Mark Klein, Digitalvorstand der Ergo Group und Vorstandsvorsitzender von Ergo Digital Joint Ventures
Mark Klein, Digitalvorstand der Ergo Group und Vorstandsvorsitzender von Ergo Digital Joint VenturesQuelle: Ergo
Köpfe & Positionen

Klein: "Kunden vergleichen uns mit Internet-Playern wie Amazon"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die "digitale Transformation" gehört mittlerweile zu den gängigen Schlagwörtern in der Versicherungsbranche. "Die Digitalisierung ändert grundlegend die Art, wie wir arbeiten, wie wir denken und sie ändert Prozesse und Produkte. Ich bin überzeugt, dass sich Versicherungen unter anderem für Partner außerhalb der Branche öffnen und den Kunden ein Paket aus Hardware, Software und Services bieten müssen", glaubt Ergo-Vorstand Mark Klein. Dabei müsse sich der Könzern längts nicht mehr nur mit den etablierten Playern messen.
" Die Kunden vergleichen uns nicht mehr mit anderen Versicherern, sondern mit Internet-Playern wie Amazon. Sie fragen nicht mehr nur, ob das Angebot der Ergo besser ist als etwa das der Allianz, sondern sie prüfen, ob sie eine One-Click-Experience haben oder nicht. Die Kunden werden anspruchsvoller. Davor können sich Versicherer nicht verschließen", konstatiert der Ergo-Manager im Interview mit dem Fachmagazin Absatzwirtschaft. " Die Wettbewerber kommen aus unterschiedlichen Ecken: Da sind zum einen natürlich die Magic Four, also Google, Amazon, Facebook und Apple. Ich erwarte nicht, dass Google eigene Versicherungen anbieten wird, denn die verdienen schon jetzt sehr viel Geld mit der entsprechenden Suche. Amazon nehmen wir sehr ernst, denn das Unternehmen hat sehr, sehr gute Daten und hätte aufgrund seines Datenmanagements einen Wettbewerbsvorteil", betont Klein.
Dabei fällt dessen erste Bilanz der Digitalmarke Nexible bislang positiv aus. " Nexible ist ein Experiment mit großem Potenzial. Wir wissen nicht exakt, wie groß der Markt ist. Der Marktzuspruch aber ist sehr positiv und unser kurzfristiges Ziel haben wir übererfüllt. Die Nachfrage ist also da und die Menschen lassen sich auf das rein Digitale ein. Es gibt immer  weniger, die noch per Telefon kommunizieren wollen, die meisten nutzen den Chat. Wir denken darüber nach, wie wir eine komplett digitale End-to-End-Kommunikation bieten können. Unser Ziel ist es, Nexible so transparent und einfach wie möglich zu machen", erläutert der Ergo-Manager weiter. Zudem sei man "bewusst mit einer neuen Marke und einer klaren, eigenen Positionierung auf den Markt gegangen, die zwar die Stärke von Ergo und Munich Re im Rücken hat, aber ansonsten frei agieren kann. Weil wir etwas völlig Neues kreieren wollen – und Kanalkonflikte vermeiden. In dem Moment, in dem wir das Digitalangebot mit der Marke Ergo gebrandet hätten, wären viel mehr Stakeholder beteiligt gewesen. So sind wir freier. Trotzdem ist Nexible ja kein Start-up, sondern ein Spin-off".
Ergo · Ergo Digital Ventures · Mark Klein · Nexible
Auch interessant
Zurück
20.03.2019VWheute
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt" Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser…
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt"
Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser Tage die Schlagzeilen der Wirtschaftszeitungen. Auch in der Versicherungsbranche  sind Fusionen durchaus nicht selten. …
28.02.2019VWheute
Baufi-Geschäft: "In jedem Versi­che­rungs­be­stand schlum­mert ein erheb­li­cher Anteil an Kunden mit einer Bestands­im­mo­bilie" Baufinanzierungen …
Baufi-Geschäft: "In jedem Versi­che­rungs­be­stand schlum­mert ein erheb­li­cher Anteil an Kunden mit einer Bestands­im­mo­bilie"
Baufinanzierungen gibt es nicht von der Stange, sagt Michael Neumann. Selbst vermeintlich einfache Anforderungen unterscheiden sich häufig im Detail …
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
29.11.2018VWheute
Ist die Zukunft der Auto­ver­si­che­rung digital? Knapp die Hälfte der Deutschen begrüßen die digitale Abwicklung ihrer Versicherungsprozesse in der …
Ist die Zukunft der Auto­ver­si­che­rung digital?
Knapp die Hälfte der Deutschen begrüßen die digitale Abwicklung ihrer Versicherungsprozesse in der KFZ-Versicherung. Die Befragten schätzen die damit einhergehenden Vorteile bei der Kundenbetreuung, zeigt eine Umfrage von Nexible …
Weiter