Mann & Frau
Mann & FrauQuelle: Thommy Weiss / www.pixelio.de / PIXELIO
Unternehmen & Management

ti&m: "Bei der Digitalisierung werden die Unterschiede zwischen den Geschlechter abnehmen"

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es ist eine brisante Meldung: Der Schweizer Technologie Dienstleister ti&m behauptete, die deutschen Versicherer würden ihren Schweizer Kollegen technisch hinterherhinken. VWheute äußerte Zweifel und hat beim Unternehmen nachgefragt, das prompt und klar antwortete. Ein weiteres Thema des Gesprächs war die unterschiedliche Nutzung von Online-Diensten durch Mann und Frau.

Im Kern sagte der Dienstleister, gestützt auf eine Umfrage, dass die Schweizer Versicherungskunden Online-Diensten wie Schadensmeldungen oder Leistungsabrechnungen stärker nutzen würden als Kunden hierzulande und führte das auf den Umstand zurück, dass die Schweizer Versicherungsbranche mehr Möglichkeiten zur Onlinearbeit bereitstelle.

 

Die ti&m-Umfrage zeigt eher die begrüßenswerte Neigung der Schweizer, Online-Dienste intensiver zu nutzen, als die Rückständigkeit der deutschen Versicherer. Warum die Deutschen hier zurückhaltender sind, kann auch an anderen Gründen liegen, wie Daniel Walther, Head of Sales bei ti&m bestätigt: "Das ist richtig. Dies ist eine Interpretation der Ergebnisse und beruht auf den Erfahrungen aus anderen Bereichen, wo die Schweizer eher hinterher laufen."

 

Ein weiterer Punkt der sehr interessanten Umfrage war die Tatsache, dass Online-Dienste häufiger von Männern genutzt werden. Die Gründe sind unklar, der Experte Walther hat aber einen Verdacht: "Wir haben hierzu im Moment nur Vermutungen, welchen wir in einer nächsten Studie mit entsprechenden Fragen auf den Grund gehen wollen. Unsere Vermutung: Es liegt an vielen traditionellen Familiensituationen. In vielen Familien kümmert sich der Mann um das Thema Versicherungen und so ist die Nutzung der Online-Dienste auch durch den Mann höher. Allerdings wird die Differenz immer kleiner. Dies liegt an den heutigen digitalen Möglichkeiten und Lösungen. So denken wir, dass die Unterschiede zwischen den Geschlechter abnehmen werden."

 

Die Kunden wollen ihre Kunden dazu bringen, mehr online tätig zu werden, nicht zuletzt deswegen, weil es die Bearbeitung von Anliegen beschleunigt und Kosten einspart, doch welche Möglichkeiten haben Versicherer, um ihre Kunden zu mehr Online-Nutzung zu bewegen? "Einfache Lösungen bereitstellen, welche für die Kunden mit wenig Aufwand benutzbar sind. Eine Schadensmeldung sollte zum Beispiel innerhalb kürzester Zeit mit den wichtigsten Daten und einem Foto erfasst werden können. Die Schadenszahlung sollte sofort auf Basis der Eingaben erfolgen. Dies bedingt den entsprechenden Einsatz von Lösungen (z.B. Künstliche Intelligenz) auf Versicherungsseite, erklärt Walther.

 

Es wird spannend sein, welche Ergebnisse die nächste ti&m-Umfrage zu Tage fördert.

Digitalisierung · ti&m · Deutschland
Auch interessant
Zurück
07.12.2018VWheute
Asse­ku­rata: Korri­dor­me­thode zur ZZR besei­tigt keine struk­tu­rellen Unter­schiede Die Ratingagentur Asseukarat hat die deutschen …
Asse­ku­rata: Korri­dor­me­thode zur ZZR besei­tigt keine struk­tu­rellen Unter­schiede
Die Ratingagentur Asseukarat hat die deutschen Lebensversicherer wieder einem Ertragskraft-Garantie-Check (EKG-Check) unterzogen. Das zentrale Ergebnis des Belastungstests: Die neue …
11.09.2017VWheute
Weniger Firmen­in­sol­venzen in Deutsch­land In Deutschland ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr 2017 weiter zurückgegangen. …
Weniger Firmen­in­sol­venzen in Deutsch­land
In Deutschland ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr 2017 weiter zurückgegangen. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel wurden insgesamt mussten 10.427 Firmen zahlungsunfähig. Damit verringerte sich die…
30.08.2017VWheute
Große regio­nale Unter­schiede beim Armuts­ri­siko In Deutschland verharrt die Armut trotz guter Konjunktur weiterhin auf hohem Niveau. Nach Angaben …
Große regio­nale Unter­schiede beim Armuts­ri­siko
In Deutschland verharrt die Armut trotz guter Konjunktur weiterhin auf hohem Niveau. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die Armutsgefährdungsquote im vergangenen Jahr bei 15,7 Prozent und damit auf Vorjahresniveau. …
09.08.2017VWheute
Aon kauft bei Aegon groß ein Der niederländische Lebensversicherer Aegon trennt sich von der Unirobe Meeùs Groep (UMG). Die unabhängige Financial …
Aon kauft bei Aegon groß ein
Der niederländische Lebensversicherer Aegon trennt sich von der Unirobe Meeùs Groep (UMG). Die unabhängige Financial Advisory Group geht in den Besitz der Aon Groep Nederland über, ein Betrag von 295 Mio. Euro wechselt dafür den Besitzer. Aegon will …
Weiter