Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sinken weiter.
Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sinken weiter.Quelle: I-vista / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Erneut weniger Unternehmensinsolvenzen in Deutschland

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der Unterehmensinsolvenzen in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2018 weiterhin rückläufig. Laut einer aktuellen Auswertung der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres bundesweit 10.089 Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Dies waren 3,2 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (HJ 2017: 10.427).
Die Insolvenzschäden summierten sich im gleichen Zeitraum hingegen auf circa 13,8 Mrd. Euro. Gegenpber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem deutlichen Anstig von 20 Prozent (HB 2017: 11,5 Mio.).
Die meisten Insolvenzen in Deutschland gab es demnach in Nordrhein-Westfalen (2.950 Firmeninsolvenzen) und Bayern (1.259). Regionales Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern mit 130 Unternehmensinsolvenzen. Allerdings verzeichneten die Experten der Wirtschaftsauskunftei in sechs Bundesländern einen deutlichen Anstieg der Firmenpleiten. Spitzenreiter waren dabei das Saarland (plus 21,8 Prozent), Bremen (plus 20,7 Prozent) und Rheinland-Pfalz (plus 13,2 Prozent). Den deutlichsten Rückgang an Firmeninsolvenzen gab es im 1. Halbjahr 2018 in Schleswig-Holstein (minus 19,4 Prozent). Deutlich verringert haben sich die Fallzahlen auch in Niedersachsen (minus 12,1 Prozent), Hamburg (minus 8,3 Prozent) und in Mecklenburg-Vorpommern (minus 7,7 Prozent).
"Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach wie vor auf dem Wachstumspfad. Die Unternehmen profitieren weiterhin von der stabilen Konjunktur, den günstigen Finanzierungsbedingungen und hohe Kapazitätsauslastungen. Positiv auf die Unternehmen wirken auch die weiterhin hohen privaten Konsumausgaben. Der Tiefpunkt bei der Entwicklung der Firmeninsolvenzen scheint dennoch erreicht zu sein. Spätestens 2019 erwarten wir wieder einen Anstieg", kommentiert Ingrid Riehl, Geschäftsführerin von Crifbürgel, die aktuelle Entwicklung. Für das Gesamtjahr 2018 erwartet die Wirtschaftsauskunftei daher nur noch ein Minus von knapp einem Prozent und rechnet bis zu 20.100 Unternehmensinsolvenzen.
Die vollständige Übersicht der Firmeninsolvenzen in Deutschland im ersten Halbjahr 2018.
Unternehmensinsolvenzen
Auch interessant
Zurück
28.06.2019VWheute
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist …
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up
Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist spezialisiert auf Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI). Es ist bei weitem nicht die erste Investition der Schweizer.
13.06.2019VWheute
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden Die Wohngebäudeversicherung steht …
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden
Die Wohngebäudeversicherung steht seit Jahren unter Druck. Nach Angaben des GDV ist sie im vergangenen Jahr erneut in die Verlustzone gerutscht. Klaus Zehner, …
17.04.2019VWheute
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. …
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig
Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. Bereits im Februar dieses Jahres verfasste der AfW eine (sehr) ähnliche Meldung, damals gemeinsam mit dem Votum-Verband. Damit die …
28.03.2019VWheute
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd…
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust
Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd. Pfund (2017: 2,0 Mrd.) eingefahren. Wesentlicher Grund für den erneuten Verlust sei die "kostenintensive" Belastung aus …
Weiter