Was bewirken neue Technologien in der Kfz-Versicherung?
Was bewirken neue Technologien in der Kfz-Versicherung?Quelle: dg
Schlaglicht

Neue Technologie beschleunigt den digitalen Wandel in der Kfz-Versicherung

Von Grzegorz ObszańskiTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Beitragseinnahmen der Kfz-Versicherer steigen seit Jahren und lagen 2017 mit fast 27 Mrd. Euro auf Rekordniveau, doch auch die Wettbewerbsintensität ist weiterhin hoch. Digitale Technologien und das mobile Internet haben die Automobilindustrie nachhaltig verändert. Die Kfz-Versicherer müssen jetzt nachziehen, sonst drohen sie den Anschluss an neue Player zu verlieren. InsurTechs, Automobilhersteller und branchenfremde Player sorgen bereits für zusätzlichen Druck. Über die aktuellen Trends wie Telematik und Schadenmanagement 4.0 geht es auch heute auf dem Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig.

Flexibilität, Geschwindigkeit und konsequente Kundenorientierung werden immer wichtiger. Die Kfz-Versicherer erkennen, dass der Einsatz innovativer Lösungen eine Antwort auf die Herausforderungen bietet. Versicherer müssen an Agilität aufholen und sich flexibel den neuen Bedingungen anpassen, denn nur dann haben sie die Aussicht in Zukunft zu profitieren. Darum ist es unabdingbar, weiterhin Veränderungswillen zu zeigen und auch die etablierten Geschäftsmodelle zu hinterfragen. Im Ökosystem Mobilität kämpft die Assekuranz um die direkte Schnittstelle zum Kunden.

Der Trend zu datenbasierten Produkten wird sich weiter verstärken. Telematik gewinnt nun auch in Deutschland zusehends an Bedeutung, bewegt sich aber noch vergleichsweise auf niedrigem Niveau. Das datengetriebene Geschäftsmodell bietet die Chance, die Interkationen mit dem Kunden zu steigern und zusätzliche maßgeschneiderte Services anzubieten. Die Frage, wem die erhobenen Fahrdaten gehören, führt zu kontroversen Diskussionen zwischen Automobilherstellern und Assekuranz. Dieser Machtkampf um die Datenhoheit unterstreicht die zentrale Bedeutung des Themas.

Digitale Kfz-Versicherer wie Friday und Nexible haben kundenzentrierte Lösungen geschaffen und setzen Maßstäbe in puncto Flexibilität. Ein positives Kundenerlebnis lebt von reibungslösen und intuitiven Prozessen. Dabei kann es sich um den Abschluss einer Police oder den Kontakt im Schadenfall handeln. Kommt es beispielsweise bei einer Online-Schadenmeldung zu technischen Schwierigkeiten, führt dies unmittelbar zu Enttäuschung beim Kunden. Es ist davon auszugehen, dass der Kunde das nächste Mal direkt zum Telefonhörer greift. Versicherer müssen nahtlosen und kanalübergreifenden Service bieten. Jeder Touchpoint beeinflusst die Kundenzufriedenheit unmittelbar. Ein hoher Automatisierungsgrad im Schaden- und Policenbereich ist eng mit besserem Service verknüpft und ermöglicht zudem Kosteneffizienz (automatisierte Schadenmeldungen und automatisierte Bearbeitung der häufigsten Prozesse wie einfachen Änderungen und Verlängerungen).

In der Kfz-Versicherung strebt man danach, die Zeit zwischen Schadenmeldung und Regulierung zu minimieren. Künstliche Intelligenz bietet insbesondere im Schadenmanagement und in der Betrugserkennung wertvolle Anwendungsmöglichkeiten. Durch den Einsatz von Sensoren erfolgt die Erkennung sowie Meldung von Schäden am Fahrzeug automatisiert. Bereits heute unterstützt der Einsatz künstlicher Intelligenz im Schadenmanagement die Bearbeitung von Schäden und hilft bei der Erkennung von Betrugsfällen.

Das Schweizer InsurTech Spearhead hat gemeinsam mit T-Systems eine auf Big Data aufbauende White-Label-Lösung für Kfz-Versicherer präsentiert, um den Schadenprozess durchgängig zu digitalisieren. Der Anbieter MotionsCloud ermöglicht eine automatisierte KI-basierte Schadenabwicklung per App. Die Schäden werden dabei mittels Bilderkennung und Deep-Learning bewertet. Das InsurTech Tractable ermöglicht Versicherern eine automatisierte Kosteneinschätzung über Reparaturkosten bei Kfz-Schäden.

Um die Möglichkeiten neuer Technologien jedoch sinnvoll zu nutzen, müssen Versicherer in leistungsfähige IT-Systeme investieren, die das Fundament für eine erfolgreiche Transformation bilden. Kosmetikpflege im Front-end reicht mittelfristig nicht aus. Eine IT-Architektur, die auf einem leistungsfähigen Kern beruht, beschleunigt Innovation und fördert Flexibilität und Agilität.

Durch Altsysteme wird die Implementierung von simplen Modifikationen ein komplexes Unterfangen. Das führt zu langen Reaktionen auf sich ändernde Anforderungen im Produktangebot und erschwert die Integration mit anderen Systemen. Moderne Kernsysteme ermöglichen neue Produkt- und Preismodelle und senken zudem die Time-to-Market. So ist man in der Lage, auf sich wandelnde Kundenbedürfnisse durch eine digitale Arbeitsweise zu reagieren. Schnittstellen erlauben zudem die schnelle Vernetzung mit Partnern, was im Ökosystem Mobilität große Bedeutung hat. Neue Mobilitätskonzepte und autonomes Fahren gewinnen an Bedeutung. Um mit dem Tempo mithalten zu können, müssen Kfz-Versicherer jetzt die Kurve kriegen.
Sollers Consulting · Grzegorz Obszański · Kfz-Versicherung