viele Medikamente einnehmen muss, weiß, dass man auf Wechselwirkungen achten muss. Aber wer denkt daran bei einem einfachen Schmerzmittel? In Deutschland werden jedes Jahr nicht rezeptpflichtige Medikamente im Wert von mehr als sechs Mrd. Euro gekauft - häufig ohne ärztliche Empfehlung. Der Medikamentencheck von Vivy hilft, mögliche Wechselwirkungen zu identifizieren. Einfach, um auf der sicheren Seite zu sein. Gleichzeitig schafft Vivy die im Gesundheitssystem so wichtige Vernetzung, da Vivy von gesetzlich und privat Versicherten gleicher-maßen genutzt wird und für den Versicherten alle seine Gesundheitsdaten in seinem Smartphone bündelt.
Um den Bedarf nach einer solchen digitalen Gesundheitsakte zu ermitteln, haben die beteiligten eine eigene Forsa-Umfrage durchgeführt. Demnach gab mehr als ein Drittel (38 Prozent) an, eine elektronische Gesundheitsakte in Form einer App auf dem Smartphone auf jeden Fall nutzen zu wollen. Ein weiteres Drittel (36 Prozent) kann sich dies zumindest vorstellen. In der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen würden sogar 43 Prozent eine solche Lösung nutzen, weitere 38 Prozent sind dafür offen. Als wichtigste Funktionen sehen die Befragten laut Umfrage due Dokumentation der Medikamente mit Wechselwirkungen (92 Prozent "sehr wichtig" oder "wichtig"), Zugriff auf ärztliche Befunde (91 Prozent), Hinweise auf Vorsorgeuntersuchungen (89 Prozent), Erinnerungen an Arzttermine (82 Prozent) und der Zugriff auf Patientenquittungen (66 Prozent).
Vivy · Allianz Deutschland · Barmenia
Auch interessant
Zurück
21.11.2018VWheute
Daniel Bahr: Kran­ken­ver­si­cherer müssen sich von "Inkas­so­un­ter­nehmen" zu digi­talen Service­part­nern wandeln Vertriebserfolg in der …
Daniel Bahr: Kran­ken­ver­si­cherer müssen sich von "Inkas­so­un­ter­nehmen" zu digi­talen Service­part­nern wandeln
Vertriebserfolg in der privaten Krankenversicherung stelle sich ein, wenn Versicherer sich beim Kundenerlebnis an digitalen Marktführern wie Amazon, Uber…
05.11.2018VWheute
"Eine Pati­en­ten­akte muss aus rein mathe­ma­ti­schen Gründen unab­hängig von einer Kran­ken­kasse sein" Die Diskussion um die Gesundheitsakte ist …
"Eine Pati­en­ten­akte muss aus rein mathe­ma­ti­schen Gründen unab­hängig von einer Kran­ken­kasse sein"
Die Diskussion um die Gesundheitsakte ist eine lange und meist fruchtlose. Einige Versicherer bieten eine solche Akte, die der Kunde verwaltet, das sei aber nicht optimal, …
26.10.2018VWheute
Allianz Gesund­heits-App Vivy bricht alle Rekorde Erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, entwickelt sich die von der Allianz Private …
Allianz Gesund­heits-App Vivy bricht alle Rekorde
Erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, entwickelt sich die von der Allianz Private Krankenversicherungs-AG entwickelte App "Gesundheitskarte Vivy" rasant: Im Downloadranking wurden kurz nach der Freischaltung im September …
26.07.2018VWheute
Axa startet elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte in App-Form Die Axa setzt in der Krankenversicherung auf Digitalität. Krankenvollversicherte können ab …
Axa startet elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte in App-Form
Die Axa setzt in der Krankenversicherung auf Digitalität. Krankenvollversicherte können ab sofort sowohl über das ePortal wie auch die App Meine Gesundheit Zugriff auf ihre elektronische Patientenakte nehmen. Alte …
Weiter