Hermann Hübner, Vorstandsvorsitzender der VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft
Hermann Hübner, Vorstandsvorsitzender der VEMA Versicherungs-Makler-GenossenschaftQuelle: VEMA
Köpfe & Positionen

VEMA-Chef Hübner: Bafin-Vorschlag zum Provisionsdeckel hat "etwas Verzweifeltes"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung sorgt auch weiterhin für Kritik aus der Branche. Für Hermann Hübner, Vorstandsvorsitzender der VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft, werden die Bafin-Pläne "lediglich dazu beitragen, dass der Berufsstand der Versicherungsvermittler (indirekt) als Ursache des Zinsdilemmas angeprangert wird. Ertrag und Stornohaftungszeit passen schon heute für viele Kollegen nicht mehr zum Aufwand, der für eine fundierte Beratung betrieben werden muss".
So würden die Pläne der Bafin, einen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung einzuführen, "leider nur zu gut zu dem von Verbraucherschutz und Politik gern gepredigten Klischee" passen, "dass sich Vermittler eine goldene Nase mit diesen Verträgen verdienen würden. Sie und ich wissen, dass dem nicht so ist", betont Hübner in einem Kommentar. "Mit einer Marge von vier Prozent liegen wir weit unter dem, was viele Branchen kalkulieren. Die Erträge in den Maklerbetrieben liegen um die fünf Prozent. Ein weiteres Absenken der Vergütungen führt dazu, dass die Vermittler ihre Kosten senken müssen. In den 250.000 Vermittlerbetrieben sind eine Million Menschen tätig. Wer denkt an die Kollegen?", lautet seine Frage.
Doch der kritischen Bemerkungen nicht genug: Für den VEMA-Chef habe der Vorschlag der Bafin vielmehr "etwas Verzweifeltes, da er versucht, ein Problem an einer Stelle zu lösen, an der der wenigste Widerstand zu erwarten ist – oder etwas populistischer, weil er das Bild vom 'bösen Vermittler' stärkt, gegen den man ins Feld zieht. Das lässt sich leider immer noch gut in den Medien verkaufen als ein Zeichen, dass man etwas für die Bürger täte. Nach dem Motto „Reicht man einem Verdurstenden Steine, tut man auch etwas…“ Welche Folgen es für die Gesellschaft haben würde, wenn sich noch mehr Vermittler aus dem Geschäftsfeld Altersvorsorge zurückziehen, das kann sich jeder Leser selbst denken. Der Durchschnittsbürger wird an seinem Verhalten um die eigene Absicherung sicher von alleine nichts ändern." Profitieren würden davon vielmehr "ausschließlich neu abgeschlossene Verträge, denn nur für diese gelten dann die neuen Kostenstrukturen. Diese sind aufgrund der deutlich geringeren Garantiezinsverpflichtung aber gar nicht das Problem der Versicherer", konstatiert Hübner.
VEMA · Hermann Hübner · Provisionsdeckel
Auch interessant
Zurück
04.03.2019VWheute
Hermann Gröhe wird neuer Aufsichtsrat bei Ecclesia In der Ecclesia Gruppe ist zum Jahresbeginn ein Aufsichtsrat konstituiert worden. Den Vorsitz …
Hermann Gröhe wird neuer Aufsichtsrat bei Ecclesia
In der Ecclesia Gruppe ist zum Jahresbeginn ein Aufsichtsrat konstituiert worden. Den Vorsitz übernimmt demnach Matthias Berger, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in der Kanzlei Dr. Weh und Kollegen aus …
14.02.2019VWheute
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen" Smart-Home-Lösungen und …
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen"
Smart-Home-Lösungen und Tierversicherungen gehören nicht gerade zu den gefragtesten Versicherungspolicen. Dennoch Wertgarantie-Vorstand Patrick Döring im …
12.02.2019VWheute
Das sind die besten BU-Anbieter Die Suche nach des Maklers Liebling. So könnten die Befragungen des Maklerverbandes Vema genannt werden, die …
Das sind die besten BU-Anbieter
Die Suche nach des Maklers Liebling. So könnten die Befragungen des Maklerverbandes Vema genannt werden, die regelmäßig ein Stimmungsbild der Makler zu bestimmten Produktkategorien zeichnen – heute: Biometrie.
12.02.2019VWheute
EY: "Etwas Disrup­tives ist bei den Insur­techs heute noch nicht fest­stellbar" Gute Nachrichten für die deutschen Versicherer: In den kommenden fünf …
EY: "Etwas Disrup­tives ist bei den Insur­techs heute noch nicht fest­stellbar"
Gute Nachrichten für die deutschen Versicherer: In den kommenden fünf Jahren ist noch nicht mit massiven Veränderungen der heutigen Vertriebslandschaft zu rechnen, glaubt die Managementberatung EY. …
Weiter