Seniorin am Auto
Seniorin am AutoQuelle: Rainer Sturm / www.pixelio.de / PIXELIO
Märkte & Vertrieb

Zocken Kfz-Versicherer die Senioren ab?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Auto fährt von hinten kommend in eine Gruppe von Radfahrern, es kommt zu Verletzungen und (einem) Toten. Das geschah bei einem Unfall im Mai in Berlin, eine 81-Jährige Frau war die Verursacherin. Sind solche, immer wiederkehrenden, Unfälle die Ursache dafür, dass ältere Menschen mehr für ihre Kfz-Versicherung bezahlen müssen, wie Finanztipp herausfand?

Der Verbraucher-Ratgeber hat ermittelt, Versicherte ab 65 Jahren müssen durchschnittlich elf Prozent mehr bezahlen, als wenn sie nur 55 Jahre alt wären. Noch teurer wird es für 75-Jährige: Im Mittel betrage der Preisaufschlag von 55 auf 75 Jahre für die Kfz-Versicherung "satte 57 Prozent".

 

"Obwohl Senioren laut Statistischem Bundesamt im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil seltener in Verkehrsunfälle verwickelt sind, werden die meisten Kfz-Versicherungen mit dem Alter immer teurer“, sagt Silke Kursawe, Versicherungsexpertin bei Finanztip. Im Textverlauf werden die Senioren als "sichere Einnahmequelle" der Versicherer bezeichnet. Doch ist das tatsächlich so?

 

Die Versicherungsbranche glaubt an Zahlen und es gibt Daten, die der Aussage von Kursawe widersprechen. So schreibt der SWR: "Autofahrer über 65 Jahre, die in einen Unfall verwickelt waren, trugen bei zwei von drei Unfällen die Hauptschuld" und bezieht sich dabei auf Angaben des statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2016. Bei den mindestens 75-Jährigen waren es sogar drei von vier Fahrern. Damit seien die über 75-Jährigen "noch etwas häufiger an Unfällen schuld als die ebenfalls kritische Gruppe der 18- bis 24-Jährigen".

 

Die Deutsche Verkehrswacht schreibt: "Die altersbedingt nachlassende körperliche Widerstandskraft, unsicherer werdende Bewegungsabläufe oder zunehmende Reaktionsschwächen führen dazu, dass Seniorinnen und Senioren überproportional häufig in schwere Unfälle verwickelt sind", ansonsten zitieren sie dieselben Zahlen wie der Südwestrundfunk.

 

Eine weitere statistisch belegte Tatsache: Ältere Autofahrer haben ein höheres Selbstrisiko im Straßenverkehr, wenn sie unfallbedingt geschädigt werden, "so endet das für sie statistisch gesehen deutlich häufiger tödlich als bei der jüngeren Bevölkerung", schreibt der SWR.

 

Es ist also fraglich, dass die Versicherungen die Beiträge deswegen anheben, weil sie eine "sichere Einnahmequelle" ausgemacht haben, es ist (mindestens) zu vermuten, dass die Branche ihre Tarife schlicht nach Unfallhäufigkeit und Schadenhöhe einrichtet.

Senioren · Kfz-Schadenregulierung · Kfz-Haftpflicht
Auch interessant
Zurück
17.01.2019VWheute
Kontroll­ver­lust bei der Allianz? Rechter Scha­den­re­gu­lierer betrügt Versi­cherer um Millionen "Mitarbeiter betrügt eigene Versicherung" und …
Kontroll­ver­lust bei der Allianz? Rechter Scha­den­re­gu­lierer betrügt Versi­cherer um Millionen
"Mitarbeiter betrügt eigene Versicherung" und "Kassenwart bei der NPD" – diese beiden Schlagworte liest kein Versicherer gerne im Zusammenhang mit seinem Namen. Deutschlands größtem…
14.01.2019VWheute
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung …
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht
Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung war klar und eindeutig, bis das Amtsgericht Berlin das kürzlich mit einem Urteil änderte.
18.12.2018VWheute
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab  "KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters…
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab 
"KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters", betonte jüngst GDV-Präsident Wolfgang Weiler. "KI gefährlicher als Atomwaffen", entgegnete indes Auto- und …
01.10.2018VWheute
Gericht entscheidet, welche Bereiche des Autos bei Tier­beißat­ta­cken versi­chert sind Über 200.000 Marderbisse wurden im Jahr 2016 gemeldet. Doch …
Gericht entscheidet, welche Bereiche des Autos bei Tier­beißat­ta­cken versi­chert sind
Über 200.000 Marderbisse wurden im Jahr 2016 gemeldet. Doch welcher Bereich des Fahrzeugs ist eigentlich gegen die spitzzahnigen Raubtiere und andere Nager versichert, jetzt gibt es eine …
Weiter