Schlaglicht

Digitalisierung als Jobmaschine beim Industrieversicherer AGCS

Von Alexander KasparTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Gute Nachrichten, abseits z.B. erfolgreicher Geschäftsberichte und gesunkener Schaden/Kostenquoten findet man in der Versicherungswirtschaft derzeit eher weniger. Beim Thema Stellenstreichungen und Jobabbau ist die Branche in Zeiten des Digitalisierungsdrucks ohnehin an schlechte Nachrichten gewöhnt. Studien wie von McKinsey prognostizieren für die nächsten zehn Jahre einen Rückgang der Beschäftigungszahlen in diesem Wirtschaftssektor von sage und schreibe 40 Prozent. Vor diesem Hintergrund ist eine Meldung der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), dem Industrieversicherer der Allianz, schone eine kleine Sensation: Die AGCS sucht Mitarbeiter und zwar mehr als ein Dutzend.   
Die Angst vor Cyber-Angriffen und die Herausforderungen der Industrie 4.0 sind in aller Munde – und stellen die Unternehmen in Deutschland vor allem auch im Risikomanagement vor ganz neue Herausforderungen. Auch der Industrieversicherer AGCS profitiert in Zentral- und Osteuropa von dieser Entwicklung und verzeichnet eine große Nachfrage nach Versicherungslösungen vor allem im Bereich Liability (Haftpflicht) und Financial Lines (Cyber).
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht der weltweit tätige Industrieversicherer deshalb Verstärkung im administrativen Bereich. Zu besetzen sind insgesamt 20 Stellen, zwölf davon unbefristet, im Ressort Operations an den größten deutschen AGCS-Standorten in München und Köln. Zum Aufgabenprofil für die unbefristeten Sachbearbeitertätigkeiten in den Sparten Financial Lines, Liability und Engineering gehören die Abstimmung und Administration der internationalen Deckungen.
"Weltweit operiert die AGCS in 30 Ländern mit eigenen Einheiten und in mehr als 210 Ländern über das Netzwerk der Allianz Gruppe" erklärt Anette Dold, Head of Operations Germany. "Wir suchen Mitarbeiter, die Spaß haben, eigenverantwortlich Themen anzugehen, aber auch eng mit dem Underwritern zusammenzuarbeiten. Unsere neuen Mitarbeiter können sich auf ein spannendes, globales Arbeitsumfeld freuen. Gute Englischkenntnisse sind deshalb sehr wichtig."
Gesucht werden Bewerber mit abgeschlossener Ausbildung oder Qualifizierung in der Assekuranz, die idealerweise bereits Erfahrung bei der Policenverwaltung sowie der Arbeit im internationalen Umfeld gesammelt haben. Die Stellenbeschreibung für die unbefristeten Stellen hat das Unternehmen auf der konzerneigenen Website zusammengefasst.
Neben den Kompetenzen Kommunikation, Soziales und Zeitmanagement sind darüber hinaus auch Fähigkeiten gefragt, "andere zu motivieren" und "Schulungen und Coaching von Mitarbeitern" zu übernehmen. Das sieht ganz danach aus, als ob sich hier bereits die ersten Ausläufer der Digitalisierung manifestieren, und zwar als Jobmaschine und nicht als Gegenteil.