Allianz Gebäude München
Allianz Gebäude MünchenQuelle: Allianz
Schlaglicht

Allianz kämpft wieder mit IT-Problemen und wütenden Vermittlern

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Geister die ich rief. Die Allianz will schneller und dynamischer werden, das Rückgrat des neuen Unternehmens soll die IT sein, doch die lässt die Münchener öfter mal im Regen stehen. Diesmal sorgten Systemausfälle bei Allianz Deutschland dafür, dass die Makler den Versicherer nicht erreichen konnten, die Vertreter schäumen vor Wut.

Am letzten Wochenende des Vormonates kam es bei den mehr als 8000 Vertretern im Land zu Systemausfällen, die bis zum letzten Julitag anhielten. An den insgesamt vier Tagen hatten die Vermittler keinen oder nur eingeschränkten Zugriff auf das IT-System, wie die SZ zuerst berichtete. Kunden und Vertreter waren wegen der technischen Probleme not amused.

 

Die Berater ärgerte vor allem, dass Angebote oder Beratungen nicht oder nur erschwert erfolgen konnten. Der Versicherer, inklusive IT-Chef Andreas Nolte, gaben sich zerknirscht und entschuldigten sich, die Situation sei "nicht zufriedenstellend". Das Schlimme an der Geschichte ist, dass die Probleme wohl hausgemacht sind.

 

Es ist nicht das erste Mal, dass die Allianz Probleme mit ihrem System hat, im letzten Jahr war die Abrechnung im Bereich PKV betroffen, die Kunden mussten lange auf ihr Geld warten, Unmut bei Vertretern und Betreuern brach sich daraufhin Bahn.

Im aktuellen Fall war es offenbar so, das Systemanpassungen fehlerhaft vorbereitet und durchgeführt wurden, die Risiken seien sowohl intern wie auch bei den externen Dienstleistern schlicht unterschätzt worden.

 

Die Allianz hatte im Vorjahr 3,7 Mrd. Euro in ihre IT-Infrastruktur investiert, seit den neusten Problemen gehört zum IT-Team auch eine Task Force, die jede Systemänderung prüfen und freigeben muss und darüber hinaus bei Problemen jederzeit einsatzbereit ist. Einigen Vermittler kommt das zu spät, im Intranet schrieb ein Betroffener: "Ich denke, ich bin im falschen Film. Wenn erst jetzt eine Task Force mit 24 Stunden Arbeit gegründet wird, was war denn bitte vorher? Wird schon gut gehen?"

 

Schadenersatz für die Vermittler

Die Probleme bei der IT sind offensichtlich unterschiedlich stark ausgefallen, während einige Vermittler einen dreitägigen Ausfall beklagten, sprachen andere von "andauernden Systemausfällen" innerhalb eines Zeitraum von sieben Tagen. Im Intranet des Versicherers ertönte bereits der Ruf nach Entschädigung, doch es gibt auch gemäßigtere Stimmen.

Gegenüber VWheute sagte ein betroffener Vermittler: "Es war "lediglich" der Montag und nicht über mehrere Tage. Schlimm genug, aber solche Dinge passieren halt, wenn man zig Projekte gleichzeitig durchpeitschen will. Daran müssen wir uns wohl oder übel gewöhnen."

Wo gehobelt wird, da fliegen Späne, allerdings hatte der oberste Allianzer Oliver Bäte kürzlich gegenüber dem Handelsblatt erklärt, dass so etwas nicht passieren darf.

"Dass es in den Ländergesellschaften immer mal Ärger gibt, weil man die IT falsch einpflegt, das darf auch nicht sein."
Oliver Bäte, Allianz-CEO

Jetzt ist es passiert, mitten im Umstrukturierungsprozess, wie die Allianz bekennt. Es sei beim IT-Umbau des Unternehmens bisher viel erreicht worden, aber laut Nolte stehe das Unternehmen derzeit vor "größeren Herausforderungen".

 

Auf Anfrage schreibt die Allianz: "Das Thema hat absolute Priorität im Vorstand der Allianz Deutschland. Um die Stabilität unserer Anwendungen sicherzustellen, haben wir kurzfristig folgende Maßnahmen ergriffen: Wir haben eine Task Force IT-Stabilität eingerichtet, die jede Systemänderung prüft und freigibt, wir erweitern die Betriebsüberwachung der Anwendungen wir gestalten unseren Kommunikationsprozess an die Vertreter neu, damit sie sehr kurzfristig – auch abends und am Wochenende - informiert werden können, wenn es ein technisches Problem gibt."

 

Die Zukunft wird zeigen, ob die Task Force die Probleme der Münchener wird abstellen können.

Allianz Deutschland · Oliver Bäte · Ziel-IT-System · Exklusivvertrieb
Auch interessant
Zurück
11.10.2018VWheute
Zurich-Chef Greco hält Versi­che­rungs­jobs für attraktiv: „Wir sind heute, was früher Invest­ment Banking war.“ „Nur einmal im Leben kriegen wir eine…
Zurich-Chef Greco hält Versi­che­rungs­jobs für attraktiv: „Wir sind heute, was früher Invest­ment Banking war.“
„Nur einmal im Leben kriegen wir eine solche Chance, mit Innovationen ein Geschäft so grundlegend zu verändern“, sagt Mario Greco über die Digitalisierung. Im …
10.10.2018VWheute
Compexx will "heimat­losen" Vermitt­lern helfen Gebundene Vertreter haben es immer schwerer:  Ihre Zahl geht deutlich zurück und die …
Compexx will "heimat­losen" Vermitt­lern helfen
Gebundene Vertreter haben es immer schwerer:  Ihre Zahl geht deutlich zurück und die Aufsichtsbehörden piesacken sie immer wieder mit neuen Regeln. Das Beratungsunternehmen Compexx, das zur Bayerischen gehört, will helfen und …
10.10.2018VWheute
Die Baye­ri­sche nimmt Ände­rung im Exklu­siv­ver­trieb vor Michael Panitz (31) übernimmt rückwirkend zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als …
Die Baye­ri­sche nimmt Ände­rung im Exklu­siv­ver­trieb vor
Michael Panitz (31) übernimmt rückwirkend zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als stellvertretender Leiter des Exklusivvertriebs bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er unterstützt den Leiter Jürgen Reinhardt (63) bei…
05.10.2018VWheute
Versi­cherer schlagen Alarm: Arbeit­ge­ber­zu­schuss führt zu Problemen bei Betriebs­renten, Die Versicherer sind sich einig: Der vorgeschriebene …
Versi­cherer schlagen Alarm: Arbeit­ge­ber­zu­schuss führt zu Problemen bei Betriebs­renten,
Die Versicherer sind sich einig: Der vorgeschriebene Zuschuss, den Arbeitgeber ab 2022 zu bestehenden Betriebsrentenverträgen zahlen müssen, lässt sich in den Unternehmen schwerer umsetze…
Weiter