Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sinken weiter.
Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sinken weiter.Quelle: I-vista / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Erneut weniger Unternehmensinsolvenzen in Deutschland

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der Unterehmensinsolvenzen in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 weiterhin rückläufig. Laut einer aktuellen Auswertung der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres bundesweit 10.089 Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Dies waren 3,2 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (HJ 2017: 10.427).
Die Insolvenzschäden summierten sich im gleichen Zeitraum hingegen auf circa 13,8 Mrd. Euro. Gegenpber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem deutlichen Anstig von 20 Prozent (HB 2017: 11,5 Mio.).
Die meisten Insolvenzen in Deutschland gab es demnach in Nordrhein-Westfalen (2.950 Firmeninsolvenzen) und Bayern (1.259). Regionales Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern mit 130 Unternehmensinsolvenzen. Allerdings verzeichneten die Experten der Wirtschaftsauskunftei in sechs Bundesländern einen deutlichen Anstieg der Firmenpleiten. Spitzenreiter waren dabei das Saarland (plus 21,8 Prozent), Bremen (plus 20,7 Prozent) und Rheinland-Pfalz (plus 13,2 Prozent). Den deutlichsten Rückgang an Firmeninsolvenzen gab es im 1. Halbjahr 2018 in Schleswig-Holstein (minus 19,4 Prozent). Deutlich verringert haben sich die Fallzahlen auch in Niedersachsen (minus 12,1 Prozent), Hamburg (minus 8,3 Prozent) und in Mecklenburg-Vorpommern (minus 7,7 Prozent).
"Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach wie vor auf dem Wachstumspfad. Die Unternehmen profitieren weiterhin von der stabilen Konjunktur, den günstigen Finanzierungsbedingungen und hohe Kapazitätsauslastungen. Positiv auf die Unternehmen wirken auch die weiterhin hohen privaten Konsumausgaben. Der Tiefpunkt bei der Entwicklung der Firmeninsolvenzen scheint dennoch erreicht zu sein. Spätestens 2019 erwarten wir wieder einen Anstieg", kommentiert Ingrid Riehl, Geschäftsführerin von Crifbürgel, die aktuelle Entwicklung. Für das Gesamtjahr 2018 erwartet die Wirtschaftsauskunftei daher nur noch ein Minus von knapp einem Prozent und rechnet bis zu 20.100 Unternehmensinsolvenzen.
Die vollständige Übersicht der Firmeninsolvenzen in Deutschland im ersten Halbjahr 2018.
Unternehmensinsolvenzen
Auch interessant
Zurück
28.03.2019VWheute
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren…
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen
Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich zurückgegangen. Die Schadenssummen sind indes im gleichen Zeitraum weiter gestiegen. Das Problem für die …
15.03.2019VWheute
Atra­dius rechnet mit welt­weitem Anstieg der Firmen­pleiten Nach rund acht Jahren rückläufiger Insolvenzzahlen rechnet der Kreditversicherer Atradius…
Atra­dius rechnet mit welt­weitem Anstieg der Firmen­pleiten
Nach rund acht Jahren rückläufiger Insolvenzzahlen rechnet der Kreditversicherer Atradius in diesem Jahr wieder mit einer Zunahme der Firmenpleiten. Laut aktueller Insolvenzprognose dürften die …
22.02.2019VWheute
Unter­neh­mens­in­sol­venzen verur­sa­chen Schaden von 2,2 Mrd. Euro In Deutschland gingen im vergangenen Jahr immer weniger Unternehmen pleite. Nach …
Unter­neh­mens­in­sol­venzen verur­sa­chen Schaden von 2,2 Mrd. Euro
In Deutschland gingen im vergangenen Jahr immer weniger Unternehmen pleite. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel meldeten 2018 insgesamt 19.552 Unternehmen eine Insolvenz an. Gegenüber …
24.01.2019VWheute
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie …
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China
Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie in diesen Tagen. Während der versammelten Prolitprominenz und den Topstars der Unternehmenslenker - allen voran Allianz-Chef …
Weiter