Masaaki Yoshimura
Masaaki Yoshimura Quelle: Sascha Schulz
Köpfe & Positionen

Masaaki Yoshimura (IAA): "Aktuare habe einen starken Einfluss auf Regierungen und NGOs "

Von Sascha SchulzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Aktuare sind hochprofessionelle Spezialisten im, deren Beruf sich wandelt. Das weiß Masaaki Yoshimura, Präsident des internationalen Aktuar-Dachverbands IAA (International Actuarial Association), der mit VWheute unter anderem über berufliche Perspektiven im Zeitalter von Insurtechs, Aus- und Weiterbildung und branchenübergreifende Berufschancen sprach.

VWheute: Wo sehen Sie Aktuare in den nächsten Jahren?

 

Masaaki Yoshimura: Aktuare waren schon immer sehr aktiv in Versicherung, Investment und Risikomanagement. Die IT-Technologie entwickelt sich natürlich sehr schnell. Hier geht es aber nur um Tools. Wir müssen die Chancen in dieser spannenden Zeit nutzen. Es gibt so viele Themenbereiche, die hinterfragt und in denen geforscht werden muss. In den Bereichen Datenanalyse in Kombination mit mathematischen Fähigkeiten sind Aktuare extrem stark.

 

VWheute: Wie können Brücken zwischen Praxis, Forschung und Weiterbildung für Aktuare geschlagen werden?

 

Masaaki Yoshimura: Die CERA (Chartered Enterprise Risk Actuary) ist zum Beispiel eine globale Qualifikation, die wir ins Leben gerufen haben. Die CERA Zertifizierung ist global, wenn man sie in einem Land erwirbt, wird sie in 20 anderen Nationen anerkannt. Wir haben zudem weltweit Kollaborationen, bei denen wir auch Partnerorganisationen für unser CERA-Programm gewinnen konnten.

 

VWheute: Wie möchten Sie das Jobprofil "Aktuar" stärker in der Öffentlichkeit bekannt machen?

 

Masaaki Yoshimura: Die IAA promotet an internationale Organisationen wie IASC, International Supervisors und andere. Die nationalen Verbände machen das Berufsbild an Schulen und Hochschulen bekannter. Natürlich unterstützen wir die nationalen Organisationen dabei und haben hierfür letztes Jahr auch internationale Ausbildungsstandards verabschiedet, die alle Mitgliedsorganisationen anerkannt haben.

 

VWheute: Wie stark ist der Einfluss der IAA auf politische Organisationen auf nationale Regierungen, Standardisierungsorganisationen und NGOs?

 

Masaaki Yoshimura: Die Aufgabe der IAA bei der Gründung 1898 war es, internationale Accounting-Standards für das Versicherungsgeschäft zu entwickeln. Bereits unsere Gründer benötigten damals also starken Einfluss auf Regierungen und NGOs. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

 

IAA · International Actuarial Association · Masaaki Yoshimura
Auch interessant
Zurück
22.05.2019VWheute
BdV: Aktuare müssen bei Provi­si­ons­ex­zessen eingreifen Der für die Lebensversicherung geplante Provisionsdeckel stößt aus unterschiedlichen Gründen…
BdV: Aktuare müssen bei Provi­si­ons­ex­zessen eingreifen
Der für die Lebensversicherung geplante Provisionsdeckel stößt aus unterschiedlichen Gründen auf Missfallen. Dies zeigte sich am Montagabend bei einer Veranstaltung der Süddeutschen Zeitung. Guido Bader, Vorstand der …
21.05.2019VWheute
Wett­be­werb in Kfz: Vereine besser gerüstet als Akti­en­ge­sell­schaften Die deutschen Kraftfahrtversicherer haben nach Untersuchungen der Meyerthole…
Wett­be­werb in Kfz: Vereine besser gerüstet als Akti­en­ge­sell­schaften
Die deutschen Kraftfahrtversicherer haben nach Untersuchungen der Meyerthole Siems Kohlruss Gesellschaft für aktuarielle Beratung mbH immer noch hohe, wenn auch leicht sinkende stille Reserven. Rund ein …
08.05.2019VWheute
Digi­tale Jagd­saison: Wie Aktuare Versi­che­rungs­bei­träge besser anpassen können und dabei höhere Margen erzielen (Spon­sored Post) Nach Lust und …
Digi­tale Jagd­saison: Wie Aktuare Versi­che­rungs­bei­träge besser anpassen können und dabei höhere Margen erzielen (Spon­sored Post)
Nach Lust und Laune scheinen Versicherer die Jahresprämien ihrer Policen in schöner Regelmäßigkeit zu erhöhen. Wenn der zweimal gefalzte Brief so…
29.04.2019VWheute
Aktuare: Algo­rithmen dürfen keine Black-Box sein Die Deutsche Aktuarvereinigung wird sich künftig stärker mit Data-Science-Verfahren und Künstlicher …
Aktuare: Algo­rithmen dürfen keine Black-Box sein
Die Deutsche Aktuarvereinigung wird sich künftig stärker mit Data-Science-Verfahren und Künstlicher Intelligenz auseinandersetzen und hält ihren Berufsstand auch für die Überwachung von Algorithmen prädestiniert. "Die neuen …
Weiter