Roman Rittweger
Roman RittwegerQuelle: Ottonova
Köpfe & Positionen

Ottonova schenkt Kunden die Altersrückstellung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ist das ein genialer Marketing-Coup oder die nächste Stufe der kundenfreundlichen PKV? Ottonova bietet eine Zufriedenheits-Garantie an, bei der bestehende sowie neue Kunden ihre Altersrückstellung bei einem Wechsel vollständig mitnehmen können.

Das Angebot gilt, wenn Versicherte ordentlich zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren kündigen bzw. gekündigt haben.  Das Angebot ist auf dem Markt ein Novum, bei anderen Anbietern werden die Rückstellungen nur teilweise mitgegeben, was einen Wechsel in fortgeschrittenem Alter erschwert.

 

Die Eintrittsschwelle senken

 

Die Rückstellungen werden genutzt, um die im Alter steigenden Gesundheitskosten zu decken. "Jeder Kunde zahlt zu Beginn der Versicherung mehr ein als er verbraucht. Den Überschussbetrag legen wir in den Alterungsrückstellungen an", erklärt der Ottonova-Chef.

 

Die Regelungen der Mitnahme sind gesetzlich geregelt. In voller Höhe bleiben die Altersrückstellungen nur bei einem Tarifwechsel innerhalb der Versicherungsgesellschaft erhalten, beim Wechsel zum Mitbewerber geht also ein Teil verloren. Seit dem 1. Januar 2009 können Versicherte ihre Rückstellungen nur in der Höhe der Leistungen aus dem Basistarif zum neuen Anbieter mitnehmen. Mit dieser Regelung bricht Ottonova jetzt.

 

Während einer extra einberufenen neunzehnminütigen Online-Pressekonferenz erklärte Ottonova-Chef Roman Rittweger die Gründe für die Garantie: "Durch die Zufriedenheitsgarantie wollen wir die Eintrittsbarriere und eventuelle Hemmschwellen reduzieren und Ottonova risikofrei erlebbar machen."

 

Das Unternehmen ist offenbar davon überzeugt, dass die Kunden von dem Angebot keinen Gebrauch machen werden, denn diese seien laut Rittweger "außerordentlich zufrieden" mit dem Angebot des Versicherers. Die bisherige Praxis in der PKV, die Rückstellungen nur teilweise mitzugeben,  bezeichnet der Ottonova-Chef als nicht mehr zeitgemäß.

Roman Rittweger · Ottonova · Altersrückstellungen · PKV
Auch interessant
Zurück
26.04.2019VWheute
Roman Schwarze wird neuer IT-Vorstand der BCA AG Roman Schwarze (37), bisher Head of Digital Architects bei der Commerzbank AG, wird zum 1. …
Roman Schwarze wird neuer IT-Vorstand der BCA AG
Roman Schwarze (37), bisher Head of Digital Architects bei der Commerzbank AG, wird zum 1. August 2019 neuer IT-Vorstand des Maklerdienstleisters BCA AG. Der Diplom-Mathematiker wird damit den BCA-Vorstandsvorsitzenden …
24.04.2019VWheute
Herøy fordert Mitnah­me­ga­rantie für PKV-Alters­rück­stel­lungen PKV-Unternehmen sollten Kunden die Mitnahme der Altersrückstellungen ermöglichen. …
Herøy fordert Mitnah­me­ga­rantie für PKV-Alters­rück­stel­lungen
PKV-Unternehmen sollten Kunden die Mitnahme der Altersrückstellungen ermöglichen. Das fordert Hans Olav Herøy, Vorstandsmitglied der Huk-Coburg. Er bringt damit (erneut) Leben in eine fast vergessene Debatte. Ein …
13.03.2019VWheute
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben" Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler …
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben"
Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler Krankenversicherer" um die Gunst der Kunden. Dabei erntete das Insurtech auch deutliche Kritik. Mal wurde dem Unternehmen …
14.05.2018VWheute
Ärztetag contra Fern­be­hand­lungs­verbot – Otto­nova fühlt sich bestä­tigt Übernimmt jetzt der App-Doc die Patientenbehandlung? Das oberste …
Ärztetag contra Fern­be­hand­lungs­verbot – Otto­nova fühlt sich bestä­tigt
Übernimmt jetzt der App-Doc die Patientenbehandlung? Das oberste Entscheidungsgremium der deutschen Ärzteschaft hat sich beim 121. Ärztetag 2018 in Erfurt für eine Aufhebung des Fernbehandlungsverbot …
Weiter