Walter Capellmann, Generalbevollmächtigte der DELA Lebensversicherung:"„Wir sind ein kleines, aber schlagkräftiges Team."
Walter Capellmann, Generalbevollmächtigte der DELA Lebensversicherung:"„Wir sind ein kleines, aber schlagkräftiges Team."Quelle: Dela
Schlaglicht

Wie DELA den deutschen Sterbegeld-Markt aufmischen will

Von Elke PohlTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Seit März dieses Jahres gibt es auf dem deutschen Versicherungsmarkt einen neuen Risikolebensversicherer, die DELA Lebensversicherungen, Zweigniederlassung der holländischen DELA Natura-en levensverzekeringen N.V. Was erwartet der erfolgreiche Risikoleben- und Sterbegeldversicherer vom deutschen Markt? 

Überaus positiv sei man gestartet, erklärt der Generalbevollmächtigte der DELA in Deutschland, Walter Capellmann. Als erfahrener Berater und Begleiter der Markteinführung ausländischer Versicherer in Deutschland darf man seinem Urteil wohl vertrauen. Zuletzt betreute er zehn Jahre lang sehr erfolgreich die Einführung und Entwicklung der Monuta, die sich ausschließlich mit Sterbegeldversicherungen befasst. Insofern hat er nicht nur Beratungs-, sondern auch fachliche Expertise aufgebaut, die dem jungen Unternehmen sicher zugutekommt.


Wobei die DELA in Deutschland im Moment nicht Sterbegeldversicherungen anbietet, sondern eine Risikolebensversicherung. Die hat natürlich auch mit dem Tod zu tun, zielt aber auf das Weiterleben – nämlich der Hinterbliebenen, die im Falle des Ablebens des Versicherten über Mittel verfügen, um den Verlust zumindest finanziell zu überstehen. Dabei, so Capellmann, plane man 2019 mit einem weiteren Produkt an den Start zu gehen.

 

Ob mit einer Sterbegeldversicherung oder mit einem neuen Risikolebentarif, der vielleicht eine Pflege-Komponente hat oder die Erwerbs- bzw. Berufsunfähigkeit einschließt, sei noch nicht entschieden. Gerade die Notwendigkeit von Sterbegeld sei angesichts der steigenden Zahl von Sozialbestattungen in Deutschland nicht von der Hand zu weisen. Dabei haben höchstens zehn Prozent der Deutschen für das eigene Begräbnis mit einer Sterbegeldversicherung vorgesorgt – in den Niederlanden sind es 60 Prozent. Viele der Holländer sind bei DELA versichert: Bei 18 Millionen Einwohnern hat DELA vier Millionen Kunden bzw. Mitglieder, die entweder Risikoleben oder Sterbegeld oder beides bei dem Versicherer abgeschlossen haben.

 

Damit ist DELA Marktführer in den Niederlanden. Zudem ist das Unternehmen seit 80 Jahren im Markt unterwegs und kann auf jede Menge Erfahrung zurückgreifen. Mit dieser Manpower soll nun auch der deutsche Markt aufgemischt werden. Seit April zeichnet die Zweigniederlassung Risikolebensversicherungen. Man sei bereits gut aufgestellt, so Capellmann: Mitglied beim GDV, gute Ratings bei Morgen & Morgen, Franke und Bornberg sowie Assekurata, binde Makler an, arbeite mit Pools zusammen und sei in allen relevanten Vergleichsprogrammen rechenbar. Wie viele Makler man verpflichtet und wie viele Kunden man bereits habe, war nicht konkret zu erfahren. Aber der Markteintritt habe die daran geknüpften Erwartungen erfüllt, und im Vertrieb sowie bei Kunden komme das neue Angebot gut an.

"Wir rennen offene Türen ein"

Das Produkt der DELA in Deutschland – es gibt bisher nur eine Risikolebensversicherung – erhebt Anspruch auf Besonderheit. Ebenso wie das Unternehmen selbst. „Das hängt zum einen damit zusammen, dass DELA der Experte für Risikoleben- und Sterbegeldversicherungen ist, weil sie sich ganz auf diese beiden Produkte konzentriert“, erklärt Walter Capellmann. Der Erfolg in den Niederlanden spreche für sich und ist aus seiner Sicht auch auf Deutschland zu übertragen. Zudem lebe man den genossenschaftlichen Gedanken auf eine Art, wie sie deutschen Versicherern aufgrund einer anderen DNA nur in seltenen Fällen möglich ist. "Wir wollen Partner unserer Kunden auf Augenhöhe sein, kein unsichtbarer Dienstleister", erklärt der Bevollmächtigte. "Daher sprechen wir unsere Kunden mit ‚du‘ an und übertragen die offene Art, wie in den Niederlanden mit Kunden kommuniziert wird, auf Deutschland. Das kommt gut an." Als "Kooperative" ist man zudem nur seinen Mitgliedern verpflichtet, keinen Aktionären. Als ein Plus bezeichnet er Zusatzleistungen, die es so in Deutschland bisher nicht gebe.

 

Dazu gehören etwa das Angebot einer psychologischen Betreuung, wenn ein geliebter Mensch stirbt, ebenso wie der Familienschutz, der zu Lebzeiten Hilfe bei allen Fragen der Vorsorge – etwa zu Patienten- und Vorsorgeverfügungen - anbietet. Schlagendes Argument für die Risikoleben der DELA sei jedoch, dass die Versicherung sehr leicht verständlich sei. Es gibt nur eine Variante des Produkts, die alle erforderlichen Bestandteile enthält, und keine Basis- und Premiummodelle. Die Gesundheitsfragen sind auf einige wenige Basics beschränkt. Was das Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft, ordne man sich unter die Top Drei am deutschen Markt ein. „Wir können gut mit etablierten Anbietern mithalten und brauchen uns nicht zu verstecken“, sagt er. Damit erreiche man vor allem die jüngere Zielgruppe der 27- bis 45-Jährigen, für die die Absicherung von Partner und Familie besonders wichtig sei.

 

Capellmann will DELA bis 2023 unter die Top-Fünf-Gesellschaften beim Neugeschäft mit Risikolebensversicherungen führen. Da der deutsche Markt in dieser Sparte noch jede Menge Vertriebspotenzial bietet, sieht er die Zielsetzung realistisch. "Der deutsche Markt ist der größte in Europa, wir rennen praktisch offene Türen ein", meint er. "Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass die Risikolebensversicherung ihren Hinterbliebenen Schutz vor den finanziellen Belastungen eines Todesfalls bietet, etwa bei einer Immobilienfinanzierung, einem Darlehen oder größeren Anschaffungen. Wir sind von den Marktchancen überzeugt und wollen in der Beratung und im Vertrieb Impulse setzen." Zwölf hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind derzeit am Standort Düsseldorf damit beschäftigt, alle Aufgaben und Funktionen eines Versicherers abzudecken. Ein Außendienstmitarbeiter ist unterwegs, um mit Maklern und Pools zu sprechen, DELA bekannt zu machen und Interessierte zu schulen. "Wir sind ein kleines, aber schlagkräftiges Team, das bei Bedarf natürlich erweitert werden kann", verrät er.

 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft.

DELA Lebensversicherung
Auch interessant
Zurück
14.08.2018VWheute
Zhong An plat­ziert offene Platt­form für Kran­ken­haus­ver­si­cherer Bisher ist Zhong An lediglich als ein reiner Online-Versicherer in Erscheinung …
Zhong An plat­ziert offene Platt­form für Kran­ken­haus­ver­si­cherer
Bisher ist Zhong An lediglich als ein reiner Online-Versicherer in Erscheinung getreten. Nun will der Innovationsführer den Markt für Versicherungsservice mit einer Software as a Service-Plattform unter dem …
04.06.2018VWheute
"Die Risi­ko­le­bens­ver­si­che­rung ist mehr als ein Mitnah­me­pro­dukt" In der Beratung rückt sie oftmals in den Hintergrund. Zwar ist die …
"Die Risi­ko­le­bens­ver­si­che­rung ist mehr als ein Mitnah­me­pro­dukt"
In der Beratung rückt sie oftmals in den Hintergrund. Zwar ist die Risikolebensversicherung (RLV) in den Portfolios der Makler und Vermittler meistens enthalten, wird aber im Kundengespräch eher als …
15.01.2018VWheute
Vorstands­wechsel bei Zurich hinter­lässt offene Fragen Carsten Schildknecht ersetzt Marcus Nagel als Chef der Zurich Deutschland. Diese Nachricht …
Vorstands­wechsel bei Zurich hinter­lässt offene Fragen
Carsten Schildknecht ersetzt Marcus Nagel als Chef der Zurich Deutschland. Diese Nachricht überraschte am Freitag die Versicherungsbranche. Der Wechsel kann nicht allzu kurzfristig entschieden worden sein, denn der Nachfolge…
17.11.2017VWheute
Rieß ist aus dem Rennen als Börsen­chef Es sollte nicht sein – nach Informationen einer großen deutschen Zeitung ist das Rennen um die Nachfolge von …
Rieß ist aus dem Rennen als Börsen­chef
Es sollte nicht sein – nach Informationen einer großen deutschen Zeitung ist das Rennen um die Nachfolge von Carsten Kengeter als Chef der Deutschen Börse gelaufen. Der neue starke Mann wird demnach Theodor Weimer, ehemals Oberhaupt der …
Weiter