BDA-Präsident Ingo Kramer
BDA-Präsident Ingo KramerQuelle: BDA
Köpfe & Positionen

BDA-Präsident Kramer: "Rentenpaket ist unfair"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das geplante Rentenpaket der Großen Koalition stößt bei den Arbeitgebern auf Kritik. "Das Rentenpaket ist unfair, denn es wird auf die geburtenschwachen Jahrgänge unserer Kinder und Enkelkinder als milliardenschwerer Kostenbumerang zurückkommen. Die ältere Generation sichert sich auf Kosten der jüngeren Generation bei steigender Lebenserwartung einen immer größer werdenden Zeitanteil, der nichts zur Leistungserbringung beiträgt", konstatiert BDA-Präsident Ingo Kramer in einer Stellungnahme.
Vielmehr beinhalte die "beste Rentenpolitik eben nicht willkürliche Leistungsausweitungen, sondern eine gute Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, die bestehende Arbeitsplätze sichert und neue schafft. Nur dadurch wird das Verhältnis von Leistungserbringern zu Rentenempfängern auch für die Zukunft beibehalten." Zudem könne nur "eine leistungsstarke Bildungspolitik und gezielte Zuwanderung den entstehenden Fachkräftemangel kompensieren und das Rentensystem stabilisieren."
Positiv bewertete er hingegen die Senkung des Arbeitslosenbeitrages um 0,5 Prozentpunkte. Dies entspreche "den Forderungen der Arbeitgeber und ist folgerichtig. Impulse für die Wirtschaft sind dadurch allerdings nicht zu erwarten, da das Bundesgesundheitsministerium bereits angekündigt hat, den Pflegebeitrag anzuheben." Außerdem appelliere er "an die Bundesregierung, endlich die langfristige Finanzierbarkeit der Sozialsysteme zu sichern. Die Sozialbeiträge werden sonst nicht unter 40 Prozent bleiben – und das wäre eine schwere Hypothek für Wachstum und Beschäftigung".
Ingo Kramer · BDA · Rentenpaket
Auch interessant
Zurück
24.04.2019VWheute
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen" Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit …
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen"
Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit in GKV-Kreisen. Er will die Strukturen an der Spitze der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verändern und bekommt erneute …
09.04.2019VWheute
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft" Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht …
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft"
Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht der Bund der Arbeitgeber auf die Barrikaden (BDA). Diesmal ist die SPD und deren Pflegekonzept in den Fokus der Arbeitgeber gerückt…
28.03.2019VWheute
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen …
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn
Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen CDU-Politikers auf wenig Gegenliebe bei der GKV, der Unterstützung vom Arbeitgeberverband erhält. Beide Gremien kritisieren den Entwurf …
16.01.2019VWheute
Allianz-Anla­ge­stra­tege: "Nicht der Links­ruck durch die Labour-Partei, sondern der Rechts­po­pu­lismus in Europa ist das größere Problem" &…
Allianz-Anla­ge­stra­tege: "Nicht der Links­ruck durch die Labour-Partei, sondern der Rechts­po­pu­lismus in Europa ist das größere Problem"
 Der Austritt der Briten aus der Europäischen Union, der Brexit, bringt möglicherweise die Labour-Partei mit ihrem Chef Jeremy C…
Weiter