Zahnarzt-Kontrolle
Zahnarzt-KontrolleQuelle: Bernd Kasper / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Jens Spahn will Zahnarzt-Schutzherr sein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Großstädten sind medizinische Versorgungszentren (MVZ) längst Standard. Seit dem Jahr 2004 können Patienten sich dort von Ärzten, oft unterschiedlicher Fachrichtungen, behandeln lassen. Die Zentren sind oft von medizinfremden Investoren gegründet und deswegen nicht unumstritten. Jetzt begehren die Zahnärzte auf, Gesundheitsminister Jens Spahn nimmt deren Bedenken "sehr ernst".

Die Zahl der MVZ steigt, laut Angaben der FAZ "dürfte" es mittlerweile mehr als 3.000 dieser Einrichtungen geben, die insgesamt wohl 20.000 Ärzte beschäftigen. Der Vorwurf gegen die Zentren lautet oft, dass Kapitalgeber mit dem Praxisbetrieb Geld verdienen möchten. Jetzt haben die Zahnärzte den Kampf gegen die MVZ aufgenommen.

 

Die bisherigen politischen Beschränkungen gegen die MVZ sind aus Sicht der Zahnärzte nicht ausreichend. Die Kassenärztliche Vereinigung in Westfalen-Lippe hatte in einem Brief angemahnt, dass ein "Ausverkauf zahnmedizinischer Versorgung an renditeorientierte Finanzjongleure und Spekulanten" drohe und zeichneten ein Bild, in dem die wohnortnahe Versorgung durch Zahnärzte gefährdet sei.

 

In der vom Gesundheitsminister unterzeichneten Antwort an die Kassenärztliche Vereinigung in Westfalen-Lippe, Spahns Wahlkreis, heißt es laut FAZ: "Ihre Ausführungen zu Fremdkapitalgebern und Finanzinvestoren (...) werden hier sehr ernst genommen." Spahn beruhigt die Zahnärzte, die "von Ihnen beschriebenen Konstellationen" seien "Gegentand laufender Prüfungen". Der PKV-Verband wollte sich zum Thema MVZ auf Anfrage nicht äußern.

 

Bei der ganzen Geschichte könnte einem der Verdacht kommen, dass die niedergelassenen Zahnärzte den seit Jahren steigenden Umsatz nicht mit der Konkurrenz teilen möchten.

 

Umsatz der Zahnärzte (Prognose)
Umsatz der Zahnärzte (Prognose)Quelle: Statista
Zahnersatz · Zahnzusatzversicherung · Jens Spahn · PKV-Verband
Auch interessant
Zurück
28.03.2019VWheute
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen …
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn
Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen CDU-Politikers auf wenig Gegenliebe bei der GKV, der Unterstützung vom Arbeitgeberverband erhält. Beide Gremien kritisieren den Entwurf …
26.03.2019VWheute
Spahn will Wett­kampf in GKV entfa­chen und Aufsicht stärken Mehr Wettbewerb und alles wird gut. Das ist kurz zusammengefasst die Lösung von Jens …
Spahn will Wett­kampf in GKV entfa­chen und Aufsicht stärken
Mehr Wettbewerb und alles wird gut. Das ist kurz zusammengefasst die Lösung von Jens Spahn für eine Reform der gesetzlichen Kassen. Seine Gedanken hat er, wie zuletzt vermehrt, in einer Zeitung niedergeschrieben.
12.03.2019VWheute
Spahn laut GKV unartig – jetzt muss Mutti ran Gesundheitsminister Jens Spahn ist unbequem für die GKV. Ständig fordert, wünscht und tut er etwas, …
Spahn laut GKV unartig – jetzt muss Mutti ran
Gesundheitsminister Jens Spahn ist unbequem für die GKV. Ständig fordert, wünscht und tut er etwas, meist gegen den Willen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Diese sind die Einschränkungsversuche des renitenten Jungpolitikers (38) …
26.02.2019VWheute
Spahn will Organ­spende und medi­ka­men­töse Ster­be­hilfe neu regeln Es gibt einfacherer Jobs als Gesundheitsminister. Fragen Sie Amtsinhaber Jens …
Spahn will Organ­spende und medi­ka­men­töse Ster­be­hilfe neu regeln
Es gibt einfacherer Jobs als Gesundheitsminister. Fragen Sie Amtsinhaber Jens Spahn (CDU), der aktuell die Abtreibung neu (mit-) regelt und die Organspende neu aufsetzen möchte. Darüber hinaus muss er klären, …
Weiter