Autobahnbrücke (Symbolbild)
Autobahnbrücke (Symbolbild)Quelle: Domino / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Italien erneut von Autobahnunglück betroffen: Brücke stürzt ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es sind Bilder aus einem Katastrophenfilm, aber ganz bittere Realität: In der italienischen Stadt Genua ist während eines Unwetters eine Autobahnbrücke eingestürzt, 22 Menschen verloren ihr Leben. Es ist das zweite Unglück auf einer italienischen Autobahn innerhalb von kürzester Zeit.

Im 285 Kilometer entfernten Bologna war vor rund einer Woche ein mit Flüssiggas beladener Tanklaster nach einem Auffahrunfall auf der Autobahn explodiert. Es gab mindestens zwei Tote und 60 Verletzte. Teile der Autobahnbrücke stürzten ein, genau wie jetzt Genua.

 

Allerdings ist das Unglück in der italienischen Hafenstadt mit mindestens 22 Toten und acht Schwerverletzten ungleich tragischer, die Bergungsarbeiten und die Suche nach Verletzten dauern noch an.

 

Nach einer Meldung der der Nachrichtenagentur Ansa stürzte die etwa 40 Meter hohe Brücke auf einem Stück von etwa 100 Metern ein, darunter befindet sich ein Industriegebiet mit Gleisen. Laut Augenzeugen hätten sich beim Einsturz zehn Fahrzeuge auf der Brücke befunden. Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli bezeichnete den Vorfall als "entsetzliche Tragödie".

 

Laut ARD-Korrespondentin Ellen Trapp ist die Brücke in den 1960er Jahren erbaut worden und "marode". Eine Theorie des Unglücks ist, dass durch das Unwetter Teile des Brückenuntergrundes wegrutschten.

 

Die Suche nach Vermissten dauert an, es sollen auch Soldaten zur Unterstützung herbeigerufen werden.

Italien · Autobahn · Versicherungsschaden · Millionenschäden
Auch interessant
Zurück
28.06.2019VWheute
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist …
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up
Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist spezialisiert auf Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI). Es ist bei weitem nicht die erste Investition der Schweizer.
13.06.2019VWheute
Drei­stel­lige Millio­nen­schäden im Groß­raum München wegen Unwetter Tief Jörn war ein schlimmer Finger. Die aktuarielle Beratungsgesellschaft …
Drei­stel­lige Millio­nen­schäden im Groß­raum München wegen Unwetter
Tief Jörn war ein schlimmer Finger. Die aktuarielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) schätzt, dass der versicherte Sachschaden im Münchener Raum im mittleren dreistelligen …
13.06.2019VWheute
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden Die Wohngebäudeversicherung steht …
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden
Die Wohngebäudeversicherung steht seit Jahren unter Druck. Nach Angaben des GDV ist sie im vergangenen Jahr erneut in die Verlustzone gerutscht. Klaus Zehner, …
11.06.2019VWheute
Geld­ma­schine 2.0: Wie Andreas Pohl die DVAG auf Erfolg getrimmt hat Die DVAG eilt derzeit von einem Erfolg zum nächsten. Allein im Geschäftsjahr …
Geld­ma­schine 2.0: Wie Andreas Pohl die DVAG auf Erfolg getrimmt hat
Die DVAG eilt derzeit von einem Erfolg zum nächsten. Allein im Geschäftsjahr 2018 mit einem Gewinnplus von 3,1 Prozent auf 202,0 Mio. Euro eine neue Bestmarke gesetzt. Das entscheidende Credo hinter dem …
Weiter