Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main
Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am MainQuelle: Sandro Almir Immanuel / PIXELIO (ww.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Leiden Versicherer besonders unter der EZB-Geldpolitik?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Dass die Nullzins-Politik nicht nur dem Sparer, sondern auch den Versicherern zu schaffen macht, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Die Frage lautet allerdings: Wieviel Geld ist den Sparern in den letzten Jahren tätsächlich entgangen? Die Antworten sind allerdings nicht besonders befriedigend, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) nun belegen will.
So kam laut Bericht beispielsweise die DZ Bank in einer Studie aus dem Jahr 2016 zu dem Ergebnis, dass sich die Zinseinbußen für die Bundesbürger zwischen 2010 und 2016 auf einen Betrag von rund 344 Mrd. Euro summiert. Demgegenüber wird hingegen eine Zinsersparnis bei Krediten von 145 Mrd. Euro gegenüber gestellt. Der nominelle Verlust also: 199 Mrd. Euro. Der Kritikpunkt an solchen Untersuchungen: Sie sind naturgemäß nicht immer "neutral".
Und die Versicherer? Eine Studie des Frankfurter Zentrum SAFE will nun belegt haben, wie in fünf Phasen seit dem Jahr 2008 Ankündigungen der EZB auf den Börsenwert von Versicherungsunternehmen gewirkt haben. Das Ergebnis: die geldpolitische Lockerung (Quantitative Easing, QE) habe einen moderaten negativen Effekt" auf Versicherer gehabt. Allerdings hänge der Effeket auch von der Größe und dem Anlageportfolio des einzelnen Versicherers ab, heißt es indem Zeitungsbericht weiter. So wurden die deutschen Versicherungskonzerne zwar nicht explizit in der Studie genannt. Entsprechende Daten würden hingegen darauf hinweisen, dass diese wegen ihres stärkeren Fokus auf Altersvorsorgeprodukte stärker unter der Geldpolitik gelitten haben als beispielsweise Versicherer aus dem angelsächsischen oder skandinavischen Raum.
EZB · Europäische Zentralbank · Niedrigzins
Auch interessant
Zurück
21.12.2018VWheute
"Diskus­sion um einen Provi­si­ons­de­ckel sorgt für viel Aufre­gung in der Makler­branche" Die Pläne der Politik für einen Provisionsdeckel gehörten …
"Diskus­sion um einen Provi­si­ons­de­ckel sorgt für viel Aufre­gung in der Makler­branche"
Die Pläne der Politik für einen Provisionsdeckel gehörten in diesem Jahr zu den heißesten und sicherlich auch umstrittensten Themen für Vermittler und Makler. Warum das darüber "für viel …
21.12.2018VWheute
Nürn­berger-CEO Zitz­mann: "Die Branche muss trans­pa­renter und aufrich­tiger kommu­ni­zieren" Wie ist es im kommenden Jahr um die Zukunft der …
Nürn­berger-CEO Zitz­mann: "Die Branche muss trans­pa­renter und aufrich­tiger kommu­ni­zieren"
Wie ist es im kommenden Jahr um die Zukunft der Versicherungsbranche bestellt? Anscheinend gut, wenn es nach den Worten von Nürnberger-Chef Armin Zitzmann geht. Denn: "Der Staat ist …
21.12.2018VWheute
Axa-Vorstand Vollert: Wenn erheb­liche Summen in regu­la­to­ri­sche Ände­rungen fließen statt in neue Geschäfts­mo­delle, kann das nicht gut sein Die …
Axa-Vorstand Vollert: Wenn erheb­liche Summen in regu­la­to­ri­sche Ände­rungen fließen statt in neue Geschäfts­mo­delle, kann das nicht gut sein
Die Axa hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Da war etwa die Übernahme der XL-Gruppe durch die französische Mutter, die Kooperation mit …
20.11.2018VWheute
Gets­urance-Gründer Becher: "Das Geschäfts­mo­dell Versi­che­rung steht lang­fristig unter Druck" Insurtechs sind auf bestem Wege, sich als Partner …
Gets­urance-Gründer Becher: "Das Geschäfts­mo­dell Versi­che­rung steht lang­fristig unter Druck"
Insurtechs sind auf bestem Wege, sich als Partner der traditionellen Player zu etablieren. Entsprechende Investments sind an der Tagesordnung, wie das aktuelle Beispiel Finleap zeigt…
Weiter