Werkstatt
WerkstattQuelle: Tim Reckmann / www.pixelio.de / PIXELIO)
Politik & Regulierung

Werkstatt-Risiko ist Sache des Versicherers

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nicht jeder Unfallgeschädigte ist ein KFZ-Rechnungs-Experte. Was eigentlich einleuchten sollte, musste jetzt gerichtlich festgestellt werden, als ein Versicherer das Begleichen einer offensichtlich überhöhten Reparaturrechnung teilweise ablehnte. Im Prozess wurde die Frage behandelt, ob der Kunde die Expertise zur Rechnungsprüfung besitzt.

Bei einem Unfall wurde das Auto eines Mannes schuldhaft beschädigt, der Unfallverursacher trug die Alleinschuld, unter anderem wurden die vordere Stoßstange und der Kotflügel auf der linken Seite des Autos zerstört. Der Geschädigte brachte das Auto in die Werkstatt und reichte die Rechnung über 4.000 Euro bei der Versicherung des Verursachers ein. Die Rechnung wurde allerdings um 400 Euro gekürzt, weil die Rechnung laut Versicherer überhöht gewesen sei. Einzelne Posten seien nicht plausibel, unter anderem die zweifache Spureinstellung oder ein "Lackfinish". Der Kläger hätte das erkennen und die Werkstatt darauf aufmerksam machen müssen.

 

Der Geschädigte verteidigt sich

 

Die Argumentation des Klägers bezog sich im Wesentlichen darauf, dass er ein Wahlrecht der Werkstatt habe und er als Laie nicht beurteilen könne, welche Posten in einer Rechnung notwendig seien und welche nicht. Das Gericht folgte der (nachvollziehbaren) Auffassung.

Das Werkstatt-Risiko haben laut Richter grundsätzlich der Beklagte und dessen Versicherung zu tragen, auch wenn die Rechnung tatsächlich überhöht gewesen war. Der Beklagte kann daher die Erstattung der Kosten in Gänze verlangen, denn der Geschädigte habe als Laie nur "beschränkte Kenntnis- und Einwirkungsmöglichkeiten".

 

Die Ersatzpflicht der Versicherung erstrecke sich "vor allem auch auf diejenigen Mehrkosten, die ohne Schuld des Geschädigten - etwa durch unsachgemäße Maßnahmen der von ihm beauftragen Werkstatt - verursacht worden sind". (vwh/mv)

Urteil: (AZ: 332 C 4359/18)

 

Urteil · Werkstattrisiko · Gericht
Auch interessant
Zurück
09.07.2019VWheute
Omni:us-Grün­derin Wahl­forss: "Wir repa­rieren keine Lecks, wir machen neu" Immer mehr Versicherer nutzen künstliche Intelligenz (KI) zur …
Omni:us-Grün­derin Wahl­forss: "Wir repa­rieren keine Lecks, wir machen neu"
Immer mehr Versicherer nutzen künstliche Intelligenz (KI) zur Optimierung der eigenen Prozesse. Dabei spielt auch die Kooperation mit Insurtechs eine relevante Rolle. VWheute hat exklusiv mit …
27.05.2019VWheute
In eigener Sache: Magazin Versi­che­rungs­wirt­schaft ausge­zeichnet Der Lesestoff, aus dem die Versicherungswirtschaft gemacht ist, kommt an. …
In eigener Sache: Magazin Versi­che­rungs­wirt­schaft ausge­zeichnet
Der Lesestoff, aus dem die Versicherungswirtschaft gemacht ist, kommt an. Nicht nur bei den Lesern, sondern insgesamt im Wettbewerb um den Wissensvorsprung in der deutschen Fachmedienwelt. Nun wurde der …
19.12.2018VWheute
BGH: Fiktive Scha­dens­be­rech­nung in der Kfz-Haft­pflicht orien­tiert sich an güns­tigster Werk­statt Verkehrsunfälle gehören heute leider zur …
BGH: Fiktive Scha­dens­be­rech­nung in der Kfz-Haft­pflicht orien­tiert sich an güns­tigster Werk­statt
Verkehrsunfälle gehören heute leider zur Tagesordnung. Im Schadenfall übernimmt üblicherweise der Kfz-Haftpflichtversicherer die Schadenrgulierung. Doch was passiert im Falle …
25.07.2018VWheute
Wenn PKV und GKV gemein­same Sache machen Kooperation: Der Münchener Verein Krankenversicherung a.G. und die Novitas BKK arbeiten unter dem Motto …
Wenn PKV und GKV gemein­same Sache machen
Kooperation: Der Münchener Verein Krankenversicherung a.G. und die Novitas BKK arbeiten unter dem Motto "Zwei Partner. Ein Ziel. Ihre Gesundheit" zusammen. Die 400.000 Versicherten der Novitas BKK können ihren bestehenden GKV-Schutz mit …
Weiter