Bilanzen
BilanzenQuelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

QBE mit Gewinnplus und neuem Kooperationspartner

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die australische Versicherungsgruppe QBE kann bislang zufrieden auf das Geschäft des esten Halbjahres 2018 zurückblicken. Wie das Unternehmen mitteilte, stieg der bereinigte Reingewinn nach Steuern um 18 Prozent auf 380 Mio. US-Dollar.  Die gebuchten Bruttoprämien stiegen um ein Prozent auf 7,887 Mrd. US-Dollar (VJ: 7,590 Mrd.).
Die bereinigte Schaden-Kostenquote stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar leicht auf 95,8 Prozent (VJ: 9,5 Prozent). Die Schadenbelastung lag mit rund 51 Mio. US-Dollar deutlich gegenüber dem Vorjahreswert (VJ: 147 Mio. US-Dollar). Die Zwischendividende liegt wie im Vorjahreszeitraum bei 22 Cent je Aktie. Für das Gesamtjahr 2018 rechten QBE mit einer Combined Ratio zwischen 95 und 97 Prozent sowie einer Anlagerendite zwischen 2,25 und 2,75 Prozent.
Zudem trennte sich der australische Versicherer in den ersten sechs Monaten von einigen Geschäftsbereichen. Dazu zählte unter anderem der Verkauf des Versicherungsgeschäfts in Lateinamerika an die Zurich sowie des australischen und neuseeländischen Reiseversicherungsgeschäfts an nib.
Gleichzeitig kooperiert QBE ab sofort mit Jupiter, welches sich auf die Vorhersage und das Management von klimatisch bedingten Risiken spezialisiert hat. Mit dem "ClimateScore" bietet das Startup nach eigenen Angaben eine Cloud-basierte Plattform. Diese integriert verschiedene Umweltfaktoren in einem dynamischen Modell, um risikoorientierte Lösungen zu liefern. Die Plattform kann auf Datenbasis die Wahrscheinlichkeit verschiedener Klimarisiken prognostizieren und analysieren - ob in einer Stunde oder in 50 Jahren.
"Die Einschätzung der durch den Klimawandel verursachten Risiken zählt für die gesamte Versicherungsbranche zu einer der größten Herausforderungen. Die Partnerschaft mit Jupiter ermöglicht es uns, mittels hochmoderner Datenanalysen unser Underwriting und die Preisgestaltung in diesem Bereich weiter zu optimieren. Zudem können wir durch die Zusammenarbeit unsere Expertise im Bereich Resilienz-Management weiter ausbauen", kommentiert QBE Group Chief Operations Officer David McMillan die neue Partnerschaft.
QBE · Jupiter
Auch interessant
Zurück
17.05.2019VWheute
Allianz will Finanzen.de kaufen und mit FinTech Numbrs koope­rieren Die Allianz macht weiter Ernst beim Thema Übernahmen und Kooperationen: So will …
Allianz will Finanzen.de kaufen und mit FinTech Numbrs koope­rieren
Die Allianz macht weiter Ernst beim Thema Übernahmen und Kooperationen: So will der Münchener Versicherer Medienberichten zufolge über seine Investmenttochter Allianz X das Berliner Online-Portal Finanzen.d…
07.05.2019VWheute
Inter schließt 2018 mit dickem Gewinn­plus ab Die Inter Versicherungsgruppe hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem satten Gewinnplus von 10,6 …
Inter schließt 2018 mit dickem Gewinn­plus ab
Die Inter Versicherungsgruppe hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem satten Gewinnplus von 10,6 Prozent auf 33,8 Mio. Euro (VJ: 30,6) abgeschlossen. Bei den Bruttobeitragseinnahmen verzeichnete der Mannheimer Versicherer nach …
23.04.2019VWheute
Deut­li­ches Gewinn­plus für die Axa Deutsch­land Die Axa Deutschland sieht sich gut auf Kurs. So erzielte der Versicherungskonzern im abgelaufenen …
Deut­li­ches Gewinn­plus für die Axa Deutsch­land
Die Axa Deutschland sieht sich gut auf Kurs. So erzielte der Versicherungskonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein sattes Gewinnplus von 13,9 Prozent auf 708 Mio. Euro nach Steuern (2017: 621 Mio.). Die Beitragseinnahmen …
02.04.2019VWheute
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem …
QBE steigt aus Kohle­ge­schäft aus
Der Klimawandel macht es offensichtlich möglich: Der australische Versicherer QBE will bis 2030 aus dem Kohlegeschäft aussteigen. Demnach will der drittgrößte Versicherungskonzern in Down under bis dahin alle Direktversicherungsleistungen …
Weiter