Köpfe & Positionen

Debeka: "ZZR nimmt unnötigerweise die Luft zum Atmen"

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Debeka sieht sich nach dem ersten Halbjahr 2018 auf gutem Kurs. Allerdings sorgen die regulatorischen Vorgaben derzeit für "einen enormen Aufwand" - Stichwort: Datenschutzgrundverordnung. VWheute hat mit Unternehmenssprecher Gerd Benner im Sommerinterview unter anderem auch über den Provisionsdeckel und die Zinszusatzreserve gesprochen.

VWheute: Was funktionierte im Unternehmen im ersten halben Jahr besonders gut und was nicht ganz so optimal?

Gerd Benner: Die Debeka konnte auch im ersten Halbjahr in allen Bereichen wachsen und zahlreiche Mitglieder hinzugewinnen. Das bestätigt uns darin, dass wir mit unserem festangestellten Außendienst unsere Interessenten und Mitglieder bedarfsgerecht beraten und einen guten Service bieten. Wir haben im ersten halben Jahr erfolgreich an der Umsetzung zahlreicher Maßnahmen im Rahmen der Digitalisierung gearbeitet. Wir konnten uns aber leider nicht ausschließlich auf unsere Kernkompetenz – Menschen ver- und absichern – konzentrieren. Grund dafür war der enorme Aufwand, den wir im Zuge der Regulatorik betreiben mussten. Trotz erfolgreicher Umsetzung sorgte beispielsweise die Datenschutzgrundverordnung für einen hohen Mehraufwand für die Debeka.

VWheute: Was erwarten Sie vom zweiten Halbjahr / warum wird es ein Erfolg?

Gerd Benner:Wir gehen davon aus, dass wir über unsere Vertriebsstärke unsere Marktposition weiter ausbauen werden. Auch das Thema Digitalisierung und Modernisierung treiben wir im zweiten Halbjahr voran.

VWheute: Wie ist die Schadenentwicklung im ersten Halbjahr, was erwarten Sie für die zweite Hälfte?

Gerd Benner:Die Leistungsausgaben in der Krankenversicherung sind im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahr mit rund zwei Prozent geringfügig gestiegen. Auch für das verbleibende Geschäftsjahr erwarten wir eine ähnliche Entwicklung. In der Schaden- und Unfallversicherung ist die Schadenentwicklung – auch aufgrund der beiden Stürme Friederike und Burglinde Anfang des Jahres – leicht höher als im Vorjahr.

VWheute: Ihre größte Befürchtung / größte Hoffnung für 2018

Gerd Benner:Wir fürchten, dass die Folgen der für Sparer und institutionelle Anleger schädlichen Zinspolitik der EZB noch weit über das Jahr 2018 hinaus wirken werden. Wir hoffen, dass die Bundesregierung die notwendigen Änderungen der Rahmenbedingungen für die Lebensversicherung zügig vornimmt.

VWheute: Bitte vervollständigen Sie folgende Sätze:

Gerd Benner: Der Provisionsdeckel ist … kein unerwartetes Ereignis.

Die Zinszusatzreserve muss gesenkt werden, weil … sie den Lebensversicherungsunternehmen unnötigerweise die Luft zum Atmen nimmt.

Der Run-Off-Option in der Lebensversicherung ist für die Branche … grundsätzlich eine legitime unternehmerische Entscheidungsoption.

Die Digitalisierung in unserem Haus ist … in vollem Gange.

VWheute: Ihre Spezialfrage: Was hat die Debeka gedacht, als Ottonova ihre KV-Tarife für Beamte vorstellte?

Richtig so! Wer die Vollversicherung anbietet, muss auch Beamtentarife im Programm haben. Durch die unterschiedlichen Vertriebswege beider Unternehmen sehen wir auch bei dieser Klientel grundsätzlich keine Konkurrenzsituation.

Debeka
Auch interessant
Zurück
14.03.2019VWheute
Canada Life wächst weiter - DELA sieht noch Luft nach oben Der Lebensversicherer Canada Life Deutschland hat seinen Wachstumskurs der vergangenen …
Canada Life wächst weiter - DELA sieht noch Luft nach oben
Der Lebensversicherer Canada Life Deutschland hat seinen Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiter fortgesetzt. Vor allem im Neugeschäft legte das Unternehmen nach eigenen Angaben um mehr als sechs Prozent auf  …
07.12.2018VWheute
Asse­ku­rata: Korri­dor­me­thode zur ZZR besei­tigt keine struk­tu­rellen Unter­schiede Die Ratingagentur Asseukarat hat die deutschen …
Asse­ku­rata: Korri­dor­me­thode zur ZZR besei­tigt keine struk­tu­rellen Unter­schiede
Die Ratingagentur Asseukarat hat die deutschen Lebensversicherer wieder einem Ertragskraft-Garantie-Check (EKG-Check) unterzogen. Das zentrale Ergebnis des Belastungstests: Die neue …
24.10.2018VWheute
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das …
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche
Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das Bundesfinanzministerium ist der Bafin und dem Wunsch der Assekuranz gefolgt, mehr Zeit bei der Bildung der ZZR zu bekommen. Der Policenkäufer …
20.09.2018VWheute
Asse­ku­rata rechnet mit Entlas­tung bei ZZR Den deutschen Lebensversicherern könnte noch in diesem Jahr eine milliardenschwere Entlastung ins Haus …
Asse­ku­rata rechnet mit Entlas­tung bei ZZR
Den deutschen Lebensversicherern könnte noch in diesem Jahr eine milliardenschwere Entlastung ins Haus stehen. Würde ein neuer Referentenentwurf in Bundesfinanzministerium zur Zinszusatzreserve (ZZR) in geltendes Recht umgesetzt, würde…
Weiter