Quelle: picture alliance / AP Images
Märkte & Vertrieb

Taifun-Katastrophe in Japan verursacht 4,5 Mrd. Dollar an Schäden

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der stärkste Taifun seit 25 Jahren hat Japan an Anfang September stark getroffen. Der Sturm beschädigte Häuser und beeinträchtigte den Flug- und Bahnverkehr. In einer halben Million Haushalten in Zentral- und Westjapan fiel zeitweise der Strom aus. Der Katastrophen-Spezialist Air Worldwide schätzt die versicherten Kosten daraus auf umgerechnet 2,3 Mrd. bis 4,5 Mrd. Dollar.

Jebi Will hat die Insel Shikoku am 4. September als Windsturm der Kategorie 3 mit Windstärken von bis zu 180 km/h erreicht und sei damit der stärkste Taifun in Japan der letzten 25 Jahren, teilte Air Worldwide am Montag mit. Anschliessend traf der Sturm auf die Hauptinsel Honshu. Davor gewann er mit Windböen von bis zu 190 km/h gar an Intensität. 

Bereits Ende Juni bis Anfang Juli war der Westen Japans von heftigen Regenfällen betroffen, die zu schweren Überschwemmungen geführt hatten. Seinerzeit wurden die Kosten für Versicherer in einer Ersteinschätzung auf 2,6 Milliarden bis 4,0 Milliarden US-Dollar beziffert.

Auch interessant
Zurück
09.04.2019VWheute
Japa­ni­sche Versi­cherer verzichten auf Gentest Zuletzt wurde in der Schweiz über die Zulässigkeit von Gentest gestritten. Die Versicherer wollten …
Japa­ni­sche Versi­cherer verzichten auf Gentest
Zuletzt wurde in der Schweiz über die Zulässigkeit von Gentest gestritten. Die Versicherer wollten die Daten nutzen, um besser Tarife kalkulieren zu können. Nun hat die Frage auch Japan erreicht, eine Lösung ist dort auch ohne …
12.03.2019VWheute
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro "Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte …
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro
"Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte Christina von Schweden, Königin von Schweden im 17. Jahrhundert. Als Monarchin ist sie auch nicht für die Begleichung und Bearbeitung der…
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
07.03.2019VWheute
MSK: Sturm "Bennet" verur­sacht Schäden über 200 Mio. Euro Pünktlich zum Rosenmontag hat Sturmtief "Bennet" in Deutschland für erhebliche Schäden …
MSK: Sturm "Bennet" verur­sacht Schäden über 200 Mio. Euro
Pünktlich zum Rosenmontag hat Sturmtief "Bennet" in Deutschland für erhebliche Schäden gesorgt. So mussten in Hessen, Bayern und Baden-Württemberg mussten mehrere Umzüge abgesagt werden. Die größten Umzüge in Köln, …
Weiter