Jeder vierte Arzt verweigert Anschluss an elektronisches Gesundheitsnetz.
Jeder vierte Arzt verweigert Anschluss an elektronisches Gesundheitsnetz.Quelle: fotoART by Thommy Weiss / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elektronische Gesundheitsnetz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich derzeit nicht an die Telematik-Infrastruktur für Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte anschließen. Der Grund: diese Ärzte wollen zunächst die weitere Entwicklung abwarten oder äußern Zweifel daran, dass das System aktuell funktionsfähig und mit der Datenschutzgrundverordnung vereinbar ist. Dies geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu Cyberrisiken und Digitalisierung im Gesundheitswesen hervor.
Demnach sehen die niedergelassenen Ärzten vor allem die sogenannte Online-Sprechstunde besonders kritisch. Lediglich sechs Prozent können sich laut Forsa-Umfrage ein solches Angebot vorstellen, für 89 Prozent kommen Online-Sprechstunden grundsätzlich nicht infrage. Die Kritikpunkt de Ärzte sind vor allem, dass im Rahmen einer Online-Sprechstunde der persönliche Kontakt zu den Patienten fehle (85 Prozent), eine umfassende Diagnose nicht möglich sei (74 Prozent) und keine Krankschreibungen oder Rezepte ausgestellt werden dürften (55 Prozent).
Allerdings istg eine Mehrheit der befragten Mediziner gegenüber einer zunehmenden Digitalisierung im Gesundheitswesen mehrheitlich positiv eingestellt. Für 56 Prozent der Ärzte und 61 Prozent der Apotheker überwiegen die Vorteile, nur 28 bzw. 24 Prozent sehen eher Nachteile. Positiv bewertet werden dabei laut Umfrage vor allem eine beschleunigte und vereinfachte Abrechnung mit Krankenkassen und der bessere Austausch mit den Patienten und anderen Ärzten. Kritisch sehen diese aber das höhere Risiko von Cyber-Kriminalität und den Schutz der sensiblen Patientendaten.
GDV · Ärzte
Auch interessant
Zurück
22.05.2019VWheute
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische …
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker
Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische Patientenakte zurückgewiesen. Mängel am Tempo der Umsetzung wies er zurück und betonte das hohe Datensicherheitsniveau hierzulande. Beim …
21.05.2019VWheute
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre …
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck
Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre digitale Krankenakte scharf gesetzt und setzt als größte deutsche Krankenkasse mit TK-Safe den Markt unter Druck. Der ist derweil …
15.04.2019VWheute
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende …
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig
Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende eine hohe Summe an Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ein Fall für die Ärztehaftung.
09.04.2019VWheute
GDV: Ärzte und Apotheker sind beim Sicher­heits­check durch­ge­fallen Durch eine Reihe von Fehleinschätzungen und Nachlässigkeiten in Bezug auf ihre …
GDV: Ärzte und Apotheker sind beim Sicher­heits­check durch­ge­fallen
Durch eine Reihe von Fehleinschätzungen und Nachlässigkeiten in Bezug auf ihre IT-Sicherheit haben Ärzte, Kliniken und Apotheken in Deutschland ein ernstes Problem. Zu diesem Schluss kommt eine mehrstufige …
Weiter