Masaaki Yoshimura
Masaaki Yoshimura Quelle: Sascha Schulz
Köpfe & Positionen

Masaaki Yoshimura (IAA): "Aktuare habe einen starken Einfluss auf Regierungen und NGOs "

Von Sascha SchulzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Aktuare sind hochprofessionelle Spezialisten im, deren Beruf sich wandelt. Das weiß Masaaki Yoshimura, Präsident des internationalen Aktuar-Dachverbands IAA (International Actuarial Association), der mit VWheute unter anderem über berufliche Perspektiven im Zeitalter von Insurtechs, Aus- und Weiterbildung und branchenübergreifende Berufschancen sprach.

VWheute: Wo sehen Sie Aktuare in den nächsten Jahren?

 

Masaaki Yoshimura: Aktuare waren schon immer sehr aktiv in Versicherung, Investment und Risikomanagement. Die IT-Technologie entwickelt sich natürlich sehr schnell. Hier geht es aber nur um Tools. Wir müssen die Chancen in dieser spannenden Zeit nutzen. Es gibt so viele Themenbereiche, die hinterfragt und in denen geforscht werden muss. In den Bereichen Datenanalyse in Kombination mit mathematischen Fähigkeiten sind Aktuare extrem stark.

 

VWheute: Wie können Brücken zwischen Praxis, Forschung und Weiterbildung für Aktuare geschlagen werden?

 

Masaaki Yoshimura: Die CERA (Chartered Enterprise Risk Actuary) ist zum Beispiel eine globale Qualifikation, die wir ins Leben gerufen haben. Die CERA Zertifizierung ist global, wenn man sie in einem Land erwirbt, wird sie in 20 anderen Nationen anerkannt. Wir haben zudem weltweit Kollaborationen, bei denen wir auch Partnerorganisationen für unser CERA-Programm gewinnen konnten.

 

VWheute: Wie möchten Sie das Jobprofil "Aktuar" stärker in der Öffentlichkeit bekannt machen?

 

Masaaki Yoshimura: Die IAA promotet an internationale Organisationen wie IASC, International Supervisors und andere. Die nationalen Verbände machen das Berufsbild an Schulen und Hochschulen bekannter. Natürlich unterstützen wir die nationalen Organisationen dabei und haben hierfür letztes Jahr auch internationale Ausbildungsstandards verabschiedet, die alle Mitgliedsorganisationen anerkannt haben.

 

VWheute: Wie stark ist der Einfluss der IAA auf politische Organisationen auf nationale Regierungen, Standardisierungsorganisationen und NGOs?

 

Masaaki Yoshimura: Die Aufgabe der IAA bei der Gründung 1898 war es, internationale Accounting-Standards für das Versicherungsgeschäft zu entwickeln. Bereits unsere Gründer benötigten damals also starken Einfluss auf Regierungen und NGOs. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

 

IAA · International Actuarial Association · Masaaki Yoshimura
Auch interessant
Zurück
08.02.2019VWheute
Mapfre muss starken Gewinn­rück­gang hinnehmen Der Gewinn der Mapfre-Gruppe ist in 2018 markant um 24,5 Prozent gesunken. Entscheidend waren vor allem…
Mapfre muss starken Gewinn­rück­gang hinnehmen
Der Gewinn der Mapfre-Gruppe ist in 2018 markant um 24,5 Prozent gesunken. Entscheidend waren vor allem teilweise Wertminderungen auf Goodwill in verschiedenen Ländern, Wechselkurseffekte und Katastrophenschäden. Beim Prämienvolumen …
05.02.2019VWheute
Neuer Gene­ral­se­kretär bei The Geneva Asso­cia­tion Der internationale Thinktank der Versicherungsbranche hat eine neue Führungsposition gewinnen …
Neuer Gene­ral­se­kretär bei The Geneva Asso­cia­tion
Der internationale Thinktank der Versicherungsbranche hat eine neue Führungsposition gewinnen können. Jad Ariss wurde mit Wirkung vom 1. März 2019 zum Generalsekretär ernannt.
30.01.2019VWheute
Aktuare fordern einfa­chere Melde­pflichten unter Solvency II  Das Meldewesen unter Solvency II könnte deutlich vereinfacht werden. Zu dieser …
Aktuare fordern einfa­chere Melde­pflichten unter Solvency II 
Das Meldewesen unter Solvency II könnte deutlich vereinfacht werden. Zu dieser Ansicht kommt die aktuarielle Beratungsfirma für Schaden- und Unfallversicherer Meyerthole Siems Kohlruss (MSK). Damit will man …
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
Weiter