Jeder vierte Arzt verweigert Anschluss an elektronisches Gesundheitsnetz.
Jeder vierte Arzt verweigert Anschluss an elektronisches Gesundheitsnetz.Quelle: fotoART by Thommy Weiss / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elektronische Gesundheitsnetz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich derzeit nicht an die Telematik-Infrastruktur für Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte anschließen. Der Grund: diese Ärzte wollen zunächst die weitere Entwicklung abwarten oder äußern Zweifel daran, dass das System aktuell funktionsfähig und mit der Datenschutzgrundverordnung vereinbar ist. Dies geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu Cyberrisiken und Digitalisierung im Gesundheitswesen hervor.
Demnach sehen die niedergelassenen Ärzten vor allem die sogenannte Online-Sprechstunde besonders kritisch. Lediglich sechs Prozent können sich laut Forsa-Umfrage ein solches Angebot vorstellen, für 89 Prozent kommen Online-Sprechstunden grundsätzlich nicht infrage. Die Kritikpunkt de Ärzte sind vor allem, dass im Rahmen einer Online-Sprechstunde der persönliche Kontakt zu den Patienten fehle (85 Prozent), eine umfassende Diagnose nicht möglich sei (74 Prozent) und keine Krankschreibungen oder Rezepte ausgestellt werden dürften (55 Prozent).
Allerdings istg eine Mehrheit der befragten Mediziner gegenüber einer zunehmenden Digitalisierung im Gesundheitswesen mehrheitlich positiv eingestellt. Für 56 Prozent der Ärzte und 61 Prozent der Apotheker überwiegen die Vorteile, nur 28 bzw. 24 Prozent sehen eher Nachteile. Positiv bewertet werden dabei laut Umfrage vor allem eine beschleunigte und vereinfachte Abrechnung mit Krankenkassen und der bessere Austausch mit den Patienten und anderen Ärzten. Kritisch sehen diese aber das höhere Risiko von Cyber-Kriminalität und den Schutz der sensiblen Patientendaten.
GDV · Ärzte
Auch interessant
Zurück
26.07.2018VWheute
Axa startet elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte in App-Form Die Axa setzt in der Krankenversicherung auf Digitalität. Krankenvollversicherte können ab …
Axa startet elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte in App-Form
Die Axa setzt in der Krankenversicherung auf Digitalität. Krankenvollversicherte können ab sofort sowohl über das ePortal wie auch die App Meine Gesundheit Zugriff auf ihre elektronische Patientenakte nehmen. Alte …
17.07.2018VWheute
Spahn will elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­akte bis 2021 Bald können die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ihre Gesundheitsdaten …
Spahn will elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­akte bis 2021
Bald können die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ihre Gesundheitsdaten per Handy abrufen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Einführung digitaler Patientenakten "bis 2021". Die nötigen …
06.07.2018VWheute
Private Alters­vor­sorge: Sollte bis ans Lebens­ende reichen Viel zu wenige Bürger, die private Altersvorsorge betreiben, entscheiden sich in der …
Private Alters­vor­sorge: Sollte bis ans Lebens­ende reichen
Viel zu wenige Bürger, die private Altersvorsorge betreiben, entscheiden sich in der Auszahlphase für eine lebenslange Rente. Zwei Drittel wählen eine Kapitalzahlung und gehen damit das Risiko ein, ihr Geld unter …
08.11.2017VWheute
Deut­sche vertrauen elek­tro­ni­scher Gesund­heits­akte Die elektronische Gesundheitsakte scheint besser zu sein als ihr Ruf. Laut einer aktuellen …
Deut­sche vertrauen elek­tro­ni­scher Gesund­heits­akte
Die elektronische Gesundheitsakte scheint besser zu sein als ihr Ruf. Laut einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research kann sich eine Mehrheit von 56 Prozent der deutschen Bundesbürger vorstellen, …
Weiter