Quelle: Tim Reckmann / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Bundessozialgericht: Sofortrenten unterliegen der KV-Beitragspflicht

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Freiwillig Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung unterliegen bei der Auszahlung einer sogenannten Sofortrente ebenfalls der Beitragspflicht. Wie das Bundessozialgerichtg in Kassel nun jüngst entschieden hat, müssen die Betroffenen nicht nur auf die Ertragsanteile, sondern auf die gesamte Auszahlung die Beiträge zur Krankenversicherung entrichten. (Az.: B 12 R 5/17 R).
Die Richter am BSG begründeten ihr Urteil vor allem damit, dass es sich bei der Sofortrente um eine normale private Rentenversicherung handelt. Der Unterschied zu anderen Tarifen bestehe lediglich darimn, dass die Auszahlungen notwendige Kapitalstock nicht über Jahre angespart, sondern direkt vor Rentenbeginn auf einen Schlag eingezahlt wird. Außerdem sei für die Berechnung der Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung " die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des freiwilligen Mitglieds" ausschlaggebend. Einen Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz oder das Eigentumsrecht wollten die Richter zudem nicht sehen.
Im vorliegenden Fall hatte eine alleinerziehende Mutter gegen die Berechnung der Beiträge geklagt. So hatte die Dame zunächst als Versicherungskauffrau gearbeitet, Mit der Geburt ihres Kundes hatte sie ihre Tätigkeit jedoch aufgegeben. Dabei wirde sie als Alleinerziehende zunächst von ihrem Vater unterstützt und blieb freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert. Zudem hatte sie laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Alter von 27 Jahren hohe Kapitalbeträge zur Verfügung  und zahlte insgesamt 865.000 Euro in zwei Sofortrentenverträge ein. Daraus erhielt sie ab sofort zwei Renten in Höhe von zusammen 2.180 Euro monatlich.
Auch interessant
Zurück
21.08.2019VWheute
Bundes­so­zi­al­ge­richt: Auch "Probe­tage" sind meist gesetz­lich unfall­ver­si­chert Ein Arbeitsuchender, der in einem Unternehmen einen …
Bundes­so­zi­al­ge­richt: Auch "Probe­tage" sind meist gesetz­lich unfall­ver­si­chert
Ein Arbeitsuchender, der in einem Unternehmen einen "Probearbeitstag" verrichtet, ist ebenfalls gesetzlich unfallversichert. Dies hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) entschieden. (A…
19.08.2019VWheute
KV-Zusatz­ver­si­che­rung: Sach­be­züge bleiben bis 44 Euro steu­er­frei Entgegen der Ankündigungen bleiben Sachbezüge des Arbeitgebers bis zur Grenze…
KV-Zusatz­ver­si­che­rung: Sach­be­züge bleiben bis 44 Euro steu­er­frei
Entgegen der Ankündigungen bleiben Sachbezüge des Arbeitgebers bis zur Grenze von 44 Euro im Monat steuerfrei. Warum Sie das als versicherungsaffiner Mensch interessieren sollte – gut, dass Sie fragen.
01.08.2019VWheute
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum …
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten
Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum zwei-Bett-Zimmer) und Rabatte (etwa für Kochkurse) anbieten. So habe der Gesetzgeber nicht vorgesehen, dass Kassen mit …
25.07.2019VWheute
Verbrau­cher­schützer monieren hohe Abschluss- und Vertriebs­kosten bei Sofort­renten Die Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH) macht wieder einmal Front…
Verbrau­cher­schützer monieren hohe Abschluss- und Vertriebs­kosten bei Sofort­renten
Die Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH) macht wieder einmal Front gegen die Versicherer. Casus Knacksus ist diesmal die sogenannte Sofortrente. Der Vorwurf der Verbraucherschützer: Die angeblich …
Weiter