Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sinken weiter.
Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sinken weiter.Quelle: I-vista / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Erneut weniger Unternehmensinsolvenzen in Deutschland

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der Unterehmensinsolvenzen in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 weiterhin rückläufig. Laut einer aktuellen Auswertung der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres bundesweit 10.089 Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Dies waren 3,2 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (HJ 2017: 10.427).
Die Insolvenzschäden summierten sich im gleichen Zeitraum hingegen auf circa 13,8 Mrd. Euro. Gegenpber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem deutlichen Anstig von 20 Prozent (HB 2017: 11,5 Mio.).
Die meisten Insolvenzen in Deutschland gab es demnach in Nordrhein-Westfalen (2.950 Firmeninsolvenzen) und Bayern (1.259). Regionales Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern mit 130 Unternehmensinsolvenzen. Allerdings verzeichneten die Experten der Wirtschaftsauskunftei in sechs Bundesländern einen deutlichen Anstieg der Firmenpleiten. Spitzenreiter waren dabei das Saarland (plus 21,8 Prozent), Bremen (plus 20,7 Prozent) und Rheinland-Pfalz (plus 13,2 Prozent). Den deutlichsten Rückgang an Firmeninsolvenzen gab es im 1. Halbjahr 2018 in Schleswig-Holstein (minus 19,4 Prozent). Deutlich verringert haben sich die Fallzahlen auch in Niedersachsen (minus 12,1 Prozent), Hamburg (minus 8,3 Prozent) und in Mecklenburg-Vorpommern (minus 7,7 Prozent).
"Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach wie vor auf dem Wachstumspfad. Die Unternehmen profitieren weiterhin von der stabilen Konjunktur, den günstigen Finanzierungsbedingungen und hohe Kapazitätsauslastungen. Positiv auf die Unternehmen wirken auch die weiterhin hohen privaten Konsumausgaben. Der Tiefpunkt bei der Entwicklung der Firmeninsolvenzen scheint dennoch erreicht zu sein. Spätestens 2019 erwarten wir wieder einen Anstieg", kommentiert Ingrid Riehl, Geschäftsführerin von Crifbürgel, die aktuelle Entwicklung. Für das Gesamtjahr 2018 erwartet die Wirtschaftsauskunftei daher nur noch ein Minus von knapp einem Prozent und rechnet bis zu 20.100 Unternehmensinsolvenzen.
Die vollständige Übersicht der Firmeninsolvenzen in Deutschland im ersten Halbjahr 2018.
Unternehmensinsolvenzen
Auch interessant
Zurück
08.02.2019VWheute
Vergleich­spor­tale erneut schwer in der Kritik Erneut stehen Check 24 und Co. im Kreuzfeuer der Kritik. Nach der Pleite des bayerischen …
Vergleich­spor­tale erneut schwer in der Kritik
Erneut stehen Check 24 und Co. im Kreuzfeuer der Kritik. Nach der Pleite des bayerischen Billigstromanbieters BEV sind rund 500.00 Menschen betroffen. Jetzt soll geprüft werden, in wie weit Vergleichsportale für die Wahl eines …
28.01.2019VWheute
ADAC zahlt erneut Versi­che­rungs­steuern nach Der ADAC muss erneut mehrere Millionen Euro an Versicherungssteuern nachzahlen. Laut einem Bericht der …
ADAC zahlt erneut Versi­che­rungs­steuern nach
Der ADAC muss erneut mehrere Millionen Euro an Versicherungssteuern nachzahlen. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung muss der Automobilclub für die Jahre 2016 bis 2018 etwa 100 Mio. Euro an den Fiskus zahlen. Bereits vor zwei …
24.01.2019VWheute
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie …
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China
Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie in diesen Tagen. Während der versammelten Prolitprominenz und den Topstars der Unternehmenslenker - allen voran Allianz-Chef …
01.01.2019VWheute
Erneut startet Bafin Markt­un­ter­su­chung zu MiFID II Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Ein Jahr nach Inkrafttreten der europäischen …
Erneut startet Bafin Markt­un­ter­su­chung zu MiFID II
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Ein Jahr nach Inkrafttreten der europäischen Finanzmarktrichtlinie untersucht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) im ersten Quartal 2019 erneut, wie Privat- und…
Weiter